P2P Kredite

Was sind P2P Kredite und lohnen sie sich?

10 Min. Lesezeit
Diese Seite kann Affiliatelinks enthalten. Wir erhalten ohne zusätzliche Kosten für dich eine Provision, wenn du dich entscheidest, etwas über diese Links zu kaufen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzrichtlinie.

Interessierst du dich für P2P Kredite und fragst dich, was sie genau sind und ob sich ein Investment lohnt?

Damit bist du nicht allein. Gerade bei Anlagemöglichkeiten, die noch relativ neu am Markt sind, sind viele vorsichtig.

Aber P2P Kredite erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, vor allem wegen ihrer attraktiven Renditen.

Wir möchten uns daher anschauen, ob das gerechtfertigt ist und was du beachten solltest, damit sich P2P Kredit wirklich lohnen.

Folgendes schauen wir uns in diesem Artikel an:

Grafik: P2P Kredite

Was sind Peer-to-Peer Kredite?

Die Abkürzung P2P steht für den englischen Begriff „Peer-to-Peer“, was sich übersetzen lässt als „Privatperson zu Privatperson“ oder auch als „Person zu Person“.

Ein Peer-to-Peer Kredit ist ein Kredit, der direkt vergeben wird – ohne dass eine Bank oder ein anderes Finanzinstitut den Kredit vermittelt.

Diese Kredite gab es bereits in der Vergangenheit und wurden durch das Internet stark verbreitet.

Was ist „P2P Lending“ ?

P2P Lending bzw. Peer-to-Peer Lending ist der englische Begriff für das Ver-/Leihen von P2P Krediten.

Auch im deutschsprachigen Raum findet der Begriff Verwendung, wenn auch nicht so häufig. Meistens wird einfach von P2P Krediten oder auch dem Investieren in P2P Krediten gesprochen.

Wie funktioniert ein P2P Kredit?

Anders als bei Krediten von Banken übernehmen P2P Plattformen (auch P2P Kreditplattformen genannt) die Vermittlung von P2P Krediten.

Für die Vermittlung der Kredite erhalten sie Gebühren, die typischerweise von den Kreditnehmern getragen werden.

Investoren können mit P2P Krediten attraktive Zinsen im zweistelligen Bereich bei kalkulierbaren Risiken erzielen. Damit eignen sie sich auch hervorragend für ein passives Einkommen.

Aber auch Kreditnehmer profitieren von dieser Kreditform, da sie ähnliche Zinsen wie bei einem Bankkredit zahlen müssen, aber die Hürden und der bürokratische Aufwand geringer sind.

Außerdem ist ein Peer-to-Peer Kredit eine gute Alternative, wenn klassische Banken nicht bereit sind, einen Kredit zu gewähren, z. B. aufgrund deines Berufs oder eines negativen Schufa Eintrags.

Durch die Ausklammerung von Banken können alle Beteiligten profitieren.

📖 Im Übrigen gibt es P2P Kredite bereits seit 2005: In diesem Jahr wurde die weltweit erste P2P Plattform Zopa in Großbritannien gegründet.

Im Vergleich zu anderen traditionellen Anlageklassen wie Aktien und Anleihen handelt es sich aber um eine noch junge Anlageklasse.

Wer vergibt P2P Kredite?

P2P Plattformen

Wie bereits erwähnt, werden P2P Kredite von Plattformen vergeben, bzw. Kreditvermittlern, die mit P2P Plattformen zusammen arbeiten.

Denn es gibt Peer-to-Peer Plattformen, die Kredite direkt vergeben und es gibt Plattformen, die eher als Marktplatz fungieren.

Auf solchen Marktplätzen bieten dann Kreditvermittler, sogenannte Darlehensanbahner, Kredite zum Investieren an und die Plattform übernimmt nur die Rolle des Vermittlers.

Infografik: wie funktionieren P2P Plattformen / Martkplätze zwischen Investor*innen und Kreditnehmer*innen

Weltweit gibt es Hunderte Plattformen, aber nicht alle stehen Investoren aus Deutschland bzw. Europa offen.

Sind P2P Kredite sinnvoll?

Mann und Frau diskutieren vor dem Laptop, ob P2P Kredite sinnvoll sind

Mit P2P Krediten kannst du zweistellige Renditen erzielen.

