7 Min. Lesezeit

5 Alternativen zum Sparbuch, um Geld richtig zu sparen

Verfasst von

Lucas Pietrapiana

Freelance Editor

Geprüft von Geprüft von

Reza Machdi-Ghazvini,CAIA

Finanzexperte

So sparst und investierst du dein Geld richtig

Das Sparbuch ist die beliebteste Geldanlage der Deutschen. Doch, warum eigentlich?

Ein genauerer Blick verrät nämlich: Mit Zinsen knapp über 0 % hat das Sparbuch längst ausgedient. 

Welche Alternativen es gibt und was du unternehmen musst, um dein Geld sicher zu sparen und zu vermehren, erfährst du in diesem Artikel.

5 Alternativen zum Sparbuch, um Geld richtig zu sparen

Inhaltsverzeichnis

Warum das Sparbuch heute ausgedient hat

Rund 55 % der Deutschen besitzen noch ein Sparbuch – oder heute ein digitales Sparkonto. Vor allem Volks- und Sparkassen bewerben Sparbücher noch als Möglichkeit der Geldanlage. 

Von einer Geldanlage können wir aber kaum mehr sprechen. Denn während bis 2008 die Zinsen auf Sparbüchern noch stattliche 3 % bis 5 % waren, sind Zinsen heute praktisch nicht mehr vorhanden. 

Die meisten Banken zahlen Zinsen von 0,01 % bis 0,05 %. Einige Online-Banken aber auch bis zu 0,5 % pro Jahr.

Bei einer jährlichen Inflation von 2 bis 3 % verlierst du mit einem Sparbuch real, also inflationsbereinigt, sogar Geld.

Mit den richtigen Alternativen zum Sparbuch sparen

Das Sparbuch wirft kaum noch Zinsen ab und hat ausgedient. Was nun?

Es gilt also, Alternativen zum Sparbuch zu finden, mit denen du dein Geld sicher sparen, vor Inflation schützen und im besten Falle sogar vermehren kannst. 

Wir haben uns 5 Alternativen angeschaut, die du sinnvoll kombinieren kannst, um 2 % (Inflationsausgleich), 5 % oder mehr Rendite zu erzielen - wie genau zeigen wir weiter unten.

1. Alternative: Aktien

Alternative zum Sparbuch: Aktien

Aktien sind ein guter Weg, um dein Vermögen nicht nur vor Wertverlust zu schützen, sondern um es über einen längeren Zeitraum hinweg auch zu vermehren - und zwar mit höherem Gewinn als bei Tagesgeld oder Festgeld.

Mit einem Aktiensparplan kannst du außerdem bereits mit kleineren monatlichen oder vierteljährlichen Beträgen anfangen zu investieren und sparen. Viele Anbieter bieten Sparpläne schon ab 25 Euro pro Monat.

Nun fragst du dich sicherlich: In welche Aktie(n) soll ich investieren?

Das ist eine Frage, die unmöglich beantwortet werden kann. Denn die Wahl, in welche Aktien du investierst, hängt ganz von dir selbst ab:

  • Ist dir Sicherheit wichtig und dein Ziel, nur die Inflation von ca. 2 % auszugleichen, solltest du eher konservative Aktien wählen. Auch Aktienfonds oder Aktien-ETFs, die eine größere Anzahl an Unternehmen enthalten, können eine Möglichkeit sein.

  • Möchtest du mehr Gewinn erzielen und bis bereit, mehr Risiko einzugehen, könnten Wachstumsaktien interessant für dich sein. Dabei handelt es sich um Aktien von Unternehmen, denen in den nächsten Jahren hohe Wachstumsraten zugesprochen werden. Eine Investition kann sich sehr lohnen, doch das Risiko ist hoch. 

Generell gilt es, das Risiko durch Diversifikation zu minimieren. Du steckst dein Geld also nicht vollständig in eine einzige Aktie, sondern in mehrere Aktien, Aktienfonds oder ETFs.

2. Alternative: Immobilien

Auch Immobilien eignen sich bestens, um den Wert des eigenen Vermögens über die Jahre hinweg zu erhalten. Natürlich musst du über ein höheres Startkapital verfügen, wenn du in Immobilien investieren möchtest.

