Prepaid Kreditkarte

Zuletzt aktualisiert am 07 Februar 2021 von Reza

Hinweis: Diese Seite kann Werbelinks (Affiliate-Links) enthalten, d. h. wir erhalten ohne zusätzliche Kosten für Dich eine Provision, wenn Du Dich entscheidest, einen Kauf über unsere Links zu tätigen. In unserer Datenschutz­erklärung findest Du weitere Informationen.

Prepaid Kreditkarte

Bei einer Prepaid Kreditkarte handelt es sich um eine besondere Kreditkartenart, bei der Du zuerst Geld auf die Kreditkarte überweisen musst, bevor Du mit ihr zahlen kannst.

Sonst hast Du mit ein paar kleinen Einschränkungen alle Vorteile, die Du auch bei einer gewöhnlichen Kreditkarte hast.

Prepaid Kreditkarten kommen oft bei Jugendlichen zur Anwendung, da sie eine Kreditkarte mit Verfügungsrahmen auf Grund ihres Alters nicht erhalten.

Eine Prepaid Kreditkarte kann aber auch Sinn für Dich machen, wenn Du zum Beispiel keine Kreditkarte mit Kreditrahmen von der Bank erhältst.

Prepaid Karten werden von den meisten Ladengeschäften und Online Shops genauso akzeptiert wie übliche Kreditkarten.

Kann ich mit einer Prepaid Kreditkarte ein Auto Mieten?

Hotels und Mietwagenanbieter sind keine große Fans von diesen Prepaidkarten Karten und es kann Dir leider passieren, dass sie die Karten nicht akzeptieren werden. 

Kaufen: Wo bekomme ich eine Prepaid Kreditkarte?

Eine Prepaid Kreditkarte kaufen (bzw. beantragen) kannst Du mittlerweile bei so gut wie allen Banken.

Daneben gibt es noch zahlreiche Anbieter im Internet bei denen du ebenfalls die Karten erwerben kannst.

Dabei solltest Du zwischen einer echten und virtuellen Kreditkarte unterscheiden.

Die Karten kannst Du mittlerweile sogar bei Tankstellen und Supermärkten kaufen, dabei handelt es sich dann um anonyme Kreditkarten. 

Kosten: Was kostet eine Prepaid Kreditkarte?

Prepaid Karten haben einen entscheidenden Nachteil gegenüber üblichen Kreditkarten. Sie sind wesentlich teurer.

Werden Prepaid Karten von Banken angeboten, so musst Du im Durchschnitt mit einer Jahresgebühren von 20 € bis 40 € rechnen.

Bei Karten, die Du direkt in einem Geschäft kaufst, werden in der Regel auch Bereitstellungsgebühren direkt fällig.

Diese können bei 20%-30% von dem jeweiligen Prepaid Betrag liegen.

Zum Beispiel, kaufst Du keine Prepaid Karte mit einem Guthaben von 100 €, so sind 10 € Gebühr zu erwarten.

Aber auch die Kosten für die Benutzung der Karte sind wesentlich höher.

So musst Du für Bargeldabhebungen oder simple Zahlungen teilweise mit recht hohen Gebühren rechnen.

Kostenlose Prepaid Kreditkarte

Mittlerweile sind ebenfalls kostenlose Prepaid Kreditkarten erhältlich, für die Du kein weiteres Bankkonto eröffnen musst.

Klarna bietet zum Beispiel eine kostenlose Visa Kreditkarte an. Die Karte kannst Du online und im Geschäft verwenden.

Es gibt aber eventuell noch einen anderen Weg zu einer Prepaid Kreditkarte, vorausgesetzt, dass, die Bank Dir eine Kreditrahme mit Kreditrahmen einräumt.

Du könntest Dir bei einer Onlinebank eine Kreditkarte bestellen und den Kreditrahmen für die Karte auf 0 € setzen.

Dann könntest Du also nur mit der Karte bezahlen, wenn Du vorab Geld darauf eingezahlt hast.

Das würde dann im Grunde einer Prepaid Kreditkarte entsprechen, da Du nur zahlen könntest, wenn Du vorab Geld auf die Karte überweist.

Außerdem würdest Du Dir dadurch die hohen Kosten, die bei “echten” Prepaid Kreditkarten zu bezahlen sind.

Ohne Girokonto

Wie im vorherigen Abschnitt erwähnt, gibt es verschiedene Prepaid Karten, für die Du kein Girokonto benötigst.

Bei diesen Karten solltest Du allerdings darauf achten, ob es sich um eine echte Karte oder nur um eine virtuelle Karte handelt.

Eine virtuelle Karte erhälst Du, wie der Name bereits erahnen lässt, nur digital. Du kannst sie also nicht genauso wie eine “Plastikkarte” im Geschäft verwenden.

Wenn Du die Karte sowieso nur online nutzen willst, dann brauchst Du Dir darüber auch keine weiteren Gedanken machen. 

Aber selbst beim Bezahlen im Geschäft nimmt die Akzeptanz von virtuellen Kreditkarten zu. Das liegt vor allem an Apple- und GooglePay.

