5 Min. Lesezeit

6-Konten-Modell: wie du einfach & richtig sparst

Verfasst von

Reza Machdi-Ghazvini,CAIA

Finanzexperte

Das solltest du wissen

  • Mit dem 6-Konten-Modell kannst du einfach, regelmäßig und ohne Verzicht Geld für deine Ziele sparen.

  • Jedes Konto hat einen festen Zweck. Diese Trennung macht das Sparen so einfach.

So gehst du vor

Mit dem "6-Konten-Modell" kannst du einfach deine persönlichen Finanzen organisieren.

Es hilft dir dabei, Geld zu sparen, Rücklagen zu bilden und finanziell freier zu werden.

Du musst dich natürlich nicht genau an das Modell halten und kannst die einzelnen Konten auf deine persönlichen Bedürfnisse einfach anpassen.

So erreichst auch du deine Sparziele - schnell, einfach und ohne viel Aufwand.

Folgendes schauen uns ganz genau an:

Mit dem 6 Konten Modell richtig sparen

Was ist das 6-Konten-Modell?

Bei dem 6-Konten-Modell teilst du dein Einkommen auf 6 verschiedenen Konten auf.

Wichtig hierbei ist, dass dies sofort nach dem Eingang des Gelds passiert, damit du es nicht vorher für etwas anderes ausgibst.

Jedes Konto steht für einen Zweck. Die Idee ist, dass sich durch eine klare Verteilung des monatlichen Einkommens auf die unterschiedlichen Zwecke verschiedene finanzielle und persönliche Ziele kurz- bis mittelfristig erreichen lassen.

Diese Zwecke sind:

  1. Laufende Ausgaben

  2. Finanzielle Freiheit und Altersvorsorge

  3. Bildung und Studium

  4. Zukünftige Investitionen

  5. Freizeit, Luxus und Unterhaltung

  6. Spenden und andere gute Zwecke

Wie sieht die Aufteilung aus?

Die klassische Aufteilung sieht vor, dass 55 % des Einkommens für die laufenden Ausgaben reserviert werden und der Rest relativ gleichmäßig auf die anderen Konten verweilt wird.

6-Konto-Modell Aufteilung erklärt

Den Nutzen und Zweck von jedem Konto schauen wir uns jetzt im Detail an.

1. Konto: Laufende Ausgaben (55 %)

Laufende Ausgaben

Auf dieses Konto wird jeden Monat etwas mehr als die Hälfte des Einkommens überwiesen. Es deckt vor allem die laufenden Kosten, zum Beispiel die Miete (oder Finanzierung), Klamotten, Lebensmittel und sonstige Gegenständen des täglichen Bedarfs. Auch Versicherungen und andere laufende Kosten sollte aus diesem Konto heraus bezahlt werden.

Ein Vorteil ist, dass sich die meisten Ausgaben bereits im voraus gut planen lassen. Falls das für dich nicht so einfach ist, solltest du eine Haushaltsrechnung anlegen, um festzustellen, wofür du das meiste Geld ausgibst.

2. Konto: Finanzielle Freiheit und Altersvorsorge (10 %)

Finanzielle Freiheit - 6 Konten Modell

Dieses Konto ist das Zweitwichtigste. Es bildet die Grundlage für die Altersvorsorge und für eine mögliche finanzielle Freiheit (falls du das planst). Zunächst ist es wichtig, dass du einen Notgroschen ansparst (mindestens 2 Nettogehälter), bevor du anfängst, Geld anzulegen.

Geld, das einmal hier einbezahlt wurde, sollte auch hier verbleiben - außer du musst wegen eines finanziellen Engpasses an das Geld herankommen.

3. Konto: Bildung und Studium (10 %)

Bildung und Stadium

Dieses Konto hilft dir, dich kontinuierlich weiterzubilden. Denn so machst du dich für den Arbeitsmarkt weiter interessant und kannst dadurch auch ein höheres Einkommen erzielen. Dabei ist spielt es keine Rolle, ob du das Geld für ein Studium, Seminare oder andere Weiterbildungsmöglichkeiten ausgibst.

4. Konto: Zukünftige Investitionen (10 %)

Zukünftige Investitionen

Größere Investitionen, wie zum Beispiel ein teurer Urlaub oder ein Hauskauf, sollten langfristig geplant werden. Das Geld auf diesem Konto ist genau dafür gedacht und soll nicht in Konkurrenz mit dem Konto stehen, dass für die Altersvorsorge gedacht ist.

5. Konto: Freizeit, Luxus und Unterhaltung (10 %)

Freizeit, Luxus, das 5. Konto des 6 Konten Modells

Langfristig ist es nicht realistisch, mit seinem Geld nur die laufenden Ausgaben zu decken und auf die finanzielle Freiheit zu hoffen. Das Geld auf diesem Konto ist dafür gedacht, ausgegeben zu werden, und zwar für alles, was dir Spaß macht.

Da du bereits mit den anderen Konten wichtige finanzielle Ziele abgedeckt hast, kannst du dieses Geld ohne schlechtes Gewissen ausgeben.

6. Konto: Spenden und andere gute Zwecke (5 %)

Spenden

Geld auf diesem Konto kann gespendet werden oder für andere wohltätige Zwecke genutzt werden. Damit sollst du dich daran gewöhnen, Geld abgeben zu können und es fühlt sich für dich gut an, anderen Menschen zu helfen.

