Kredit (Online): der ultimative Guide

Wie Du an einen Ratenkredit kommst und was Du dabei beachten solltest

Zuletzt aktualisiert am 30 April 2021 von Reza

Hinweis: Diese Seite kann Werbelinks (Affiliate-Links) enthalten, d. h. wir erhalten ohne zusätzliche Kosten für Dich eine Provision, wenn Du Dich entscheidest, einen Kauf über unsere Links zu tätigen. In unserer Datenschutz­erklärung findest Du weitere Informationen.

Kredit der ultimative Guide

Der klassische Kredit (Ratenkredit) gehört zu den typischen Bankprodukten.

Viele Menschen nutzen Kredite, um sich Wünsche zu erfüllen oder weil ihnen gerade das Geld für wichtige Ausgaben fehlt.

Wo Du einen Kredit beantragen kannst und worauf Du dabei achten solltest, erklären wir Dir in diesem Leitfaden.

Dabei schauen wir uns vor allem die folgenden Themen an.

Lass uns anfangen.

Was ist ein Kredit?

Ein Kredit ist nichts anderes als ein simples Darlehen, bei dem eine Person einer anderen Person ein paar Euros leiht.

Hast Du Dir zum Beispiel mal ein paar Euros von einem Klassenkameraden geliehen und ihm das Geld am nächsten Tag zurückbezahlt, so war das schon ein Kredit.

Typischerweise wirst Du für so ein Kreditgeschäft keine Zinsen gezahlt haben. Bei Banken sieht das allerdings anders aus.

Einen Kredit beantragen und aufnehmen

Kredite werden für die unterschiedlichsten Ziele und Zwecke vergeben.

Manche Menschen träumen von einer Weltreise, andere von einem neuen Auto. Andere wiederum möchten sich ihr Studium finanzieren.

Je nach dem, was Du finanzieren möchtest, kann ein Kredit die Lösung für Dich sein.

Wichtig ist, dass Du den Unterschied zwischen zweckgebundenen und nicht zweckgebundenden Krediten kennst.

Nicht zweckgebundener Kredit: Konsumentenkredit

Ein Kredit, der an keinen Zweck gebunden ist, wird auch gerne als Konsumentenkredit bezeichnet.

Der Kreditnehmer kann diesen Kredit verwenden, wofür er möchte. Es spielt keine Rolle, ob er das Geld für Konsumgüter, Reisen oder sonstige Gegenstände und Dienstleistungen ausgibt. 

Bei diesem Kredit verlangt der Kreditgeber keine Sicherheiten.

Dadurch ist ein Konsumentenkredit in der Regel teurer als ein zweckgebundener Kredit.

Denn kannst Du Deinen Kredit nicht zurückzahlen, hat die Bank nichts was sie verwerten kann. 

Zweckgebundene Kredite: Autokredit, Studentenkredit, Baufinanzierung

Ganz anders sieht das bei den zweckgebundenen Krediten aus.

Diese Kredite werden üblicherweise für folgende Zwecke vergeben:

  • Autokredit: Es soll ein Auto finanziert werden.
  • Studentenkredit: Ein Studium muss finanziert werden.
  • Immobilienkredit (Baufinanzierung): Ein fertig gestelltes bzw. geplantes Haus muss finanziert werden.

Einen zweckgebundenen Kredit kannst Du also auch nur für den vorab mit dem Kreditgeber vereinbarten Zweck verwenden.

Zweckgebundene Kredite sind in der Regel günstiger als Konsumentenkredite.

Finanzierst Du zum Beispiel ein Auto, so wird die Bank Dir günstigere Zinsen anbieten, aber im Gegenzug als Sicherheit das Auto verlangen.

Bis der Kredit zurückbezahlt ist, verbleibt dann der Fahrzeugbrief des Autos bei der Bank.

Wo solltest Du am besten einen Kredit beantragen?

Wenn Du einen Kredit aufnehmen möchtest, musst Du zunächst jemand finden, der bereit ist Dir Geld zu leihen.

Einen Kredit anfragen und dann auch aufnehmen, kannst Du grundsätzlich bei:

  • Banken und Onlinebanken
  • Kreditvermittlern
  • P2P Plattformen

Früher war es alleine Banken vorenthalten Kredite an Privatpersonen und Unternehmen zu vergeben.

Auch heute noch werden die meisten Kredite von Banken vergeben.

Neben den Banken haben sich mittlerweile auch P2P Plattformen etabliert, auf denen Du ebenfalls einen Kredit aufnehmen kannst.

Auf diesen Plattformen leihen sich Privatkunden untereinander Geld. Diese Form der Finanzierung wird auch als Crowdlending bezeichnet und ist eine Unterkategorie des Crowdunfings. 

Ebenfalls ist es möglich, dass Du Dich an einen Kreditvermittler verwendest, der Dir bei der Auswahl des Kredits hilft.

Um den für Dich besten Kredit zu finden, wird es daher meistens nicht ausreichen nur einen Kredit zu beantragen (Kreditanfrage) oder anzufragen (Konditionsanfrage). 

Beachte bitte den Unterschied zwischen "Kreditanfrage" und "Konditionsanfrage". Eine Konditionsanfrage erfolgt in der Regel SCHUFA-neutral. Anders sieht es bei einer richtigen Kreditanfrage aus. Jede Kreditanfrage hat einen Einfluss auf Deine Kreditwürdigkeit (SCHUFA Score).

Erfahrungsgemäß sind Banken nach wie vor am günstigsten, wenn es um übliche Ratenkredite geht.

Aber auch auf P2P Plattformen kannst Du mittlerweile recht gute Zinsen für einen Kredit bekommen.