Schließlich kostet eine Immobilie mehr als z. B. eine Aktie. Dafür gelten Immobilien aber als Wertanlage par excellence. Immobilien sind nämlich meistens nicht nur wertstabil, sondern steigen oft erheblich an Wert. 

Vor allem in den letzten Jahren erlebte Deutschland einen richtigen Immobilienboom.

Davon kannst du weiterhin profitieren, wenn du selbst Immobilien besitzt. Vor allem in Großstädten wie München, Berlin und Hamburg sind die Preise, vorwiegend für Wohnungen im Stadtzentrum aber auch für Eigenheime in den Außenbezirken, regelrecht explodiert. 

Dass dieser Boom so weitergeht, ist natürlich nicht garantiert. Die expansive Geldpolitik der Zentralbanken und die laut vielen Experten überbewerteten Aktienmärkte weltweit könnten aber auch in den nächsten Jahren für steigende Preise sorgen. 

Immobilien haben sich in der Vergangenheit immer als sichere Wertanlage bewiesen

Für die Finanzierung der Immobilie wendest du dich am besten direkt an deine Hausbank oder Kreditvermittler. Bauzinsen sind gering (bis maximal 1 % pro Jahr) und Eigenkapitalquoten liegen meist zwischen 15 % und 20 %. 

Für eine Immobilie im Wert von 200.000 € müsstest du also lediglich ca. 40.000 € hinterlegen. Ratenzahlungen von bis zu 25 Jahren sind möglich.

Als Alternative zum fast zinslosem Sparbuch eignen sich Immobilien neben Aktien und anderen Geldanlagen wie Edelmetalle also definitiv.

Möchtest du in der Immobilie nicht selbst wohnen, kannst du auch einen passiven Einkommensstrom generieren, indem du die Immobilie vermietest. 

3. Alternative: P2P Kredite

Alternative zum Sparbuch: P2P Kredite

P2P steht für "peer to peer". Das ist eine Transaktion, die sich zwischen zwei peers, also zwei Privatpersonen abspielt.

Im Falle der P2P Kredite handelt es sich bei dieser Transaktion um das Leihen bzw. Verleihen von Geld.

Es gibt im Internet zahlreiche Plattformen, auf denen Menschen Geld leihen und verleihen können. Zu den bekanntesten P2P Kreditplattformen in Deutschland gehören: 

Wenn du eine dieser P2P Plattformen nutzt, um einer andern Person Geld zu leihen, so kannst du daraus bis zu 15 %, meistens jedoch zwischen 5 und 10 % an Zinsen gewinnen. 

Die Laufzeit beträgt in der Regel zwischen einem Monat und mehreren Jahren. P2P Kredite gewähren dir also höhere Zinsen, bergen aber auch höhere Risiken.

Dennoch eignen sie sich als Alternative zum Sparbuch, wenn du die richtigen Kriterien bei der Auswahl der P2P Kredite beachtest. Denn auch hier kannst du eher konservativ oder risikofreudig investieren.

Wenn du mehr über das Investieren in P2P Kredit erfahren und die besten Plattformen in Europa kennenlernen möchtest, empfehlen wir dir unseren P2P Kredite Ratgeber und P2P Plattform Vergleich.

4. Alternative: Tagesgeld

Alternative zum Sparbuch: Tagesgeld

Tagesgeld ist eine Alternative zum Sparbuch, auch wenn es nur etwas höhere Zinsen bringt.

Bei einem Tagesgeldkonto erhältst du – wie der Name schon verrät – täglich Zinsen auf den eingezahlten Betrag

Ein Tagesgeldkonto bietet maximale Flexibilität:

  • Du kannst jederzeit über dein Geld verfügen.

  • Es sind keine Kündigungsfristen zu beachten. 

  • Du musst keine Gebühren für Überweisungen zahlen.

Der Zinssatz - also die Geldsumme, die du durch Zinsen erwirtschaften kannst - ist abhängig von der generellen Marktentwicklung (Aktienkurse, Leitzins, Anleihekurse) und kann von der Bank täglich geändert werden. 

