8 Min. Lesezeit

In P2P Kredite investieren: Wie es funktioniert

Verfasst von Reza Machdi-Ghazvini,CAIA

Finanzexperte

Das musst du über P2P Kredite wissen

So fängst du mit dem Investieren in P2P Kredite an

  • Bevor du in P2P Kredite investierst, solltest du dich mit den Hauptrisiken vertraut machen.

  • Du musst dich an 5 einfache Regeln halten, wenn du richtig in P2P Kredite investieren möchtest.

  • Du solltest dein Kapital über mindestens 5 P2P Plattformen verteilen.

P2P Kredite haben sich in den letzten Jahren als Anlageklasse etablieren können.

Anders als von vielen Kritiker*innen erwartet, konnten sich P2P Kredite als Anlageklasse in der Coronakrise bewähren.

Als Anleger*in kannst du mit P2P Krediten Renditen von über 10 % p.a. erzielen.

Wir erklären dir, wie das Investieren in P2P Kredite funktioniert und wie du mit den Risiken der Anlageklassen umgehen kannst.

Inhaltsverzeichnis

Was sind P2P Kredite?

Was ist ein P2P Kredit?

Die voranschreitende Digitalisierung hat auch nicht vor dem Kreditgeschäft haltgemacht und die Entstehung von P2P Krediten als Anlageklasse begünstigt.

Bei einem Peer-to-Peer (Person zu Person) Kredit leihen sich Personen untereinander Geld.

Ein besonders Merkmal bei P2P Krediten ist, dass Banken außen vor bleiben.

Die Vermittlung der P2P Kredite zwischen Investor*innen und Kreditnehmer*innen wird von einer P2P Plattform übernommen.

Als Kreditnehmer*innen und Investor*innen auf P2P Plattformen können Privatpersonen, Firmen und öffentliche Institutionen auftreten.

P2P Lending wird manchmal auch als Social Lending oder Crowdlending bezeichnet.

Die Entstehung von P2P Krediten

Der Begriff P2P, Peer to Peer, kam nicht erst mit P2P Krediten auf, sondern wird immer dann verwendet, wenn es darum geht, dass Geschäfte von Person zu Person ablaufen.

Das Gegenteil von P2P ist B2B und steht für Business to Business und steht für Geschäfte zwischen Unternehmen.

Daraus leitet sich schnell ab, was mit P2P Krediten gemeint ist.

Es geht um Kredite, die zwischen Privatpersonen vergeben werden.

Das ist im Grunde nichts Neues, denn auch in der Vergangenheit haben sich Privatpersonen immer mal wieder Geld untereinander geliehen.

Die erste P2P Plattform weltweit wurde 2005 in Großbritannien eröffnet.

Die Plattform Zopa brachte Personen, die nach einem Kredit suchen, mit privaten (und später auch institutionellen) Geldgebern zusammen.

Für die Vermittlung der Kredite berechnete Zopa sowohl Kreditnehmer*innen und Investor*innen eine Gebühr.

Auf eine laufende Gebühr aus den Zinszahlungen wurde wegen Interessenkonflikte verzichtet.

An diesem Geschäftsmodell hat sich bis heute nicht viel geändert, außer dass auf so gut wie allen Plattformen die Kreditnehmer*innen die Gebühren tragen müssen.

Von Investor*innen werde keine Gebühren verlangt.

Vorteile und Nachteile von P2P Krediten

Vorteile

  • Hohe Renditen: P2P Krediten bieten Investor*innen vergleichsweise hohe Renditen, bei denen traditionelle Bankprodukte wie Tagesgeldkonten nicht mithalten können. Je nach Plattform sind Renditen zwischen 8 % p.a. - 12 % p.a. möglich.

  • Niedrige Anlagebeträge: Teilweise ist es bereits möglich mit nur 1 € in P2P Kredite zu investieren. Im Durchschnitt liegt die Mindestanlagesumme pro Kredit bei 10 €.

  • Für Investoren kostenlos: Im Standardfall müssen Investor*innen keine Gebühren für das Investieren in P2P Kredite zahlen. Wenn Gebühren anfallen, dann für Abhebungen oder für Transaktionen auf dem Zweitmarkt (Secondary Markt).

  • Automatische Anlagefunktion: So gut wie alle Plattformen bieten eine automatische Anlagefunktion (Auto Invest), mit der Investor*innen ohne große Anstrengungen in die angebotenen P2P Kredite investieren können.

