9 Min. Lesezeit

Aktien richtig verkaufen: wann lohnt es sich?

Verfasst von

Reza Machdi-Ghazvini,CAIA

Finanzexperte

Für deinen Erfolg als Aktieninvestor*in ist das richtige Vorgehen beim Kauf deiner Aktien natürlich extrem wichtig. 

Für deinen Gewinn entscheidend ist allerdings, wann und wie du deine Aktien wieder verkaufst. 

Genau deshalb haben wir für dich die 6 wichtigsten Punkte zum Aktienverkauf zusammengefasst. Mit diesen Tipps maximierst du deine Chancen auf hohe Profite und minimierst gleichzeitig das Verlustrisiko. 

Dabei haben wir uns auf die folgenden Punkte konzentriert: 

Jemand gibt Order für einen Aktienverkauf einen Order per Handy auf

6 Punkte, die du beim Aktienverkauf beachten solltest

Beim Investieren in Aktien gibt es zwei wichtige Zeitpunkte: den Kauf und den Verkauf.

Beide Momente entscheiden darüber, ob du einen Gewinn oder einen Verlust mit deinen Aktieninvestments machst.

Umso wichtiger ist es, dass du strategisch und überlegt vorgehst.

Welche Punkte du dabei unbedingt beachten solltest, haben wir im Folgenden zusammengefasst.

#1 Zeitraum: Wann sollte ich am besten Aktien wieder verkaufen?

Zeitraum zwischen Kauf und Verkauf einer Aktie

Jeden Tag versuchen Millionen von Broker*innen, Finanzexpert*innen und privaten Anleger*innen eine Antwort auf diese Frage zu finden. 

Denn das Ziel einer Investition in Aktien ist ja, diese zum bestmöglichen Preis zu verkaufen und so die eigenen Gewinne zu maximieren. 

Das bedeutet, dass der perfekte Zeitpunkt für den Verkauf einer Aktie der ist, wenn dein Wertpapier den absoluten Höchststand erreicht. 

Das Problem dabei: Niemand kann vorhersagen, wann genau dieser Fall eintreten wird. 

Selbst die besten Börsenanalysten der Welt geben jedes Jahr Milliarden aus, um den besten Zeitpunkt für einen Aktienverkauf bestimmen zu können, und können trotzdem keine definitive Antwort geben. 

Manche Online-Experten behaupten zwar, eine fehlerfreie Vorhersage treffen zu können. Tatsächlich wird der Aktienkurs eines Unternehmens aber von einer solchen Vielzahl komplizierter und voneinander abhängiger Faktoren beeinflusst, dass dies in der Realität nicht möglich ist. . 

Und genau so passiert der häufigste Anfängerfehler am Aktienmarkt (vor dem aber auch Profis mit jahrelanger Erfahrung nicht gefeit sind). 

Während der Kurs einer Aktie immer weiter steigt, wird mit dem Verkauf immer weiter abgewartet, weil der Kurs am nächsten Tag ja noch höher sein könnte. 

Dadurch verpasst du aber den Höchstpunkt des Aktienkurses, der irgendwann zwangsläufig eintritt. Wenn der Kurs der Aktie dann immer schneller fällt, folgt der Panikverkauf. 

Die Folge davon: Du verkaufst die Aktie für einen deutlich niedrigeren Wert, als eigentlich möglich gewesen wäre. 

Unser Tipp: Anstatt zu warten, bis die Aktie ihren vermeintlich höchsten Stand erreicht hat, macht es deshalb deutlich mehr Sinn, dass du dir ein festes Erfolgsziel setzt. 

Das könnte zum Beispiel so aussehen: du verkaufst, sobald die Aktie einen Kursgewinn von 10 % erzielt hat. 

Dadurch vermeidest du nicht nur unnötigen Stress, sondern stellst darüber hinaus auch sicher, dass du mit deiner Aktie wirklich einen Gewinn erzielst und nicht zu lange abwartest. 

Wie du ein Ziel und Strategie für dich festlegst, haben wir in diesem Artikel für dich erklärt.

#2 Marktgeschehen: Soll ich jetzt alle Aktien verkaufen?

Marktgeschehen durch den Bär und Bullen der Börse symbolisiert

Alle eigenen Aktien auf einmal zu verkaufen, ist nie die richtige Entscheidung. Auch wenn die Versuchung dafür natürlich groß sein kann. 

Das gilt vor allem, wenn eine Krise eintritt und die Kurse von all deinen Aktien fallen und du Angst hast, dein komplettes Investment zu verlieren. 

Allerdings haben die letzten 80 Jahre, in denen es unzählige Krisen gab, genau das Gegenteil bewiesen: Denn nach jeder Finanzkrise war der Aktienmarkt insgesamt noch wertvoller als zuvor. 