Wie ein Kreditantrag abläuft

Unabhängig davon, wo Du Deinen Kredit letztendlich beantragst, so ist der grundsätzliche Ablauf immer gleich.

Nachdem Du also ein paar Kredite miteinander verglichen hast, stellst Du einen Kreditantrag bei Deinem Wunschanbieter. 

Im Rahmen des Kreditantrags wird dann geprüft, wie kreditwürdig Du bist. Dieser Vorgang wird auch gerne als Bonitätsprüfung (Prüfung der Kreditwürdigkeit) bezeichnet.

Für die Prüfung Deiner Kreditwürdigkeit werden einige Informationen von Dir erwartet.

  • Derzeitiger Adresse
  • Art und Dauer des Beschäftigungsverhältnisses
  • Dein monatliches Einkommen und Ausgaben
  • Andere laufende Kredite (zum Beispiel bei einer Umschuldung zwingend notwendig)

Der Anbieter wird dann auch Nachweise für die gemachten Angaben verlangen. Teil des Antrags ist auch immer eine Legitimation. Das heißt, Du musst bestätigen, dass auch Du derjenige bist, der den Antrag stellt.

Bei einem Onlineantrag wird hierfür in der Regel PostIdent oder VideoIdent genutzt.

Stellst Du Deinen Antrag bei einer Bank oder einem Kreditvermittler, der den Antrag an die jeweilige Bank weiterleitet, wird auch immer eine SCHUFA Anfrage durchgeführt.

P2P Plattformen arbeiten in der Regel nicht mit der SCHUFA zusammen.

Nach Dem Du also Deinen Antrag ausgefüllt hast und die notwendigen Nachweise erbracht hast, wird Dir der gewählte Anbieter nach ein paar Tagen (oder bereits am selben Tag zum Beispiel bei einem Sofortkredit) seine Entscheidung mitteilen.

Es kann Dir also passieren, dass Dein Kreditantrag genehmigt oder abgelehnt wird.

Welche Rolle spielt die SCHUFA bei einem Kredit?

Finanzinstitute in Deutschland sind dazu verpflichtet Deine Kreditwürdigkeit zu prüfen, bevor sie Dir einen Kredit geben. Damit sollst Du vor Überschuldung geschützt werden.

Dafür arbeiten die Banken in Deutschland mit der SCHUFA zusammen.

Die SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) kannst Du Dir wie eine riesige Kartei vorstellen, die Daten über Dich und andere Menschen speichert. 

In ihrer Funktion arbeitet die SCHUFA nach strikten Regeln. 

Es ist bis ins Detail geregelt, wie lange und welche Merkmale in der SCHUFA gespeichert werden. Genauso ist regelt, wann Einträge wieder gelöscht werden.

Die SCHUFA unterscheidet zwischen neutralen und negativen Merkmalen. Aus diesen Merkmalen und weiteren Informationen errechnet sie dann für Dich eine SCHUFA-Score.

Desto besser Deine Score ist, desto höher ist Deine Kreditwürdigkeit. 

Die SCHUFA macht leider ein recht großes Geheimnis daraus, wie sie am Ende Deine Score berechnet.

Du kannst aber grundsätzlich davon ausgehen, dass bereits mit einem negativen Merkmal (egal wie schwer es ist) Deine Chancen auf einen Kredit stark sinken.

Wie Du siehst, hat die SCHUFA einen sehr großen Einfluss darauf, ob Du einen Kredit erhältst.

Es gibt zwar Möglichkeiten trotz negativer Merkmale in der SCHUFA einen Kredit zu erhalten, was aber auf den jeweiligen Einzelfall ankommt.

Informationsübermittlung der Banken an die SCHUFA

Es steht meistens im Kleingedruckten, aber in dem Moment, wo Du einen Kredit beantragst, stimmst Du oft schon zu, dass diese Daten an die SCHUFA übermittelt werden.

Die SCHUFA und die Banken machen das, um unter anderem zu verhindern, dass Du gleichzeitig einen Kredit bei mehreren Banken abschließt.

Wie Du Dich verhalten solltest, wenn Dein Kredit abgelehnt wurde

Wir wissen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn Dein Kreditantrag abgelehnt wurde.

Daher ist in Deinem Fall zunächst einmal zu prüfen, weshalb Dein Kredit abgelehnt wurde. Hast Du Deinen Kredit in einer Filialbank beantragt, kannst Du Dich einfach an Deinen Berater wenden.

Genauso kannst Du mit einem Kreditvermittler sprechen, der sich normalerweise auch für Dich einsetzen wird.

Etwas schwieriger ist es, wenn Du Deinen Kredit online gestellt hast. Denn dann müsstest Du über die Hotline oder per E-Mail versuchen, an Informationen zu kommen.

In keinem Fall solltest Du nach einer Ablehenung sofort den nächsten Antrag bei einer anderen Banks stellen. Denn in deiner SCHUFA wird die Kreditanfrage vermerkt und kann Deine SCHUFA-Score weiter senken.

Wie lange steht ein abgelehnter Kredit in der SCHUFA?

Deine Kreditanfrage bleibt 1 Jahr bei der SCHUFA gespeichert.

Nachdem Du eine Kreditanfrage gestellt hast, können Dritte (also andere Banken) noch 10 Tage lang die Anfrage sehen. Das soll Banken insbesondere vor Betrügern schützen, die überall den gleichen Betrag anfragen und dann mit dem Geld abtauchen.

Danach ist die Anfrage zwar nicht mehr ersichtlich, hat aber einen (negativen) Einfluss auf Deine SCHUFA-Score. 