Damit bietet sich die Anlageklasse als Alternative zu klassischen Bankprodukten wie Tagesgelder oder auch Sparbücher an, die weiterhin kaum oder keine Zinsen bieten.

Aber auch im Vergleich mit riskanten Anlageklassen wie Aktien, die historisch eine Durchschnittsrendite zwischen 5 % - 7 % jährlich erzielt haben, kann die Rendite mithalten.

Wir sind überzeugt, dass P2P Kredite eine interessante Alternative bzw. Ergänzung für Investoren sind, aber die Risiken sollten nicht unterschätzt werden.

Vorteile und Nachteile (Risiken) im Überblick

  • Attraktive Zinsen: Der größte Vorteil von Peer-to-Peer Krediten ist, dass sie zweistellige Zinsen bieten. Zum Vergleich, bei Aktien (USA) liegt die historische Durchschnittsrendite der letzten 30 Jahre bei ca. 5 % p.a.

  • Sinnvolle Ergänzung: Während den vergangenen Krisen haben sich P2P Kredite als zuverlässige Anlageklasse bewährt, bei denen es nicht zu hohen Kursverlusten kam. Daher sind sie eine gute Ergänzung zu traditionellen Anlageklasse wie Aktien und Renten.

  • Transparenz: Bei Peer-to-Peer Krediten ist von vornherein klar, worin investiert wird.

  • Rückkaufgarantien (Buyback): Viele Plattformen versuchen das Ausfallrisiko zu minimieren, indem sie Rückkaufgarantien anbieten. Hier springt die Plattform oder der Darlehensanbahner ein, wenn Kreditnehmer nicht zahlen können.

  • Ausfallrisiko: Das Kreditausfallrisiko steht dafür, dass ein Kreditnehmer seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Für Investoren bedeutet das den teilweise oder ganzen Verlust des Anlagebetrags, der in diesem Kredit gebunden ist.

  • Plattformrisiko (Scam): Das Plattformrisiko ist ein sehr spezifisches Risiko von P2P Krediten. Es beschreibt das Risiko, dass du einen Totalverlust erleiden kannst, sollte eine Plattform insolvent werden, auf der du in investiert bist. Dieses Risiko kann aber weitestgehend reduziert werden, indem nur auf etablierten Plattformen investiert wird.

  • Kontrahentenrisiko: Das Kontrahentenrisiko ist nur bei Plattformen relevant, die mit Kreditvermittlern (Darlehensanbahnern) zusammenarbeiten. Es beschreibt das Risiko, dass ein Kreditvermittler insolvent wird. Als Konsequenz kann es bei den Krediten von diesem Vermittler zu Verzögerungen und Ausfällen kommen.

  • Fremdwährungsrisiko: Für Kredite in Fremdwährungen muss auch das Risiko berücksichtigt werden, das sich aus den Veränderungen von Fremdwährungskursen ergibt.

Wie du siehst, gibt es einige Risiken, auf die du beim Investieren achten musst, aber anders würden sich die hohen Zinsen auch nicht erklären lassen.

Eine erfolgreiche Strategie muss also den bekannten Risiken gezielt entgegenwirken.

Glücklicherweise ist die bewährte Strategie dafür bekannt und lässt sich einfach umsetzen: Du musst dein Kapital über möglichst viele Plattformen und Kredite verteilen.

Im Fachjargon wird dann von einer Diversifikationsstrategie (Streuung der Investitionen) gesprochen.

💡 Fazit: Mit der richtigen Diversifikation können P2P Kredite eine attraktive Investitionsmöglichkeit sein und eine sinnvolle Ergänzung zu deinen anderen Investitionen.


Investieren in P2P Kredite

Hast du dich entschieden, in P2P Kredite zu investieren?

Dann lass uns zunächst einen Blick auf die P2P Plattformen und Kreditarten werfen, bevor wir dir Schritt für Schritt zeigen, wie du einfach und richtig in P2P Kredite investieren kannst.

Welche P2P Plattformen gibt es in Europa?

Der Markt für P2P Kredite ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen, sodass es mittlerweile unzählige Plattformen für Investoren in Europa gibt.

Zu den etabliertesten Plattformen in Europa zählen zum Beispiel Mintos, NEO Finance, Viainvest, Bondora und Twino. Diese Plattformen haben alle gemeinsam, dass sie ihren Hauptsitz in Osteuropa haben.