Vermutlich wirst Du in 2-3 Jahren überhaupt keine Plastikkarten mehr benötigen.

Derzeit hast Du die höchste Akzeptanz aber immer noch mit den bewährten Plastikkarten. 

Karte Aufladen

Das Aufladen von Prepaid Karten funktioniert ganz einfach.

Der Betrag wird auf ein zentrales Konto des jeweiligen Anbieters überwiesen.

Dabei ist es wichtig, dass Du beim Verwendungszweck die richtigen Angaben machst. Sonst kann das Geld nicht zugeordnet werden.

Der Verwendungszweck entspricht dabei oft der 16-stelligen Kartennummer von Deiner Kreditkarte.

Vereinzelt gibt es aber auch Karten, die ohne Überweisung funktionieren.

Dabei wird der Betrag per Lastschrift von Deinem Konto abgebucht.

Im Ausland nutzen

Prepaid Kreditkarte im Ausland nutzen

Wie mit einer echten Kreditkarte kannst Du mit einer Prepaid Kreditkarte im Ausland problemlos bezahlen.

Solange Kreditkarten akzeptiert werden kannst Du mit Deiner Karte bezahlen.

Es kann allerdings sein, dass Dein Anbieter hohe Auslandsgebühren verlangt, was das Bezahlen mit der Prepaid Karte unattraktiv macht.

Anonyme Prepaid Kreditkarte von der Tankstelle

Bei Prepaid Karten, die Du bei einer Bank oder einem Anbieter beantragst, musst Du Deine persönlichen Daten angeben.

Anders sieht es bei den Prepaidkarten aus, die Du an der Tankstelle oder an Kiosken kaufen kannst.

Auf diesen Karten steht kein Vorname und Nachname. Sie werden also anonym ausgegeben.

Dadurch erfolgt auch keine Übermittlung von Daten an die SCHUFA.

Diese Karten sind allerdings stark eingeschränkt.

So können keine Beträge über 100 € aufgeladen werden. Das Geldwäschegesetz lässt keine höheren Beträge zu.

Des Weiteren kann auch die Nutzung von anonymen Prepaidkarten eingeschränkt sein, so sind zum Beispiel nur online Zahlungen möglich.

Anonyme Prepaidkarten bieten Dir also wirklich nur dann einen Vorteil, wenn Du für eine Zahlung unbedingt anonym bleiben möchtest.

Gibst Du aber dann bei der Zahlung auch Deine persönlichen Daten an, hat das nicht wirklich einen Zweck.

Prepaid Kreditkarte ohne SCHUFA

Bei üblichen Kreditkarten bekommst Du einen Kreditrahmen eingeräumt.

Danach unterscheiden sich die Karten nur noch nach ihrem Abrechnungsart. So wird zwischen Charge Card und Credit Card unterschieden.

Bei Prepaidkarten gibt es keinen Kreditrahmen. Du kannst nur ausgeben, was Du vorher eingezahlt hast.

Damit hat die Bank auch kein berechtigtes Interesse daran Deine SCHUFA einzusehen oder die Karte der SCHUFA zu melden.

Daher sind alle Prepaidkarten grundsätzlich ohne SCHUFA erhältlich.

Dauerhaft kostenlose Prepaid Kreditkarte

Zum aktuellen Zeitpunkt (November 2020) konnten wir keine dauerhaft kostenlose Prepaid Karte finden.

Günstige Prepaid Kreditkarten bietet zum Beispiel die netbank an. Es wird eine Jahresgebühr von 19 € verlangt.

Mit der Prepaid Kreditkarte auf das Girokonto überweisen

Leider ist es meistens nicht möglich Geld von Deiner Prepaid Kreditkarte auf Dein Girokonto zu überweisen.

Du kannst das Geld aber abheben und dann versuchen das Bargeld auf Dein Girokonto einzuzahlen.

Alternativ könntest Du versuchen Dir das Geld über Paypal gutzuschreiben. Hierfür benötigst Du ein Paypal Konto in dem Du dann Deine Prepaid Karte registrierst.

Danach kannst Du dann von der Prepdikarte auf Dein Paypal Konto überweisen und dann auf Dein Girokonto. 

Virtuelle Prepaid Kreditkarte

Bei einer virtuellen Prepaid Karte handelt es sich um eine komplett digitale Karte.

Du erhältst Nur die typischen Informationen über die Karte, die Du benötigst um online einzukaufen.

Sonst unterscheiden sie sich zu Plastikkarten kaum. Sie hat allerdings einen entscheiden Nachteil.

Wie Du Dir eventuell bereits gedacht hast, kannst Du mit einer virtuellen Karte nicht genauso in einem Geschäft bezahlen, wie mit einer Plastikkarte.

Anders sieht es natürlich aus, wenn Du die Karte auf Deinem Smartphone (Apple Pay oder Google Pay) nutzen kannst.

Hast Du diese Funktion allerdings nicht, kannst Du nur online mit der Karte bezahlen.