Sofortkredit: Wie Du am schnellsten an einen Kredit kommst

Eventuell hast Du bereits ein wenig gegoogelt und Dir sind öfter die Begriffe Sofortkredit oder Kreditzusage in 5 Minuten aufgefallen.

Falls Du den vorherigen Abschnitt gelesen hast und der Begriff Bonität (Kreditwürdigkeit) nicht mehr völlig fremd für Dich ist, so wirst Du Dich sicherlich schon fragen, wie das gehen soll?

Das Ganze funktioniert so, dass Deine Kreditanfrage komplett digital bearbeitet wird. Hierfür ist es dann auch notwendig, dass Du Dich per VideoIdent legitimierst.

Im Rahmen eines üblichen Kreditantrags musst Du auch Nachweise über Deine Ein- und Auszahlungen erbringen.

Bei einem Sofortkredit, den Du online beantragst, gibst Du dem jeweiligen Anbieter online Zugang zu Deinen Kontoumsätzen. Diese Kontoumsätze werden dann automatisch ausgelesen.

Es ist also möglich, dass Du einen Kredit, den Du am Vormittag beantragt hast, am späten Nachmittag auf Deinem Girokonto hast. Die Voraussetzung dafür ist, dass der Kreditanbieter keine Rückfragen hat und Dich als kreditwürdig einschätzt.

Desto höher die Banken Deine Kreditwürdigkeit einschätzen, desto schneller wird Dein Kredit genehmigt und ausgezahlt.

Wie berechnet eine Bank meine Kreditwürdigkeit?

Jede Bank agiert hier ein wenig anders. Gemeinsam haben sie allerdings, dass sie immer eine SCHUFA-Anfrage durchführen und Deinen Kreditantrag als Kreditanfrage festhalten.

Anstatt also im Detail zu erraten, wie eine Bank Deine Kreditwürdigkeit berechnet, lass uns lieber klären, wie der (vermutlich) optimale Kreditnehmer für eine Bank aussieht:

  • Seit mehreren Jahren beim gleichen Arbeitgeber angestellt,
  • keine bestehenden Kredite und Baufinanzierungen,
  • maximal eine Kreditkarte mit geringem Kreditrahmen,
  • ebenfalls nur ein Girokonto mit einem niedrigen Kreditrahmen und
  • keine Negativmerkmale in der SCHUFA.

Jetzt ist es allerdings so, dass gerade Menschen, die alle diese Kriterien erfüllen, oft gar keinen Kredit benötigen oder ihren Kredit sehr sorgfältig auswählen. 

Unterschiede zu nicht Sofortkrediten beachten

Das Angebot von Sofortkrediten klingt verlockend. Es geht schnell. Es geht einfach. 

Üblicherweise läuft ein Ratenkredit mindestens 1 Jahr, eher 3 Jahre. Du wirst also den Kredit noch langen bedienen müssen. Daher sollte es am Ende nicht auf 2 bis 3 Tage ankommen.

Daher raten wir Dir dringend Dir etwas Zeit bei der Auswahl des richtigen Kredits zu lassen.

Es wäre schade, wenn Du im Ergebnis einen viel höheren Zins zahlen musst, nur weil Du Dich nicht ein paar Tage gedulden konntest.

Kredit und SCHUFA

SCHUFA bei Krediten

Wie bereits im vorherigen Abschnitt erwähnt, handelt es sich bei der SCHUFA um eine Art riesige Kartei, die Informationen über verschiedene Menschen speichert.

Da die SCHUFA einen entscheidenden Einfluss darauf hat, ob Du einen Kredit erhältst, möchten wir noch mal etwas näher auf sie eingehen.

Welche Hauptaufgabe erfüllt die SCHUFA?

Die Hauptaufgabe der SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist es, Merkmale über Personen zu speichern, die im Zusammenhang mit Finanzgeschäften stehen.

Diese Informationen helfen den Kreditgebern dann ihre gesetzliche Pflicht zu erfüllen, die Kreditwürdigkeit eines Kreditnehmers zu prüfen. Gleichzeitig sollen sie natürlich die Kreditgeber selbst vor großen Ausfällen schützen.

Die SCHUFA speichert alle wesentlichen Informationen über Deine Finanzgeschäfte, hierzu gehört unter anderem:

  • Anzahl Deiner Girokonten und Kreditkarten
  • Anzahl Deiner Kredite und Baufinanzierungen
  • Die Dir zur Verfügung gestellten Verfügungsrahmen für Dispokredite und Kreditkarten
  • Leasing (Auto), das Du in Anspruch nimmst

Ebenfalls speichert die SCHUFA weitere Merkmale, wie zum Beispiel:

  • Anzahl der aktuell laufenden Kreditanfragen und Kreditkonditionen
  • Eventuelle Inkasso-Verfahren, die gegen Dich laufen
  • Wenn Du einen Kredit nicht mehr bedienen konntest oder derzeit nicht bezahlen kannst

Auskunft: SCHUFA Score

Aus der Summe aller Kriterien berechnet die SCHUFA dann Deinen SCHUFA-Score.

Die SCHUFA verrät nicht im Detail, wie der Score berechnet wird. Allerdings kannst Du Dir direkt bei der SCHUFA Deinen aktuellen Score (natürlich gegen ein Entgelt) holen.

Das Ganze nennt sich SCHUFA Auskunft.

Desto besser Deine Score ist, desto günstiger ist der Zins für Deinen Kredit.

Der SCHUFA Score ist für Deine Kreditanfrage wichtig.

Wenn alle Kriterien gleich bleiben, so gilt mit Sicherheit, dass ein schlechter Score zu höheren Zinsen für Dich führt und umgekehrt.