Nachteile

  • Hohe Risiken: Die zweistelligen Renditen spiegeln sich auch in den Risiken bei P2P Krediten wider. Es ist daher unverzichtbar, dass Investor*innen die Risiken kennen und sie mit einer ausreichenden Diversifikationsstrategie (Streuung von Risiken) begrenzen.

  • Betrugsrisiko (Plattformrisiko): P2P Plattformen, insbesondere Plattformen mit einer kurzen Leistungshistorie (unter 3 Jahren), sind anfällig für Schneeballsysteme (Ponzi-System).

  • Quellensteuern: Auf manchen P2P Plattformen werden Quellensteuern für P2P Kredite aus verschiedenen Ländern erhoben. Manchmal ist eine Rückerstattung mit einer Ansässigkeitsbescheinigung möglich, die Investor*innen einreichen müssen.

Die Rolle von P2P Plattformen bei P2P Krediten

Rolle von P2P Plattformen

Da bei P2P Krediten klassische Banken keine Rolle spielen, übernehmen die P2P Plattformen ihre Aufgaben.

Zu den drei wichtigsten Aufgaben einer P2P Plattform gehören:

  • Zahlungsmanagement: Eine zentrale Aufgabe der Plattform ist es, Einzahlungen und Auszahlungen von Investor*innen und an Kreditnehmer*innen zu verwalten. Hierzu gehört auch das weiter reichen von Zinszahlungen. Dieser Punkt wird oft unterschätzt, aber eines der wichtigsten Merkmale von seriösen Plattformen ist, dass Investor*innen so gut wie nie auf ihr Geld warten müssen.

  • Einschätzung der Bonität: Die Plattform muss die Zahlungsfähigkeit von Kreditnehmer*innen bestimmen. Hierfür werden die Kredite typischerweise in verschiedene Risikoklassen, auch genannt Ratings, unterteilt. Dabei gilt, je riskanter die Risikoklasse, desto höher ist der Zinssatz, der für einen Kredit bezahlt werden muss.

  • Mahn- und Inkassoprozess: Kommt es zu Verspätungen oder sogar Auszahlungen von Krediten, müssen die P2P Plattformen sich um die Eintreibung der Schulden kümmern. Dafür arbeiten sie meistens mit Inkassobüros zusammen. Viele P2P Plattformen bieten daher Rückkaufgarantien (Rückkaufverpflichtungen) an. Verspätete Kredite werden nach 30 bis 60 Tagen zurückgekauft und die Plattform kümmert sich um die Abwicklung.

Die 4 Hauptrisiken beim Investieren in P2P Kredite

Renditen von P2P Krediten

Es gibt einige Risiken, die du beim Investieren in P2P Kredite beachten solltest, anders lassen sich auch nicht die zweistelligen Renditen erklären.

Peer-to-Peer Kredite sind riskant bis sehr riskant.

Bei den Krediten, die du an andere Personen oder Firmen vergibst, musst du im schlimmsten Fall mit einem Totalausfall rechnen.

Wenn Banken Kredite vergeben, versuchen sie immer einzuschätzen, wie hoch ihr Risiko ist, dass sie ihr Geld nicht wieder bekommen.

Fällt ein Kredit aus, so trifft das direkt die Bank.

Der Betrag muss abgeschrieben werden und senkt den Gewinn der Bank.

Da sich P2P Plattformen aber nur auf die Vermittlung der Kredite beschränken, treffen Kreditausfälle dich direkt als Investor*in.

Daher ist es wichtig, dass du die 4 Hauptrisiken kennst, die dich beim Investieren in P2P Kredite treffen können.

Risiko #1: Ausfallrisiko

Das Ausfallrisiko steht dafür, dass ein Kreditnehmer*in den Kredit nicht mehr bezahlen kann.

Kann im Anschluss keine Lösung gefunden werden, beispielsweise durch eine Verlängerung der Rückzahlungsdauer oder eine zeitweilige Stundung, fällt der Kredit endgültig aus.

Für dich als Investor*in bedeutet das, dass du ganz oder teilweise dein Kapital verlierst, dass du in diesen Kredit investiert hattest.

Risiko #2: Plattformrisiko: Insolvenz der P2P Plattform

Das Plattformrisiko ist ein sehr spezifisches Risiko von der Anlageklasse P2P Kredite.

Ein vergleichbares Risiko gibt es bei klassischen Wertpapieren, etwa bei Aktien oder Renten, nicht.