Fairerweise erwähnen wir, dass dieses Konto oft zu Diskussionen führt, insbesondere bei Angestellten, die gerade erst ins Berufsleben gestartet sind und froh sind, überhaupt etwas Geld zu verdienen. Letztendlich bleibt es dir überlassen, ob du zum Beispiel auch hierauf verzichten möchtest.


Anleitung: 6-Konten-Modell in der Praxis umsetzen

Schritt 1: Ermittle dein monatliches Nettoeinkommen

Du musst dein monatliches Nettoeinkommen kennen, um dein Geld aufteilen zu können. Für Angestellte ist das meist leicht.

Tipp für Selbständige: da Selbstständige berechnen müssen, welche Steuern sie in Zukunft zahlen müssen, brauchen Selbstständige genau genommen 7 Konten. Auf das siebte wird das Geld überwiesen, das für die Steuer gebraucht wird.

Schritt 2: Lege Konten an

Um das 6-Konten-Modell umzusetzen, brauchst du 6 Konten. Ein Girokonto und 5 weitere Giro- bzw. Tagesgeldkonten.

Welche Banken eignen sich besonders gut für die Umsetzung?

Es klingt auf den ersten Blick etwas mühsam, 6 Konten anzulegen, was auch mit hohen Kosten verbunden sein kann. So verlangen Sparkassen und Volksbanken immer noch monatliche Kontoführungsgebühren pro Konto.

In diesem Zusammenhang bieten sich vorwiegend NEO Banken an, da Kund*innen hier Unterkonten anlegen können, ohne dass mehrere Kontoeröffnungsanträge gestellt werden müssen bzw. zusätzliche Kosten entstehen.

NEO Banken bieten zudem sehr moderne und benutzerfreundliche Apps anbieten, was die Verwaltung noch erleichtert.

Und es findet bei der Eröffnung keine Schufa-Abfrage statt, was das Angebot für einige Menschen besonders attraktiv macht.

Vier NEO Banken, mit den sich das Modell einfach umsetzen lässt, sind vivid Money, N26, Tomorrow Bank und bunq.

Wir haben für dich verglichen, wie du das 6-Konten-Modell umsetzen kannst und was es kosten würde.

Banken im Vergleich

Bank

Kosten (Stand: 03/2022)

Anzahl der Unterkonten

Vivid money "Standard"

kostenlos

Bis zu 15 kostenlose "Pockets" mit individueller IBAN

N26 "Smart"

4,90 € / Monat

Bis zu 10 "Spaces" mit eigenen IBANs

Tomorrow Bank "Change"

7 € / Monat

Bis zu 5 "Pockets" mit eigenem Sparziel

Bunq "Easy Money"

8,99 € / Monat

Bis zu 25 weitere Unterkonten

Mehr Informationen sowie Vor- & Nachteile der einzelnen Girokonten findest du in unseren Tests:

Zu vivid Money* Zu Tomorrow Bank* Zu bunq* zu N26

Schritt 3: Lege Daueraufträge an

Wenn du die Konten eröffnet hast, musst du nur noch 5 Daueraufträge auf deinem Hauptgirokonto einrichten.

Wenn du die klassische Aufteilung wählst, bleiben 55 % deines Einkommens auf dem Hauptgirokonto. Die restlichen 45 % verteilst du (10 %, 10 %, 10 %, 10 % und 5 %) auf die anderen Konten.


Wie viele Konten zum Sparen?

Wir werden häufig gefragt, ob man wirklich 6 Konten zum erfolgreichen Sparen braucht.

Das 6-Konten-Modell ist eine sehr sinnvolle und effektive Möglichkeit, deine Sparziele zu erreichen. Es müssen aber nicht immer 6 Konten sein. Das 3-Konten-Modell ist auch sehr effektiv und erweist sich großer Beliebtheit.

Wie viele Konten du umsetzt, hängt letztendlich von dir persönlich ab.

Alternative: 3-Konten-Modell

Wenn dir 6 Konten zu aufwendig sind und du lieber ein einfacheres Modell möchtest, könnte das 3-Konten-Modell etwas für dich sein.

Hier gibt es neben deinem Basiskonto nur 2 weiteren: das Spar- und Spaßkonto.

3 Konten Modell einfach erklärt

Wie dieses Modell funktioniert, haben wir in diesem Beitrag erklärt: zum 3-Konten-Modell

Fazit

Das 6-Konten-Modell ist einen simple aber sehr effektive Methode, um monatlich Geld für wichtige Ziele zu sparen.

So kannst du mit Leichtigkeit Monat für Monat, Geld für Bildung, Investitionen oder Altersvorsorge beiseitelegen, ohne dabei auf Spaß zu verzichten.

NEO Banken eignen sich besonders gut für dieses Modell, da sie teilweise bis zu 25 Unterkonten anbieten.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Newsletter

Melde dich für unseren monatlichen Newsletter an. Wir werden dir nur E-Mails über die neuesten Beiträge und exklusive Angebote zusenden.

Diesen Artikel weiter empfehlen:

Zuletzt aktualisiert am 11 August 2022