3 Tipps für Deine SCHUFA-Score

  • Achte darauf, Deine Rechnungen immer pünktlich zu zahlen. Insbesondere Inkasso-Verfahren verschlechtern Deinen Score.
  • Stelle nicht gleichzeitig mehrere Kreditanfragen. Wenn Du Zinsen bei den einzelnen Banken abfragst, achte dabei darauf, dass keine Übermittlung an die SCHUFA erfolgt oder es sich um Konditionsanfragen handelt.
  • Überflüssige Girokonten und Kreditkarten solltest Du alleine schon wegen der Gebühren kündigen. Falls Du das nicht möchtest, reduziere die jeweiligen Verfügungs- und Kreditrahmen.

Kredit trotz SCHUFA

Falls Du auf Grund irgendwelcher Umstände negative SCHUFA-Einträge hast, solltest Du nicht sofort panisch werden. Es ist möglich trotz Negativmerkmale in der SCHUFA einen Kredit zu erhalten.

Denn auch bei den Negativmerkmalen unterscheidet die SCHUFA zwischen weichen, mittleren order harten Fällen

Negativmerkmale in der SCHUFA

Ein gutes Beispiel für ein weiches Negativmerkmal ist ein gekündigter Mobilfunkvertrag. Aus irgendeinem Grund hattest Du Streit mit dem Anbieter, der Dir dann den Vertrag gekündigt hat. Hinzu kam dann ein Inkasso-Verfahren.

Das wäre dann sicherlich ein Negativmerkmal, aber eher den weicheren Merkmalen zuzuordnen. 

Mittlere und harte Negativmerkmale wären zum Beispiel Deine Zahlungsunfähigkeit für einen bestehenden Ratenkredit oder eine laufende Privatinsolvenz.

Ab mittleren bis harten Negativmerkmalen wird es fast unmöglich einen Kredit bei einer Bank zu erhalten.

Strategie bei leichten Negativmerkmalen in der SCHUFA

Mit 1 bis 2 leichten Negativmerkmalen solltest Du auf jeden Fall versuchen einen Kredit bei einer Bank zu bekommen. Es wird Banken geben, die Deine Anfrage sofort ablehnen, andere Banken werden sich mit Deiner Anfrage auseinandersetzen.

Achte hierbei darauf, lieber erst mal nur eine Bank anzufragen und die jeweilige Entscheidung abzuwarten. Da Deine SCHUFA-Score bereits niedrig ist, stell unbedingt eine Konditionsanfrage. 

In diesem Zusammenhang bieten sich zum Beispiel Filialbanken geradezu an, da Du einem Menschen, der vor Dir setzt Deine Situation schildern kannst.

Die Berater können Dir bereits sofort sagen, wie realistisch Deine Chancen sind.

Wenn Du selbst dann keinen Kredit bekommst, kannst Du überlegen auf einer P2P Plattform einen Kredit zu erhalten.

Ebenfalls gibt es spezielle Kreditangebote von Schweizer oder Liechtensteiner Banken für diese Situation. Die Zinsen sind allerdings für diese Angebote vergleichsweise hoch und die Kreditsumme ist meistens bei 10.000 € bis 15.000 € gedeckelt.

Risiken bei Krediten

Kreditrisiken

Glücklicherweise gibt es bei einem Kredit nur zwei Risiken, die Du beachten solltest.

Überschuldungsrisiko

Hierbei geht es darum, dass Du Deine Kreditraten nicht mehr bedienen kannst oder zum Ende der Kreditlaufzeit nicht Deinen Kredit vollständig zurückgezahlt hast.

Die Gründe dafür können vielfältig sein. Zum Beispiel kann es Dir bei plötzlicher Arbeitslosigkeit passieren, dass Du Deine Raten nicht mehr bedienen kannst.

Aber auch ein persönlicher Unfall, der Deinen monatlichen Lohn für eine längere Zeit reduziert, kann schnell zu Schwierigkeiten führen.

Wichtig ist, dass Du der Bank nicht absichtlich Informationen verschweigst, solltest Du tatsächlich mal in so einer misslichen Lage landen. Die Bank hat kein Interesse daran, dass Du in der Privatinsolvenz landest.

Es empfiehlt sich außerdem, Hilfe bei einer Schuldnerberatungsstelle zu suchen. Zum Beispiel bietet Die Diakonie eine kostenlose Beratung an.

Bei vielen Krediten kannst Du eine Restschuldversicherung abschließen, die Dich genau vor diesem Risiko schützen soll. Du musst für Dich selbst abwägen, ob Du diese Versicherung in Anspruch nehmen solltest oder nicht.

SCHUFA Risiko

Falls Du bereits den Abschnitt über "Kredit und SCHUFA" gelesen hast, solltest Du eine erste Idee davon haben, was die SCHUFA ist und weshalb sie im Rahmen von Krediten und Bankgeschäften so wichtig ist.

Die SCHUFA bildet für Banken in Deutschland eine zentrale Kartei ab, in der sämtliche Informationen über Finanzgeschäfte gespeichert werden.

So steht zum Beispiel im sogenannten „Kleingedruckten“ bei Girokonten, dass das Konto auch der SCHUFA gemeldet wird.

SCHUFA Kleingedrucktes

Solltest Du also gegen irgendwelchen Vertragsbedingungen bei einem Kredit verstoßen, kannst Du Dir sicher sein, dass die Bank das an die SCHUFA weitergibt.

In der Folge werden weitere Finanz- und Bankgeschäfte erheblich erschwert.