Das Plattformrisiko beschreibt das Risiko, dass du einen Totalverlust erleiden kannst, sollte eine P2P Plattform pleitegehen, auf der du in P2P Kredite investiert bist.

Kommt es zu einem Insolvenzverfahren bei einer P2P Plattform, müssen zunächst alle Gläubiger bedient werden, zu denen du auch gehörst.

Falls zu viele Gläubiger vor dir bedient werden, kann es passieren, dass nichts mehr zum Verteilen übrig bleibt und du verlierst dein komplettes Kapital.

Dass es sich hierbei nicht nur um eine theoretische Annahme handelt, hat der Grupeer Scam im Jahr 2020 gezeigt, bei dem viele Anleger*innen von einem plötzlichen Ausfall der Plattform überrascht wurden.

Das Plattformrisiko kann dich als Investor insbesondere bei neuen P2P Plattformen treffen.

Hohe zweistellige Renditen über 20 % sind dabei oft ein erster guter Grund, um misstrauisch zu werden. Denn Schneeballsysteme laufen immer gleich ab.

Es werden so lange neue Nutzer*innen mit hohen Renditen genutzt, bis das System auffällt.

Wenn du dich primär auf Plattformen konzentrierst,

  • die länger als 3 Jahre am Markt sind,

  • mehr als 100 Mio. € an Krediten vermittelt haben und

  • im besten Fall von einer Finanzmarktaufsicht überwacht werden,

kannst du das Plattformrisiko in einem großen Ausmaß begrenzen.

Risiko #3: Kontrahentenrisiko: Insolvenz des Darlehensanbahners (Kreditanbahners)

P2P Kreditplattformen vergeben Kredite unterschiedlich.

Manche Plattformen vermitteln einen Kredit direkt zwischen den Nutzer*innen.

Andere arbeiten mit sogenannten Darlehensanbahner (Kreditanbahnern) zusammen.

Das sind Kreditvermittler, die ihre Kredite auf der P2P Kreditplattformen den Investor*innen anbieten.

Zum Beispiel arbeitet Mintos, eine der größeren europäischen P2P Kreditplattformen, mit Darlehensanbahnern zusammen.

Kommt es bei Darlehensanbahner zu einer Insolvenz, betrifft das auch die vermittelten Kredite, inklusive der versprochenen Rückkaufgarantien.

In der Vergangenheit kam es auf Mintos immer mal wieder zu Ausfällen von Darlehensanbahnern und in der Folge mussten Investor*innen monatelang auf ihr Geld warten oder haben teilweise Beträge abschreiben müssen.

Risiko #4: Fremdwährungsrisiko

Solltest du vorhaben, in Kredite zu investieren, die auf andere Währungen laufen, musst du dir über das Fremdwährungsrisiko bewusst sein.

Fremdwährungen können mitunter sehr stark auf- oder abwerten.

Das könnte den Wert deiner Investitionen in P2P Kredite stark beeinträchtigen.

Richtig in P2P Kredite investieren

Damit du erfolgreich in P2P Kredite investieren kannst, solltest du dich an ein 5 einfache Regeln halten, die wir nachfolgende vorstellen möchten.

Danach zeigen wir dir anhand eines Beispielportfolios, wie du 5.000 € in P2P Kredite investieren kannst. Das Beispiel ist genauso gültig für kleinere Anlagebeträge.

5 einfache Regeln, um erfolgreich in P2P Kredite zu investieren

Grafik: 5 einfache Regeln, um erfolgreich in P2P Kredite zu investieren

  1. Investiere nur einen Anteil deiner Ersparnisse in P2P Kredite, z. B. 5 % bis 10 %: Bei P2P Krediten handelt es sich um eine riskante Anlageklasse, bei denen es zu Totalausfällen kommen kann. In keinem Fall solltest du P2P Kredite mit Sparkonten, Tagesgeldkonten oder anderen klassischen Finanzprodukten vergleichen.

  2. Investiere auf gar keinen Fall deinen Notgroschen in P2P Kredite: Die Anlageklasse P2P Kredite eignet sich wegen der hohen Risiken nicht zur Anlage deiner Rücklagen.

  3. Investiere ohne Emotionen: Es ist sinnvoll, dass du dir angewöhnst, dich weder über hohe Zinserträge zu freuen, noch dich über Kreditausfälle zu ärgern. Beides gehört zum Investieren in P2P Kredite.