Viele berühmte und erfolgreiche Investor*innen, wie z. B. Warren Buffet, erzielen in diesen Situationen sogar ihre höchsten Gewinne. 

Diese Finanzprofis kaufen Aktien, wenn diese aufgrund einer Krise weit unter Wert gehandelt werden. Wenn sich der Markt dann wieder erholt und die Kurse steigen, haben die Investor*innen dadurch unfassbar hohe Gewinne erzielt. 

Natürlich gibt es bei jeder Aktienkrise auch einige Unternehmen, die den Börsencrash nicht überstehen. Das kann dann auch einige deiner Aktien betreffen, die auf einmal nichts mehr wert sind. 

Der überwältigende Großteil deiner Anlage wird sich von der Krise allerdings erholen und danach noch mehr wert sein als zuvor. 

Wenn du im Krisenfall also all deine Aktien verkaufst, machst du einen deutlich höheren Verlust, als wenn es dir gelingt, deine Anlagen zu halten, bis die Krise vorübergeht.

Zwar besteht bei Aktien immer auch ein Totalverlustrisiko. Dass dieses aber bei sogenannten Mid- und Large-Caps gleich mehrfach eintritt, ist sehr unwahrscheinlich. 

Das Wichtigste ist dabei also, dass du an der Börse immer einen kühlen Kopf behältst und dich auf keinen Fall von Panikverkäufen anstecken lässt. 

Triff immer deine eigenen, wohlüberlegten und gut informierten Entscheidungen und vermeide es, all deine Aktien auf einmal zu verkaufen. 

#3 Verluste: Wann sollte ich Aktien mit Verlust verkaufen?

Investor betrachtet Verluste seiner Aktie auf einem Tablet

Wie bereits weiter oben erwähnt, tritt der beste Zeitpunkt für das Verkaufen deiner Aktie dann ein, wenn diese dein vorher definiertes Kursziel erreicht wurde. 

Aber was, wenn der Kurs deiner Aktie immer weiter fällt? 

Solltest du dann nicht lieber verkaufen, um die eigenen Verluste zu minimieren? 

In den meisten Fällen lautet die Antwort darauf nein. 

Denn Kursstürze werden nur selten von tieferliegenden strukturellen Problemen eines Unternehmens ausgelöst. 

Viel häufiger sind Panik-Reaktionen der Anleger der Grund. 

Genauso kurzfristig wie dieser Kurssturz häufig beginnt, erholen sich die Aktien in den allermeisten Fällen auch wieder von einer solchen, auf Emotionen beruhenden, Talfahrt. 

Häufig ist es also die bessere Entscheidung, abzuwarten, bis die eigene Aktie wieder im Plus steht, um diese zu verkaufen. 

Denn auch wenn es dir bei einem Preissturz gelingt, die eigene Aktie rechtzeitig und nur mit geringem Verlust zu verkaufen, was nur selten möglich ist, so hast du dennoch einen Verlust gemacht. 

Gelingt es dir hingegen, geduldig zu bleiben und einige Monate abzuwarten, dann erholt sich der Kurs in den meisten Fällen und du kannst dann deine Aktien mit Gewinn verkaufen. 

Davon gibt es allerdings eine Ausnahme: Wenn das Unternehmen, dessen Aktie aktuell Verluste macht, tatsächlich unter grundlegenden strukturellen Problemen leidet. 

Das kann zum Beispiel bei einem überholten Geschäftsmodell der Fall sein.

Hier kann es durchaus sinnvoll sein, dass du deine Aktien verkaufst - auch wenn das einen Verlust bedeutet. 

Denn wenn der Aktienkurs eines Unternehmens sinkt, weil dieses nicht mehr geschäfts- oder konkurrenzfähig ist, dann gibt es auch wenig Aussicht auf Besserung. 

Solltest du also nach einer gründlichen Analyse zu dem Schluss kommen, dass ein Unternehmen überbewertet ist oder keine Zukunft aufgrund struktureller Probleme hat. 

Dann kann es tatsächlich die richtige Entscheidung sein, Aktien mit Verlusten zu verkaufen, um deine Einbußen zu minimieren. 

Übrigens: Wenn du deine Aktien mit Verlust verkaufen musst, dann haben wir zumindest eine gute Nachricht für dich. Aktienverluste können von der Steuer abgeschrieben werden, wodurch du deinen Verlust zumindest ein wenig abfedern kannst. 

#4 Order: Was ist eine Order und welche gibt es?

Investorin gibt Order per Laptop und Handy auf

Wenn du deine Aktie oder Aktien verkaufen willst, dann nutzt du dafür eine Order. 

Eine Order ist ein Transaktionsauftrag, den du deinem Broker erteilst. 

