4 Min. Lesezeit

P2P Kredite

Was sind P2P Kredite? Peer to Peer Lending einfach erklärt

Verfasst von

Reza Machdi-Ghazvini,CAIA

Finanzexperte

Die Abkürzung P2P steht für den englischen Begriff „Peer-to-Peer“, was sich übersetzen lässt als „Privatperson zu Privatperson“ oder auch als „Person zu Person“.

Ein Peer-to-Peer Kredit ist ein Kredit, der direkt vergeben wird - ohne dass eine Bank oder ein anderes Finanzinstitut den Kredit vermittelt. Diese Kredite gab es bereits in der Vergangenheit und wurden durch die Erfindung des Internets stark verbreitert.

In diesem Artikel lernst du:

Wie funktionieren P2P Kredite?

Grafik: P2P Kredite

Anders als bei Krediten von Banken übernehmen bei P2P Krediten die P2P Plattformen die Vermittlung von Krediten.

Für die Vermittlung der Kredite erhalten sie Gebühren, die typischerweise von den Kreditnehmer*innen getragen werden.

Investor*innen können mit P2P Kredite attraktive Zinsen im zweistelligen Bereich bei kalkulierbaren Risiken erzielen.

Und auch Kreditnehmer*innen profitieren von dieser Kreditform, da sie typischerweise niedrigere Zinsen als bei einem Bankkredit zahlen müssen und auch der bürokratische Aufwand (Papierkram) ist wesentlich geringer.

Außerdem ist ein Peer-to-Peer Kredit eine gute Alternative, wenn die Banken nicht bereit sind, einen Kredit zu gewähren.

Durch die Ausklammerung von Banken profitieren alle Beteiligten.

Im Übrigen gibt es P2P Kredite bereits seit 2005: In diesem Jahr wurde die weltweit erste Plattform Zopa in Großbritannien gegründet.

Im Vergleich zu anderen traditionellen Anlageklassen wie Aktien und Anleihen handelt es sich aber um eine noch sehr junge Anlageklasse.

Wenn du in P2P Kredite investieren oder einen P2P Kredit aufnehmen möchtest, musst du dich mindestens auf einer P2P Plattform registrieren.

Welche P2P Plattformen gibt es?

P2P Plattformen

Zu den etabliertesten Plattformen in Europa zählen Mintos, PeerBerry und Twino. Diese Plattformen haben alle gemeinsam, dass sie ihren Hauptsitz in Osteuropa haben.

In Deutschland ist hauptsächlich die Plattform auxmoney* bekannt.

Aber, auf ihr ist es für Privatpersonen nur noch möglich Kredite aufzunehmen. Das Investieren ist nur noch großen institutionelle Anleger wie Pensionskassen und Versicherungen vorbehalten.

Nach der erfolgreichen Registrierung ist es dann möglich aktiv zu werden.

Entweder als Investor*in oder als Kreditnehmer*in.

P2P Kredite für Investor*innen

Um mit dem Investieren auf einer Plattform beginnen zu können, musst du zuerst Geld einbezahlen.

Dafür musst du den Betrag über eine Standardüberweisung mit vorgegebenem Verwendungszweck auf dein Konto bei der Plattform überweisen.

Wie das genau im Detail funktioniert, wird dir von der Plattform genau beschrieben.

Danach hast du dann auf allen großen Plattformen die Möglichkeit, automatisch in die angebotenen Kredite zu investieren.

Mit der automatischen Anlagefunktion, die meistens Auto Invest heißt, kannst du dann mit ein paar Einstellungen festlegen, in welche Kredite du investieren möchtest.

In den meisten Fällen sind die wichtigsten Einstellungen bereits für dich voreingestellt und du kannst, musst aber nicht, Anpassungen vornehmen.

In nur ganz wenigen Ausnahmen ist das automatische Investieren nicht möglich, zum Beispiel bei winzigen Plattformen.

Außerdem ist es auch meistens möglich, jeden Kredit einzeln auszuwählen, in den du investieren möchtest.

Das wäre aber dauerhaft sehr aufwändig und ist daher nicht empfehlenswert.

Im Folgenden gehen wir auf die Vorteile, aber auch auf die Risiken aus der Sicht von einer*einem Investor*in ein.

Welche Vorteile bieten P2P Kredite?