  4. Streue dein Kapital über verschiedene P2P Plattformen: Da einzelne P2P Plattformen pleitegehen können, ist es wichtig, dass du dein Kapital nicht nur auf einer Plattform investierst, denn dann könnte dein ganzes Kapital auf einen Schlag verloren gehen.

  5. Verteile deine Investitionen auf viele P2P Kredite: Mach dir zur Nutze, dass die meisten P2P Plattformen niedrige Mindestanlagesummen von 10 € pro Kredit verlangen. Streue dein Kapital so viel wie möglich.

Beispielportfolio: 5.000 € in P2P Kredite investieren

5.000 € in P2P Kredite investieren

Wenn du 5.000 € in P2P Kredite investieren möchtest, solltest du den Betrag wenigstens auf 5 P2P Plattformen verteilen.

Es ist sinnvoll, sich dabei chronologisch auf die besten Plattformen zu konzentrieren.

Aktuell sind das die P2P Plattformen viainvest, Twino, Mintos, PeerBerry und Swaper.

Dadurch kannst du den Aufwand relativ gering halten und du kannst dein Kapital über hunderte von Kredite diversifizieren (streuen).

P2P Plattform

Anlagesumme

Anlage pro Kredit

Kredite

Ø-Rendite p.a.

Ertrag pro Jahr

viainvest

1.000 €

10 €

100

12 %

120 €

Twino

1.000 €

10 €

100

9,00 %

90 €

Mintos

1.000 €

10 €

100

12,83 %

128,30 €

PeerBerry

1.000 €

10 €

100

11,07 % 

110,70 €

Swaper

1.000 €

10 €

100

14 %

140 €

Gesamt

5.000 €

 

500

 

589,00 €

Rendite vor Steuern

11,78 % p.a.

Rendite nach Abzug von Steuern (25 % Abgeltungssteuer zzgl. 5,5 % Soli.)

8,35 % p.a.

Anhand des Beispiels siehst du, dass sich im Vergleich zu klassischen Sparprodukten eine wesentlich höhere Rendite erzielen lässt.

Aber auch im Vergleich zu den historischen Renditen von Aktien, die zwischen 5 % p.a. und 7 % p.a. liegen, brauch sich die Rendite nicht zu verstecken.

Weitere Informationen zu P2P Krediten

Du kennst jetzt alle wichtigen Grundlagen, um mit dem Investieren in P2P Kredite zu investieren.

Wir haben für dich ein paar weitere hilfreiche Informationen aufgeführt.

P2P Plattformen

Weitere Beiträge zu P2P Krediten

Häufig gestellte Fragen

Gibt es eine Einlagensicherung bei P2P Krediten?

Die europäische Einlagensicherung verpflichtet europäische Banken dazu, die Einlagen ihrer Kunden mit 100.000 € pro Kunde abzusichern.

Da es sich bei Peer-to-Peer Plattformen nicht um Banken handelt, besteht diese Verpflichtung nicht.

Das bedeutet für dich als Investor*in, dass du alleine die Verantwortung für deine Investitionen trägst.

Wie werden P2P Kredite Plattformen reguliert?

In den USA werden P2P Plattformen seit 2008 von der SEC seit überwacht.

Während in der EU die einzelnen Plattformen in ihren jeweiligen Ländern von den nationalen Institutionen oder Aufsichtsbehörden überwacht werden.

In Deutschland ist das unter anderem die Bafin.

Um die Regulierung von P2P Plattformen zu vereinheitlichen, wurde im Oktober 2020 das European Crowdfunding Service Provider Regime verabschiedet.

Wie werden die Zinserträge aus P2P Krediten besteuert?

Wie alle Kapitalerträge unterliegen auch die Gewinne aus P2P Krediten als Zinseinkünfte der Abgeltungssteuer.

Aber anders als bei Wertpapieren, erheben die P2P Plattformen nicht direkt die Abgeltungssteuer für dich, sondern du musst deine Einkünfte bei deiner jährlichen Steuerbescheinigung angeben.

In unserem Beitrag zu Steuern auf P2P Kredite in Deutschland erklären wir dir im Detail, wie du deine Erträge aus P2P Krediten versteuern kannst.

Newsletter

Melde dich für unseren monatlichen Newsletter an. Wir werden dir nur E-Mails über die neuesten Beiträge und exklusive Angebote zusenden.

Diesen Beitrag weiter empfehlen:

Ursprünglich veröffentlicht am 08 Dezember 2021, zuletzt aktualisiert am 17 Januar 2022