Natürlich dürfen die Banken aber nicht plötzlich Negativzinsen auf dein Guthaben verlangen. Das muss vor Vertragsabschluss geregelt sein und gilt meistens ab Einlagen von über 100.000 €. 

Tagesgeldkonten sind allerdings nicht zum normalen Zahlungsverkehr (z. B. Abbuchungen und Überweisungen) zugelassen bzw. geeignet. Dafür ist immer ein Referenzkonto, meist dein Girokonto, notwendig.

Das Tagesgeldkonto dient also nur zur Aufbewahrung von Erspartem.

Vor allem für kürzere Zeiträume ist ein Tagesgeldkonto eine gute Alternative und Ergänzung zum Sparbuch. Es bietet hohe Flexibilität und wirft dennoch - im Gegensatz zum Girokonto - täglich Zinsen ab. 

Wie hoch die Zinsen genau ausfallen, hängt stark von der Bank sowie von der investierten Summe ab. Sie liegen ungefähr bei 0,05 % bis 0,3 % pro Jahr

Daher solltest du nur soviel Geld in Tagesgeld anlegen, wie du kurzfristig für (unerwartete) Ausgaben benötigst. Wir empfehlen meist 2 - 3 Monatsgehälter.

5. Alternative: Festgeld

Beim Festgeldkonto legst du eine bestimmte Summe für einen vorher festgeschriebenen Zeitraum an. In dieser Zeit hast du in der Regel keine Möglichkeit, über dein Geld zu verfügen.

Dieser beträgt mehrheitlich mindestens 6 oder 12 Monate bis maximal 5 bis 10 Jahre.

Eine Kündigung vor Vertragsende ist in der Regel nicht möglich. Dabei gilt: Je länger der Anlagezeitraum ist, desto höher die jährlichen Zinsen. 

Bei einer Laufzeit von 6 bis 12 Monaten liegen die Zinsen ca. bei 0,2 % bis 0,8 % pro Jahr. Kannst du auch länger auf dein Geld verzichten, so bekommst du bei einem Anlagezeitraum von 5 Jahren beispielsweise 0,8 % bis zu 1,5 % pro Jahr bei einigen Anbietern. 

Da die Zinsen beim Festgeld unterhalb der Inflation liegen, nennen wir sie mehr der Vollständigkeit halber. Da sie keine kurzfristige Verfügbarkeit deines Geldes bieten, würden wir eher andere Möglichkeiten bei einem Zeitraum von 1 bis 5 Jahren wählen.

Aber auch beim Festgeld lohnt sich ein Vergleich. Online-Direktbanken haben dabei fast immer deutlich attraktivere Angebote als die klassische Filialbank.

Eine Einlagensicherung - also eine gesetzlich garantierte Sicherung deines Guthabens - bis 100.000 € ist immer gewährleistet, wenn es sich um einen Anbieter in der Europäischen Union handelt. Dennoch ist ein Blick auf die jeweiligen Vertragskonditionen immer ratsam.

Wie du die Alternativen zum Sparbuch sinnvoll kombinierst

Du musst darauf achten, dass du vor jeder größeren finanziellen Entscheidung genaue Überlegungen und Rechnungen anstellst.

  • Anlagezeitraum: Wann benötigst du dein Geld (oder einen Teil davon) wieder? Wie viel benötigst du für kurzfristige (unerwartete) Ausgaben, wie viel erst in 5,10 oder 20 Jahren?

  • Renditeerwartung: Möchtest du nur die Inflation ausgleichen (ca. 2 %) oder möchtest du dein Geld sogar vermehren (zum Beispiel 5 % oder 7 %)

  • Risikobereitschaft: Wie wichtig ist dir Sicherheit? Wenn du bereit bist, mehr Risiko einzugehen, ist auch mehr Rendite möglich.

Wenn du überlegt und informiert vorgehst, dann wirst du sehen: Diese 5 Ideen sind nicht nur Alternativen, sondern lassen sich kombinieren, um deinen Zielen zu entsprechen.