In unserem 👉 Plattformen Vergleich findest du eine guten Übersicht über aktuelle P2P Plattformen plus Bewertungen.

💡 Tipp: Es gibt ein paar Plattformen, die dir einen Bonus zahlen, wenn du dich anmeldest. Welche das sind, findest du in diesem Bonus Artikel.

Sind P2P Plattformen sicher?

Zwei Handys mit Euro in der Mitte und Schlössern für die Sicherheit

In der Vergangenheit kam es immer wieder vor, dass es betrügerische Plattformen oder Darlehensanbahner gab, was Investoren verunsichert hat.

Abgesehen von diesen „schwarzen Schafen“ ist aber der größte Anteil der Plattformen unserer Meinung nach seriös.

Gerade die etablierten Plattformen, die bereits lange am Markt sind und große Kreditsummen finanziert haben, würden wir als sicher einstufen.

Noch größere Sicherheit bietet eine Regulierung durch eine offizielle Aufsicht, wie eine Finanzaufsicht.

In der EU werden die Plattformen in ihren jeweiligen Ländern von den nationalen Institutionen oder Aufsichtsbehörden überwacht werden. In Deutschland ist das unter anderem die BaFin.

Daher gibt es unterschiedliche Richtlinien und nicht jede Plattform wird offiziell überwacht.

2020 wurde versucht, die Regulierung in Europa zu vereinheitlichen - mit der European Crowdfunding Service Provider Regime. Immer mehr Plattformen streben eine Regulierung an, auch wenn es immer noch Unterschiede gibt.

Wie wir die Sicherheit der einzelnen Plattformen bewerten, kannst du in unseren Test sehen. 👉 Alle Test findest du in unserem Vergleich.

Und die Einlagensicherung? Die europäische Einlagensicherung verpflichtet europäische Banken dazu, die Einlagen ihrer Kunden im Falle einer Bankpleite mit 100.000 € pro Kunde abzusichern.

Da es sich bei Peer-to-Peer Plattformen nicht um Banken handelt, besteht diese Verpflichtung nicht. Das bedeutet für dich, dass du allein die Verantwortung für deine Investitionen trägst.

Allerdings gibt es ein paar wenige Plattformen, die nach den Regularien der Europäische Direktive 97/9/EC überwacht werden. Solche Plattformen müssen strenge Regularien erfüllen und bieten einen Anlegerschutz von 20.000 € pro Anleger.

Welche Kreditarten gibt es?

P2P Plattformen bieten Investoren unterschiedliche Kreditarten zum Investieren an:

  • Konsumentenkredite: Die klassische Kreditart, die von den ersten Plattformen angeboten wurde und sich von üblichen Bankkrediten nicht wesentlich unterscheidet.

  • Payday Loans (Minikredite): Payday Loans haben vergleichsweise kurze Laufzeiten von durchschnittlich 30 Tagen und wesentlich niedrigere Darlehensbeträge. Damit sich die Kredite für die Kreditgeber und Anleger überhaupt lohnen, bieten sie überdurchschnittlich hohe Zinsen.

  • Geschäftskredite: Bei dieser Kreditart leihen sich Unternehmen Geld, um mit den Darlehen ihre Geschäftstätigkeit zu finanzieren.

  • Immobilienkredite: Um Immobilienprojekte zu finanzieren, nehmen Entwicklungsgesellschaften Darlehen auf.

  • Sonstige: Zu den weiteren Kreditarten zählen etwa Agrarkredite oder auch Factoring-Kredite.

Unter den genannten Kreditarten sind die Konsumenten- und Minikredite am weitesten verbreitet.

Nicht jede Plattform bietet alle Arten an. So gibt es auch einige, die sich auf eine Art spezialisieren.

Es gibt zudem noch ein Unterschied, wie du in die Kredite investierst. Bei vielen Plattformen investierst du direkt in die Kredite – das ist das klassische Modell.

Mittlerweile gibt es aber ein paar Plattformen, die ihre Kredite als Wertpapiere anbieten. Du investierst dann über diese in mehrere Kredite, in sogenannte Darlehenpools.

Das bietet hauptsächlich zwei Vorteile: Deine Investition wird bereits von Beginn an breit über mehrere Kredite gestreut, und ein Wertpapier ist ein reguliertes Finanzprodukt, das gesetzliche Auflagen erfüllen muss.