  • Attraktive Zinsen: Der größte Vorteil von Peer-to-Peer Krediten ist, dass sie zweistellige Zinsen bieten. Zum Vergleich, bei Aktien liegt die historische Durchschnittsrendite bei ca. 5 %.

  • Sinnvolle Ergänzung: Während den vergangenen Krisen haben sich P2P Kredite als zuverlässige Anlageklasse bewährt, bei denen es nicht zu hohen Kursverlusten kam. Daher sind P2P Kredite zu traditionellen Anlageklasse wie Aktien und Renten eine gute Ergänzung.

  • Transparenz: Bei Peer-to-Peer Krediten ist von vornherein klar, worin investiert wird.

Mit welchen Risiken ist beim Investieren zu rechnen?

  • Ausfallrisiko: Das Ausfallrisiko steht dafür, dass ein*e Kreditnehmer*in seine*ihre Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Für Investor*innen bedeutet das den teilweise oder ganzen Verlust des Anlagebetrags, der in diesem Kredit gebunden ist.

  • Plattformrisiko (Scam): Das Plattformrisiko ist ein sehr spezifisches Risiko von P2P Krediten. Es beschreibt das Risiko, dass du einen Totalverlust erleiden kannst, sollte eine Plattform insolvent werden, auf der du in investiert bist. Dieses Risiko kann aber weitestgehend reduziert werden, indem nur auf etablierten Plattformen investiert wird.

  • Kontrahentenrisiko: Das Kontrahentenrisiko ist nur bei Plattformen relevant, die mit Kreditvermittlern (Darlehensanbahnern) zusammenarbeiten. Es beschreibt das Risiko, dass ein Kreditvermittler insolvent wird, mit der Konsequenz, dass es bei den Krediten von diesem zu Verzögerungen und zu Ausfällen kommt.

  • Fremdwährungsrisiko: Für P2P Kredite in Fremdwährungen muss auch das Risiko berücksichtigt werden, dass sich aus den Veränderungen von Fremdwährungskursen ergibt.

Wie du siehst, gibt es einige Risiken, auf die du beim Investieren achten musst, aber anders würden sich sonst auch nicht die hohen Zinsen erklären lassen.

Eine erfolgreiche Strategie muss also den bekannten Risiken gezielt entgegenwirken.

Diversifikation

Glücklicherweise ist die bewährte Strategie dafür bekannt und lässt sich einfach umsetzen: Du musst dein Kapital über möglichst viele Plattformen und Kredite verteilen.

Im Fachjargon wird dann von einer Diversifikationsstrategie (Streuung der Investitionen) gesprochen.

P2P Kredite für Kreditnehmer*innen

Kreditnehmer erhält Kredit durch digitalen Antrag auf einer P2P Plattform

Um über eine P2P Plattform einen Kredit aufnehmen zu können, musst du nach der Registrierung zunächst einige persönliche Angaben machen.

Hierzu zählen Basisinformationen, wie zum Beispiel das Geburtsdatum und auch der Wohnort, aber auch Angaben zum monatlichen Einkommen und den Ausgaben.

Der ganze Vorgang entspricht einem Onlinekreditantrag für einen Kredit und ist selbsterklärend.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist auxmoney* die einzige Plattform, die P2P Kredite in Deutschland vergibt.

Fazit - P2P Kredite sind für Investor*innen und Kreditnehmer*innen eine Option

P2P Kredite sind eine attraktive Möglichkeit, um Geld anzulegen. Investor*innen können sich in kurzer Zeit auf einer oder mehreren Plattformen anmelden, um automatisch zu investieren.

Für Kreditnehmer*innen sind die Kredite eine gute Alternative zu einem Bankkredit, insbesondere wenn sie Schwierigkeiten haben einen Kredit aufzunehmen.

Möchtest du dich weiter mit P2P Krediten beschäftigen?

Dann schau dir in unserem P2P Plattformen Vergleich an, welche Plattformen es gibt und außerdem musst du dich auch mit den Steuern bei P2P Krediten beschäftigen.

Newsletter

Melde dich für unseren monatlichen Newsletter an. Wir werden dir nur E-Mails über die neuesten Beiträge und exklusive Angebote zusenden.

Diesen Artikel weiter empfehlen:

Zuletzt aktualisiert am 04 Oktober 2022

Verwandte Artikel