Für das Verkaufen von Aktien gibt es verschiedene Order-Arten, die festlegen, wie und wann deine Aktie verkauft wird. 

Die drei wichtigsten Optionen für dich als Einsteiger*in sind die 

  • Market Order, 

  • die Stopp-Loss Order und 

  • die Limit Order. 

Mit einer Market-Order gibst du deinem Broker den Auftrag, deine Aktie zum nächstmöglichen Marktpreis bzw. Zeitpunkt zu verkaufen - ganz egal, wie viel die Aktie dann wert ist. 

Bei einer Stopp-Loss Order bestimmst du hingegen, dass deine Aktie verkauft werden soll, sobald diese unter einen bestimmten Kurswert fällt. 

Diese Art der Order ist daher eine unglaublich effektive Methode, um automatisch zu hohe Aktienverluste zu vermeiden. 

Wenn du eine Limit Order aufgibst, dann verkauft der Broker deine Aktie auch zum nächstmöglichen Zeitpunkt - allerdings nur bis zu einem bestimmten Wert. 

Fällt der Wert der Aktie zwischen Aufgabe und Ausführung der Order unter diesen Wert bzw. unter das festgelegte Limit, dann wird der Auftrag gestoppt. Warum das so wichtig ist, verraten wir später in unserem Artikel. 

#5 Kosten: Was kostet es, Aktien zu verkaufen?

Hand mit Geld - Mann zahlt Ordergebühren

Wenn du deine Aktien verkaufen willst und mögliche Gewinn- oder Verlust-Margen berechnest, dann ist es dabei wichtig, dass du dir auch über die anfallenden Gebühren im Klaren bist. 

Dabei musst du auf zwei unterschiedliche Kostenpunkte achten: Die Ordergebühren und anfallende Steuern. 

Wie hoch sind die Ordergebühren?

Ordergebühren sind die Gebühren, die dein Broker auf die Ausführung deiner Order erhebt. 

Meistens handelt es sich dabei um einen bestimmten Prozentsatz des Werts deiner Order. 

Häufig berechnen Broker aber auch einen Fixpreis für alle Orders, egal, um welchen Wert es sich dabei handelt.

Es können auch beide Gebührenarten auftreten: Eine prozentuale Gebühr in Kombination mit einer Mindestgebühr.

Viele Online Broker bieten inzwischen aber auch ein Flatrate Modell an, bei dem du monatlich eine feste Ordergebühr zahlst und dann so viele Transaktionen durchführen kannst, wie du willst. 

Hier lohnt es sich also, dass du dich vor der Anmeldung bei einem Broker genau über die möglichen anfallenden Orderkosten informierst. 

Überdies musst du bei Aktienverkäufen auch Steuern bezahlen - mehr dazu im nächsten Absatz. 

#6 Steuern: Wie viel Steuern muss ich zahlen, wenn ich Aktien verkaufe?

Steuererklärung mit Geld

Auf alle Gewinne aus Aktienverkäufen fallen in Deutschland 25 % Steuern an - die sogenannte Kapitalertragssteuer bzw. Abgeltungssteuer

Hinzukommen der Solidaritätszuschlag und, falls zutreffend, die Kirchensteuer.

Wenn dein Broker in Deutschland ansässig ist, dann zieht dieser die Steuer als Abgeltungsteuer in der Regel direkt ab, bevor du deine Gewinne erhältst. 

Bei einem Broker im Ausland ist das aber nicht der Fall. 

Hier ist es extrem wichtig, dass du deine Gewinne zuverlässig in der Steuererklärung angibst, da du ansonsten Steuerhinterziehung begehst.

Wann sind Aktiengewinne steuerfrei?

Es gibt eine Ausnahme von der 25 % Steuer auf Aktiengewinne. 

Denn solange deine Gewinne unter dem Freibetrag von 8.01 € für Singles bzw. 1602 € für verheiratete Paare liegen, musst du auf diese Profite keine Steuer zahlen. 


Wie funktioniert der Verkauf von Aktien?

Die wichtigsten Punkte, die man beim Verkauf der eigenen Aktien unbedingt beachten sollte, kennst du jetzt. 

Im Folgenden haben wir für dich noch einige Tipps und Informationen zum generellen Ablauf beim Verkauf deiner Aktien zusammengefasst, um diesen Prozess für dich so stressfrei und unkompliziert wie möglich zu gestalten. 

Limits: Das solltest du beachten

Wie bereits erwähnt, kannst du beim Verkauf deiner Aktie auch eine Limit Oder aufgeben. 

Dann wird deine Aktie nur zum nächstmöglichen Zeitpunkt verkauft, wenn der Wert der Aktie zu diesem Zeitpunkt nicht dein gesetztes Limit unterschreitet. 