Aus welchen Ländern kommen die Kredite?

Auch hier gibt es große Unterschiede von Plattform zu Plattform.

Viele Kredite kommen aus Osteuropa, aber auch andere Länder wie Spanien, Finnland, Schweden oder Vietnam sind vertreten.


Wie investiere ich richtig in P2P Kredite (5 Schritte)

Nun weißt du das Wichtigste über P2P Kredite und P2P Plattformen.

Legen wir jetzt mit dem Investieren los.

Frau investiert in P2P Kredite nach 5 Schritten

In P2P Kredite zu investieren, ist eigentlich sehr einfach. Um erfolgreich zu sein, solltest du aber ein paar Dinge beachten.

Nutze einfach unsere Anleitung, um nichts zu vergessen und heute noch mit dem Investieren zu beginnen.

Schritt #1: Wähle 3 Plattformen aus

Da ein großes Risiko beim P2P Lending von der jeweiligen Plattform ausgeht, solltest du am Anfang mindestens auf drei Plattformen investieren.

Für den ersten Schritt konzentrieren wir uns nur auf drei Plattformen, um überhaupt einmal anzufangen. Wenn du dann Erfahrungen gesammelt hast, solltest du deine Investitionen aber auf acht Plattformen ausweiten.

Um passende Plattformen auszuwählen, nutze gerne unseren P2P Vergleich, in dem wir über 15 Plattformen in Europa bewertet haben.

Schritt #2: Melde ich auf den Plattformen an und überweise Geld auf deine Nutzerkonten

Jetzt musst du dich auf den drei ausgewählten Peer-to-Peer Plattformen anmelden.

Das geht ganz einfach auf den jeweiligen Webseiten, folge einfach den Anweisungen.

Mit der Video-Identifikation kannst du deine Registrierung noch heute abschließen.

Um mit dem Anlegen starten zu können, musst du jetzt nur noch Geld auf deine Konten bei den jeweiligen P2P Plattformen überweisen.

Bei einer üblichen Banküberweisung musst du meist 1–2 Tage warten, bis das Geld gutgeschrieben wurde.

Einige Plattformen bieten aber auch alternative Einzahlmethoden an, die schneller gehen.

Schritt #3: Lege den Auto Invest richtig an

Gerade wenn P2P Kredite neu für dich sind, würden wir dir empfehlen, die automatische Anlagefunktion (Auto Invest) zu nutzen.

Aber auch erfahrenen Investoren bietet sie viele Vorteile, wie schneller Zugriff auf neue Kredite, individuelle Einstellungen für eine personalisierte Auswahl und das automatische Reinvestieren.

Folgende Einstellung würden wir dir als Anfänger empfehlen:

  • Mindestbetrag: Um deine Risiken breit zu streuen, solltest du dein Geld in so viele Kredite wie möglich anlegen. Daher würden wir dir empfehlen, den Mindestbetrag pro Peer-to-Peer Kredit so niedrig wie möglich zu setzen. Oft sind das 10 € oder 25 €. Bei Plattformen, die P2P Kredite als Wertpapier anbieten, ist die Mindestanlage oft höher, bei etwa 50 €. Da diese Wertpapiere aber viele Kredite enthalten, sind die Risiken schon gestreut.

  • Länder, Kreditarten, Darlehensanbahner: Außerdem solltest du dein Geld über mehrere Länder, Kreditarten, Darlehensanbahner und Kreditarten streuen.

  • Laufzeit: Am Anfang würden wir dir raten, dich auf kürzere Laufzeiten zu fokussieren. So ist dein Geld nicht so lange gebunden, falls du deine Anlagestrategie oder Auswahl ändern möchtest.

  • Rückkaufgarantien (Buyback Guarantee): Hier springt die Plattform oder Darlehensanbahner ein, falls der Kreditnehmer nicht zahlen kann. Eine Rückkaufgarantie ist sinnvoll, aber auch sie kann ausfallen, wenn der Garantiegeber nicht zahlen kann. Wähle sie aus, aber eine gute Verteilung der Investitionen ist wichtiger.

  • Reinvestieren: Aktiviere auch das automatische Reinvestieren, das aber bei vielen voreingestellt ist.