Merke Dir also, dass Du Deinen Kredit immer pünktlich bezahlst und innerhalb der vereinbarten Laufzeit komplett zurückzahlst.

Die BaFin informiert ausführlich und sehr detailliert zu den Risiken eines Kredits (Ratenkredits).

Erfahrungen mit Krediten

Erfahrungen bei Krediten

Ein Kredit ist eigentlich etwas ganz Einfaches. Du kannst es Dir so vorstellen, als wenn Du Dir etwas Geld von einem Freund borgst.

Nehmen wir an, Du möchtest Dir zum Beispiel 1.200 Euro für ein Jahr von einem Freund leihen. Dann wird dieser Dir vorschlagen, dass Du ihm das Geld dann in einem Jahr zurückzahlst. Meistens sogar zinsfrei.

Leihst Du Dir das Geld zum Beispiel von einer Bank, wird diese eine Gebühr für den Kredit verlangen. Außerdem möchte die Bank bereits früher ihr Geld wieder haben, weshalb Du den Kredit in Raten monatlich zurückzahlen wirst (und nicht erst in einer Summe in einem Jahr).

Dabei kann eigentlich nicht viel falsch laufen, oder?

Leider doch.

Wenn Du aber von Anfang an ein paar Punkte berücksichtigst, wirst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit eine positive Erfahrung bei Deinem Kredit machen. 

Seriöse Kreditanbieter von Unseriösen unterscheiden

Falls Du diesen Leitfaden Schritt für Schritt liest, wird Dir sicherlich aufgefallen sein, dass Kreditanbieter und Kreditvermittler viele Informationen von Dir verlangen.

Zur Erinnerung, auch die üblichen Vergleichsportale sind im Grunde nichts anderes als Kreditvermittler.

Die Anbieter fragen so viel, damit sie einschätzen können, ob Du Deinen Kredit am Ende zurückbezahlen kannst oder nicht.

Ein seriöser Anbieter wird immer eine Prüfung Deiner Kreditwürdigkeit durchführen und benötigt dafür einige Informationen.

Auch wenn Dich das vielleicht nervt, ist das auch in Deinem Interesse. Damit soll unter anderem verhindert werden, dass Du Dich überschuldest.

Unseriöse Kreditanbieter schnell erkennen

Umgekehrt, werden unseriöse Anbieter Dich nicht nach den gleichen Informationen fragen. Teilweise werden sie sogar eine Gebühr verlangen, damit sie sich überhaupt mit Deinem Antrag beschäftigen.

Typischerweise fallen dann Begriffe wie „schnell“ oder „unbürokratisch“. Streuen wir noch „SCHUFA-frei“ ein und es klingt zu gut, um wahr zu sein.

Der erste Hinweis auf einen unseriösen Anbieter ist, dass eine Gebühr nur für den Kreditantrag verlangt wird.

Richtig dynamisch wird es dann, wenn Du Anträge per Nachname bezahlen sollst. Die Verbraucherzentrale klärt auf ihrer Webseite im Detail auf, worauf Du achten musst.

Am besten merkst Du Dir also, dass die vielen (teilweise nervigen) Fragen normal sind. Der Anbieter handelt hier auch in Deinem Interesse.

Antworte immer wahrheitsgemäß.

Beispiel Kreditvermittlung von Smava

Smava macht derzeit (Stand August 2020) sehr viel Werbung, weshalb wir uns Smava als Beispiel herausgesucht haben.

Was uns zunächst sehr positiv auffällt ist:

  • Es werden alle typischen Banken in Deutschland als Partner genannt (z. B. Targobank, Commerzbank, ing, DKB).
  • Die Anfrage ist kostenlos und
  • SCHUFA-neutral.

Interessanterweise wirbt Smava damit, dass Kredite mit einem effektiven Jahreszins von -0,4 % vermittelt werden. Das klingt sehr verlockend.

Gleich darunter, im Kleingedruckten, informiert Smava hingegen, dass 2/3 aller Kunden einen effektiven Jahreszins von 4,61 % bezahlen.

Also nach Prüfung der Kreditwürdigkeit (Bonität) haben mehr als 60 % der Kunden einen Zins über 4 % erhalten.

Smava nimmt also alle Deine Informationen auf, die Du auch bei einer Bank direkt genannt hättest, und sucht dann die für Dich günstigste Bank.

Handelt es sich bei Smava um einen seriösen Vermittler?

Definitiv ja.

Es wird darauf geachtet, dass keine SCHUFA-Einträge vorgenommen werden, die für Dich negativ sein könnten. Smava wirbt auch mit einem erhöhten Datenschutz (den wir leider nicht testen konnten).

Nur das Zinsversprechen von -0,4 % wirkt ein wenig optimistisch.

Negative Erfahrungen

Typischerweise kommt es immer zu negativen Erfahrungen, wenn bereits eine schwierige Situation vorliegt.

Oder anders gesagt, es fehlt an Geld und es ist nicht leicht an neues Geld zu gelangen, zum Beispiel bei einer negativen SCHUFA.

Solltest Du Dich leider in dieser Situation befinden, würde ich Dir dringend raten, offen mit der Bank zu sprechen und Dich an eine kostenfreie Schuldnerberatung zu wenden.

Test von SCHUFA-freien Kreditvermittlern

Die Stiftung Warentest hat zum Beispiel im Jahr 2012 SCHUFA-freie Kreditvermittler geprüft. 

Das Ergebnis war unglaublich schlecht. Von 177 Testanfragen, die an 69 Anbieter versendet wurden, kam es nur in 2 Fällen zum Kreditangebot. Die geforderten Zinsen waren dabei vergleichsweise sehr hoch.