Diese Limits sind wichtig und sollten von dir im Bedarfsfall auch unbedingt angewendet werden. 

Das liegt daran, dass zwischen der Aufgabe und der Ausführung deiner Order, abhängig vom Zeitpunkt, der verwendeten Börse und anderen Faktoren, viel Zeit vergehen kann. 

Und genau das ist gefährlich. 

Denn in der Zeit zwischen Aufgabe und Ausführung deiner Oder kann der Preis der Aktie unter Umständen stark fallen, ohne dass du davon überhaupt weißt. 

Deine Aktie wird dann zu einem deutlich niedrigeren Preis verkauft, als von dir beabsichtigt. 

Eine Limit Order schützt dich also vor starken, unvorhersehbaren Verlusten beim Aktienverkauf. 

Kann ich meine Aktien an jeder Börse verkaufen?

An welcher Börse du deine Aktien verkaufen kannst, hängt von zwei Faktoren ab. 

Erstens, an welcher Börse eine Aktie gehandelt wird und zweitens, welche Börsen dir dein Broker für den Handel mit Aktien anbietet. 

Handelt es sich bei deinem Broker um eine deutsche Bank, kannst du typischerweise aus folgenden Börsen wählen:

  • Xetra

  • Frankfurt

  • Stuttgart

  • Tradegate

Kann ich Aktien sofort verkaufen?

Solange du während der Geschäftszeiten deiner gewählten Börse verkaufst, kannst du deine Aktien theoretisch immer sofort verkaufen. 

Das gilt aber natürlich nur, wenn es auch eine*n Käufer*in für dein Wertpapier gibt. 

Das ist aber kein Grund zur Sorge. 

Denn wenn du unter normalen Marktumständen die Aktie eines großen Unternehmens verkaufen willst, wirst du dafür auch immer einen Abnehmer finden.

Dein Auftrag wird teilweise noch innerhalb von Millisekunden ausgeführt.

Gründe, warum du eine Aktie nicht verkaufen kannst

Du kannst deine Aktien nur dann nicht verkaufen, wenn die Börse aktuell geschlossen ist, oder wenn es aktuell keine Käufer*innen für dein Wertpapier gibt. 

Wie aber bereits erwähnt, findest du bei Aktien von großen Unternehmen allerdings immer einen Käufer. 

Außer es handelt es sich um eine Sondersituation, beispielsweise wenn der Handel wegen äußerer Umstände (besondere Ereignisse wie Terrorangriffe oder Umweltkatastrophen) ausgesetzt wurde.

Und gerade bei Aktien von weltweit operierenden Unternehmen kannst du die Aktien häufig an verschiedenen Börsen in unterschiedlichen Zeitzonen handeln.

Vorausgesetzt natürlich, dein Broker bietet einen Handel an diesen Börsenplätzen an.


Fazit

Wenn du an der Börse erfolgreich sein willst, dann ist es entscheidend, dass du lernst, deine Aktien zum richtigen Zeitpunkt zu verkaufen. 

Schließlich bestimmt neben dem Kauf das wann und wie deines Aktienverkaufs darüber, wie viel Gewinn du mit deinem Aktieninvestment gemacht hast. 

Dabei ist es vor allem wichtig, dass du dich nicht von Trends und Paniken beeinflussen lässt, sondern selbst und aufgrund umfassender Recherche entscheidest, wann du deine Aktie verkaufst. 

Nur so kannst du deine Gewinne maximieren und es gleichzeitig vermeiden, wegen einer vorschnellen Entscheidung viel Geld zu verlieren.

Was nun? Nächste Schritte

Wir würden dir empfehlen, dass du dir noch weiteres Wissen über Aktien aneignest. Dazugehören weitere Informationen über Aktien, aber auch wie du eine Strategie für deine Ziele entwickelst und wie du dein Gewinn später berechnen kannst.

Nutze hierfür einfach unsere Reihe über Aktien für Einsteiger*innen:

  1. In Aktien investieren: alles was Einsteiger wissen sollten

  2. Welche Aktienarten gibt es? Einfach erklärt

  3. Aktienindex: Definition und Überblick der wichtigsten Indizes

  4. Aktienportfolio: wie du in 10 Schritten ein gutes Portfolio erstellst

  5. Aktien kaufen: Aktienhandel einfach erklärt

  6. Aktien richtig verkaufen: wann lohnt es sich (du bist hier)

  7. Wie du deine erste Aktie bewertest: Fundamentalanalyse von Aktien

Newsletter

Melde dich für unseren monatlichen Newsletter an. Wir werden dir nur E-Mails über die neuesten Beiträge und exklusive Angebote zusenden.

Diesen Artikel weiter empfehlen:

Zuletzt aktualisiert am 26 September 2022

Verwandte Artikel