Zum Abschluss musst du den Auto Invest aktivieren.

Schritt #4: Prüfe, ob dein Portfolio in Kredite investiert

Je nachdem welche Einstellungen du beim Auto Invest zu vorgenommen hast, kann es passieren, dass nur wenige oder keine Kredite verfügbar sind.

Prüfe daher nach 1-3 Tagen, ob dein Auto Invest in Kredite investiert hat. Sollte das nicht der Fall sein, schaue, ob du deine Kriterien etwas anpassen musst.

Schritt #5: Kontrolliere dein Auto Invest Portfolio und Einstellungen regelmäßig

Nachdem du dein Auto Invest erfolgreich angelegt hast, solltest du dich zurücklehnen und ihn für dich arbeiten lassen.

Du solltest aber alle 1–3 Monate kontrollieren, ob die automatischen Anlagefunktionen noch nach deinen Erwartungen investiert.

Wie bereits erwähnt, würden wir dir empfehlen, du dein Portfolio auf acht Plattformen zu erweitern, wenn du erste Erfahrungen gesammelt hast.

3 Tipps für das erfolgreiche Investieren

So, nun kannst du bereits deine ersten Investitionen in P2P Kredit tätigen.

Damit deinem Erfolg nichts im Wege steht und du auch weiterhin Freude am Geldanlegen hast, möchten wir jetzt noch unsere 3 wichtigsten Tipps mit dir teilen.

💡 Tipp #1: Verteile deine Risiken richtig

Es kann passieren, dass du dein Geld nicht zurückerhältst. Das gehört zum Kreditgeschäft dazu.

Deshalb solltest du deine Risiken streuen, in dem du in viele verschiedenen Kredite investierst. Verteile dein Geld auf Kredite von unterschiedlichen Plattformen, Darlehensanbahnern, Ländern und Kreditarten.

Um eine maximale Streuung (Diversifikation) zu erreichen, empfehlen wir dir, nur den Mindestbetrag pro P2P Kredit anzulegen.

💡 Tipp #2: Sei nicht gierig

P2P Kredite versprechen attraktive Renditen, oft sogar im zweistelligen Bereich. Meist bergen höhere Renditen aber auch höhere Risiken, so ist in vielen Fällen die Kreditwürdigkeit schlechter.

Versuche ausgewogen und intelligent zu investieren.

Wähle nicht nur die Kredite mit den höchsten Zinsen, sondern nutze die gesamte Bandbreite. So kannst du sowohl von den höheren Renditen, als auch von dem geringeren Risiko profitieren.

💡 Tipp #3: Ruhig bleiben bei Ausfällen

Kreditausfälle gehören dazu und sollten dich nicht aus der Bahn werfen. Wenn du dein Geld breit gestreut hast, dann sollte deinem langfristigen Erfolg nichts im Wege sehen.

Wenn dich Kreditausfälle beunruhigen, solltest du zusätzlich nur in Kredite mit Rückkaufgarantie (Buyback) investieren. Hier verspricht die Plattform oder der Darlehensanbahner einzuspringen, wenn der Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann.

Du solltest dich aber nicht darauf verlassen. Denn die Garantien sind nur so gut wie das Unternehmen, das das Versprechen gibt. Dennoch sind sie eine gute Option.

Wie werden P2P Kredite versteuert?

In Deutschland unterliegen die Gewinne als Zinseinkünfte der Kapitalertragssteuer.

Aber anders als bei Wertpapieren über Banken/Brokern in Deutschland erheben die Plattformen nicht direkt die Steuer als Abgeltungssteuer für dich, sondern du musst deine Einkünfte bei deiner jährlichen Steuerbescheinigung angeben.

Wie du deine Zinserträge einfach versteuern kannst, erklären wir in einem separaten Beitrag über Steuern bei P2P Krediten.

Fazit

P2P Kredite sind für Investoren attraktiv, insbesondere aufgrund der hohen Renditen. Außerdem lassen sich durch das vielfältige Angebot Risiken gut verteilen.

Und die automatische Anlagefunktionen machen die Geldanlage zudem so einfach wie möglich.

Möchtest du dich weiter mit P2P Krediten beschäftigen?

Dann schau dir in unserem P2P Plattformen Vergleich an, welche Plattformen es gibt und was du bei der Besteuerung von P2P Krediten beachten solltest.