Günstige Kredite finden

Günstige Kredite

Es erklärt sich von selbst, dass Du keine hohen Zinsen für einen Kredit zahlen möchtest.

Früher hätten wir Dir recht einfach sagen können, dass Du eher günstigere Kredite bei Onlineangeboten finden wirst als zum Beispiel in einer Filialbank.

Das ist nicht mehr so.

Viele Filialbanken haben mittlerweile auch Onlineangebote und maßgeschneiderte Angebote für Kunden, die zwar gerne viel selbst erledigen, aber immer noch einen Berater haben möchten.

Welcher Kredit ist am günstigsten?

Wie kannst Du also schnell den günstigen Kredit finden?

Grundsätzlich würden wir Dir raten, immer bei mehreren Banken Kreditkonditionen anzufragen.

Du kannst das zum Beispiel simpel über ein Onlinevergleichsportal wie Smava oder Check24 tun. Genauso kannst Du Dich auch an einen Kreditvermittler wenden, der Dir hilft, den günstigsten Kredit zu finden.

Möchtest Du Dir einen Kreditanbieter ohne Vergleichsportal aussuchen, könntest Du so vorgehen:

  • SCHUFA-neutrale Kreditkonditionen bei der Bank anfragen, wo Du Dein Konto hast.
  • Bei Deiner regionalen Volksbank und Sparkasse die Kreditkonditionen (SCHUFA-neutral) anfragen.
  • Die bekanntesten Onlinebanken wie ing (diba) und DKB anfragen.
  • Und noch 1-2 weitere Privatbanken, wie zum Beispiel die Targobank, Santander, Postbank und Deutsche Bank anfragen.

Gerade bei der Bank, wo Du Dein Girokonto hast, solltest Du Dich nicht scheuen auch offen zu sein.

Findest Du zum Beispiel ein erheblich günstigeres Angebot woanders, sprich mit Deiner Bank.

Wird Deine Bank Dich als kreditwürdig einstufen, wird sie eventuell nach ziehen oder ein noch besseres Angebot vorlegen.

Welchen Vorteil hat es auf ein Vergleichsportal oder einen Kreditvermittler zu verzichten?

Sowohl Vergleichsportale als auch Kreditvermittler haben ein berechtigtes wirtschaftliches Interesse.

Daher erhalten sie von dem jeweiligen Kreditanbieter eine Provision für ihre Leistungen. Diese Provision wird dann meistens über den Zinssatz finanziert, den Du über die Dauer Deines Ratenkredits bezahlen musst.

Wenn du also bereit bist 2-3 E-Mails und Anrufe selbst zu tätigen, kannst Du über die Kreditlaufzeit einiges an Geld sparen.

Zinsen für einen Kredit berechnen

Kreditzinsen

Für die Berechnung der Zinsen brauchst Du die Schulmathematik aus der 7. Klasse.

Falls Du Dich zu dem Zeitpunkt auch so wie wir in der Schule gelangweilt hast, erklären wir Dir hier ganz einfach, wie Du die Zinsen berechnest.

Wie berechnet man die Zinsen für einen Kredit?

Um die Zinsen für einen Kredit zu berechnen, brauchst Du immer folgende Angaben:

  • Kreditbetrag
  • Sollzins jährlich (wird oft auch als Zinssatz nominal bezeichnet)
  • Zinszahlungsintervall (also wann Du immer die Zinsen bezahlen musst)
  • Kreditlaufzeit (Tilgungsdauer)
  • Tilgung

Beispiel: Zinsen berechnen für einen Kredit von 10.000 Euro

  • Kreditbetrag: 10.000 €
  • 4 % Sollzins jährlich
  • Monatliche Zinszahlung
  • 12 Monate Laufzeit
  • 833,33 € monatliche Tilgung (gerundet, 10.000 Euro / 12 Monate)

Die Zahlungen (in €) wären also wie folgt:

Monat  Zahlung  (Monatsende) Zinsen Tilgung Restschuld
1 866,67 33,33 833,33 9.166,67
2 863,89 30,56 833,33 8.333,33
3 861,11 27,78 833,33 7.500,00
4 858,33 25,00 833,33 6.666,67
5 855,56 22,22 833,33 5.833,33
6 852,78 19,44 833,33 5.000,00
7 850,00 16,67 833,33 4.166,67
8 847,22 13,89 833,33 3.333,33
9 844,44 11,11 833,33 2.500,00
10 841,67 8,33 833,33 1.666,67
11 838,89 5,56 833,33 833,33
12 836,11 2,78 833,33 -
  10.216,67 216,67 10.000,00  

 

Für dieses Beispiel würdest Du also in Summe 216,67 € an Zinsen bezahlen. Monatlich müssten immer 833,33 Euro Tilgung bezahlt werden.

Die erste Zahlung inklusive Zinsen würde bei 866,67 € liegen. Für die Schlusszahlung müsstest Du der Bank 836,11 € überweisen.

Die Gesamtzahlung sinkt, denn Du tilgst (zahlst zurück) den Betrag, den Du der Bank schuldest, jeden Monat.

Der effektive Jahreszinssatz für dieses Beispiel ist 4,074 %.

Sollzins und effektiver Jahreszins

Eventuell ist Dir bereits aufgefallen, dass sich Sollzins und effektiver Jahreszins unterscheiden. Dabei ist der effektive Jahreszins in der Regel höher.

Wenn du Kredite miteinander vergleichst, solltest Du unbedingt immer den effektiven Jahreszins anschauen.

In den effektiven Jahreszins werden alle zusätzlichen Kosten, wie zum Beispiel Versicherungen, mit eingerechnet. Früher wurde unter anderem noch eine Bearbeitungsgebühr mit hineingerechnet.