So kannst du dein Erspartes zum Beispiel wie folgt aufteilen:

  • Kurzfristig in Tagesgeld: du solltest immer 2-3 Monatsgehälter frei verfügbar haben, falls du größere Rechnung bezahlen musst oder andere Kosten unerwartet auf dich zukommen. Basierend auf dem durchschnittseinkommen in Deutschland von 2.084 € (netto), nehmen wir 5.000 € als Mittelwert.

  • Mittelfristig in P2P Kredite: Solltest du in 5-10 Jahren eine größere Anschaffung planen, kannst du dieses Geld in der Zwischenzeit sinnvoll anlegen.

  • Langfristig in Aktien oder Aktien-ETFs: Dieses Geld kannst du nutzen, um dein Vermögen auszubauen oder auch für die Altersvorsorge.

Hinweis: Die folgenden Beispiele dienen ausschließlich der allgemeinen Information und stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Erfolgreiche Investor*innen sollten sich ausgiebig informieren und eigene Entscheidungen treffen, die auf die persönlichen Ziele zugeschnitten sind.

Beispiel: Alternativen zum Sparbuch für ca. 2 % Rendite (Inflationsausgleich)

Erspartes (Beispiel)

Kurzfristig (unter 3 Jahren)

Mittelfristig (ca. 3 - 10 Jahre)

Langfristig (über 10 Jahre)

Anlagealternative

Tagesgeld

P2P Kredite

Konservative Aktien oder Aktien-ETF

Renditeerwartung der Anlagealternative

0,2 %

10 %

9,3 %**

Summe

5.000 €

10 % des Kapitals

12 % des Kapitals

Rendite deiner Investition

0,2 %

1 % (10 % * 10 %)

1,116 % (9,3 % * 10 %)

Beispiel: Alternativen zum Sparbuch für ca. 5 % Rendite

Erspartes (Beispiel)

Kurzfristig (unter 3 Jahren)

Mittelfristig (ca. 3 - 10 Jahre)

Langfristig (über 10 Jahre)

Anlagealternative

Tagesgeld

P2P Kredite

Konservative Aktien oder Aktien-ETF

Renditeerwartung der Anlagealternative

0,2 %

10 %

9,3 %**

Summe

5.000 €

15 % des Kapitals

40 % des Kapitals

Rendite deiner Investition

0,2 %

1,5 % (10 % * 10 %)

3,72 % (9,3 % * 40 %)

** basierend auf dem Dividenden ETF iShares STOXX Global Select Dividend 100, annualisierte Rendite seit Auflage, per 30.11.2021 

Das übrige Kapital kannst du je nach Summe nutzen, um in Immobilien zu investieren oder anderweitig anzulegen - kurz-, mittel- oder langfristig, je nach deinen Zielen.

Das 3 Konten Modell bietet sich zudem besonders gut zum regelmäßigen Sparen an.

Es hilft dir, neben deinen Basis- und Spaßausgaben monatlich Geld zu sparen und anzulegen. So eignen sich hier Aktien- oder Fondssparpläne besonders gut, um kontinuierlich Vermögen aufzubauen.

Unser Fazit

Nun kennst du fünf verschiedene Alternativen zum Sparbuch.

Indem du dein Geld also entweder in Tagesgeld, Festgeld, Aktien, Immobilien oder P2P Kredite anlegst, entkommst du den Klauen der Inflation - und kannst dein Erspartes wahrscheinlich sogar vermehren.

Wenn du die 5 Alternativen sinnvoll kombinierst, kannst du zudem Risiken reduzieren, Geld kurz- und mittelfristig verfügbar haben und Renditen von 2 % - 5 % erzielen.

Beim Anlegen hoher Summen ist hauptsächlich eines unverzichtbar: Recherche betreiben.

Dieser Artikel ist ein guter Start und versorgt dich mit grundlegenden Informationen zu den einzelnen Alternativen.

Jedoch solltest du dich tiefergehend mit den einzelnen Themen auseinandersetzen.

Folgende Themen könnten dich auch interessieren:

Newsletter

Melde dich für unseren monatlichen Newsletter an. Wir werden dir nur E-Mails über die neuesten Beiträge und exklusive Angebote zusenden.

Diesen Artikel weiter empfehlen:

Zuletzt aktualisiert am 23 Juni 2022