Im Jahr 2014 hat dann der BGH geurteilt, dass die Erhebung einer Bearbeitungsgebühr nicht rechtens ist.

Zusätzliche Kosten entstehen für Kredite durch Zusatzversicherungen. Zum Beispiel durch die Restschuldversicherung, die oft mit angeboten wird.

Die Restschuldversicherung wird meistens nicht mit in den effektiven Jahreszins  hineingerechnet. Das ist ein wenig irreführend, denn eigentlich sollten die effektiven Jahreszinsen auch zusätzliche Kosten berücksichtigen.

Wieso ist dann der effektive Jahreszins immer höher?

Um diese Frage zu verstehen, musst Du der Grundgedanke hinter dem effektiven Jahreszins verstehen.

Keine Sorge, das ist ganz einfach.

Also, die Idee dahinter ist, dass Du das Timing bei Deinen Zinsrückzahlungen berücksichtigen musst.

Es wird zum Beispiel bei einer monatlichen Zins- und Tilgungszahlung unterstellt, dass die Bank die Beträge direkt wieder zum Sollzinssatz verleihen kann.

Die Bank kann also schneller wieder mit dem Geld arbeiten.

Hättest Du im vorangegangenen Beispiel eine jährliche Tilgung vereinbart – das heißt, den Betrag über 10.000 Euro hättest Du erst komplett in einem Jahr mit allen Zinsen zurückgezahlt – so wäre der effektive Jahreszins 4%.

Der effektive Jahreszins wäre also gleich dem jährlichen Sollzins.

Aber, dann hättest Du auch insgesamt Zinsen von 400 € bezahlen müssen. Bei einer monatlichen Tilgung hättest Du in Summe nur 216,67 € an Zinsen bezahlen müssen.

Das würde also beinahe dem Doppelten entsprechen.

Beispiel: Berechnung der Zinsen für einen Kredit von der Hamburger Sparkasse

Nachdem Du das verstanden hast, machen wir noch ein kleines Beispiel.

Wir fragen bei der Hamburger Sparkasse einen Kredit über 10.000 € für eine Laufzeit von 12 Monaten an. Die Haspa macht uns folgendes Angebot (Stand August 2020).

Die Haspa bietet uns folgende Konditionen (Stand August 2020) an:

  • 874,47 € monatliche Rate.  
  • Sollzinssatz: 8,64 % jährlich
  • Effektiver Jahreszins: 8,99 %

Wie erwartet, liegt der effektive Jahreszins über dem jährlichen Sollzinssatz, was unseren Erwartungen entspricht.

Screenshot Haspa Kredit

Kredite vergleichen: viel Geld sparen

Kreditvergleich

Lohnt es sich Kredite miteinander zu vergleichen?

Ja, es kann sich sogar sehr lohnen.

Die Zinsen für Kredite können sich sehr stark von Anbieter zu Anbieter unterscheiden.

Schauen wir uns das Ganze doch mal an den bekannten Kreditvergleichsportalen in Deutschland an. Zu diesen zählen Check24, Smava und Verivox (Stand August 2020).

Check24: effektiver Jahreszins von 0,68 % bis 6,28 %

Smava: effektiver Jahreszins von -0,4 % bis 4,71 %

(4,71 % entspricht dem Durchschnitt, da eine Registrierung notwendig ist, um das ganze Angebot ansehen zu können)

Verivox: effektiver Jahreszins von 1,55 % bis 3,99 %

Es fällt auf, dass die Plattformen (teilweise) recht große Spannen angeben. So kann ein Kreditnehmer auf smava entweder damit rechnen Zinsen zu bekommen oder hohe Zinsen von fast 5% jährlich zu bezahlen.

Anders formuliert, nur der perfekte Kreditnehmer kann die niedrigsten Zinsen erhalten. Wie der aussieht, verraten die Banken in der Regel nicht.

Wie Du anhand dieses sehr einfachen Beispiels siehst, lohnt es sich in jedem Fall, die Zinsen für Kredite miteinander zu vergleichen.

Falls Du kein Vergleichsportal nutzen möchtest, kannst Du dieser einfachen Anleitung folgen.

Aufstockung eines Kredits

Kreditaufstockung

Hast Du bereits einen Kredit aufgenommen und stellst fest, dass Du weiteres Geld benötigst, so kannst Du Deinen Kredit aufstocken.

Aufstockung bei bestehender Bank

Stockst Du den Kredit bei der Bank auf, wo Dein Kredit läuft, musst Du in aller Regel nicht den ganzen Antrag erneut einreichen.

Aufstockung bei einer anderen Bank

Möchtest Du Deinen Kredit bei einer anderen Bank aufstocken, musst Du faktisch einen neuen Kredit beantragen und in jedem Fall schon bei dem Antrag Deinen bestehenden Kredit mit angeben.

Die neue Bank würde sowieso durch eine SCHUFA Anfrage von Deinem bestehenden Kredit erfahren. Gibst Du den Kredit absichtlich nicht an, kann die Bank das als Täuschung werten.

Wichtig ist, dass Du in jedem Fall die Konditionen vergleichst. Hole Dir immer mindestens ein paar Angebote ein, sowie wir es hier beschrieben haben.

Um sicherzugehen, dass Du mit Deinen eigenen Recherchen nicht daneben liegst, kannst Du am Ende auch einfach noch mal ein Vergleichsportal abfragen.

Umschuldung von Krediten

Kreditumschuldung

Was versteht man unter einer Umschuldung?

Das ist ganz einfach. Bei einer Umschuldung geht es darum, einen Kredit oder mehrere Kredite, in den meisten Fällen, in einen Kredit umzuschulden.

Die Hauptmotivation dabei ist es, Zinsen durch günstigere Zinsen einzusparen.

Wann ist eine Umschuldung besonders sinnvoll?

Eine Umschuldung solltest Du vor allem dann durchführen, wenn die Zinsen für Kredite in den letzten Monaten gesunken sind.

Am besten schauen wir uns das mal an einem Beispiel an.

Vor 3 Jahren hast Du folgenden Kredit abgeschlossen:

  • Kreditbetrag 50.000 €
  • Monatliche Tilgung
  • Laufzeit 5 Jahre
  • Effektiver Jahreszins von 8 %

Dein bestehender Kredit sollte jetzt so aussehen:

  • Nach drei Jahren müsstest Du der Bank noch 20.000 € schulden (jedes Jahr hast Du 10.000 € getilgt)
  • Darauf zahlst Du monatlich 133,33 € (20.000 € x 8 % effektiver Jahreszins / 12 Monate)

Jetzt erhältst Du von einer anderen Bank ein Angebot über einen effektiven Jahreszins von 3%.

Wenn Du das Ganze umschuldest, könntest Du auf den noch offenen Betrag von 20.000 Euro monatlich nur noch 50 Euro an Zinsen zahlen (20.000 Euro x 3 % / 12 Monate).

Vorfälligkeitsentschädigung bei der Umschuldung eines Kredits beachten

Solltest Du Dich zu einer Umschuldung entscheiden, verlangt Deine bestehende Bank eine Entschädigung.

Glücklicherweise ist diese gesetzlich begrenzt: Nämlich auf 1 % der Restschuld.

Schuldest Du in dem vorherigen vorgestellten Beispiel um, wird die Bank also (maximal) 200 Euro Vorfälligkeitsentschädigung von Dir verlangen können.

Diese Entschädigung hättest Du allerdings bereits nach 4 bis 5 Monaten aufgeholt. Eine Umschuldung würde also auf jeden Fall Sinn machen.

Dispositionskredit (Dispo) in einen Kredit umschulden

Falls Du derzeit einen hohen Dispokredit hast und Du nicht in absehbarer Zeit (weniger als einem Jahr) diesen Betrag vollständig zurückzahlen kannst, so solltest Du über eine Umschuldung nachdenken.

Bei Dispokrediten handelt es sich um kurzfristige und sehr flexible Kredite. Sie sind nicht auf Jahre ausgelegt und entsprechend sind die Zinsen oft sehr hoch.

Je nach Bank können die Dispozinsen zwischen 8 %-12 % liegen (oder noch höher).

Für Dispokredite verlangt die Bank keine Vorfälligkeitsentschädigung.

Das heißt, Du kannst einen sehr teuren Dispo ganz einfach über einen günstigen Kredit ausgleichen.

Einen Kredit ablösen

Kredit ablösen

Ein Kredit löst sich eigentlich von selbst ab, wenn Du nichts weiter tust und Deine Raten bis zum Ende der Laufzeit zahlst.

Vorzeitig ablösen

Wir unterscheiden grundsätzlich zwei Formen des vorzeitigen Ablösen.

Die Bank stellt fällig

Das ist leider die weniger schöne Situation. Die Bank stellt den Kredit komplett fällig, sie kündigt Dir den Kreditvertrag. Diese Situation tritt ein, wenn Du Deine Raten nicht zurückbezahlen kannst.

Keine Panik, nur weil Du mal aus Versehen eine Rate nicht bezahlt hast, kann die Bank Dir gesetzlich nicht kündigen. Ab zwei aufeinander folgenden Raten kann es aber kritisch werden

Wenn die Bank Dir kündigt, kannst Du dagegen rechtlich vorgehen. Das solltest Du aber vermeiden. Rechtsstreitigkeiten sind teuer und kosten Nerven.

Kündigung durch den Kreditnehmer (also durch Dich)

Dieser Fall ist sehr simpel. Eventuell hast Du eine saftige Gehaltserhöhung bekommen oder Dir ist unerwartet etwas Geld zugeflossen.

Daraufhin kündigst Du den Kredit und gleichst Deine Restschuld bei der Bank aus.

Zinsen bei vorzeitiger Ablösung

Typische Ratenkredite laufen in der Regel im Durchschnitt zwischen 3 und 5 Jahren.

Der Vollständigkeitshalber sei erwähnt, dass es vor 2010 keine gesetzliche Regelung für Vorfälligkeitsentschädigungen (Strafzinsen) gab, wenn ein Kredit frühzeitig zurückgezahlt wurde.

Gesetzlich festgelegtes Maximum für Vorfälligkeitsentschädigung

Ab dem 10. Juni 2010 hat der Gesetzgeber dann festgelegt, dass die Vorfälligkeitsentschädigung nur noch 1 % der Restschuld betragen darf.

Läuft der Kreditvertrag weniger als 1 Jahr, so liegt die Grenze bei 0,5 % der Restschuld.

Die genaue Regelung hierzu findest Du im BGB.

Zusammenfassung

Damit kommen wir also zum Ende von diesem Leitfaden.

Wir hoffen, dass wir Dir einen sehr guten Überblick über das Thema Kredite geben konnten.

Du weißt jetzt, wie Du den günstigsten Kredit für Dich finden kannst und worauf Du achten musst.

In jedem Fall würden wir uns jetzt sehr freuen von Dir zu hören.

Hat Dir der Leitfaden geholfen? Können wir etwas besser machen?

Hinterlasse uns gerne jetzt ein Kommentar.