Kosten für Kreditkarten

Zuletzt aktualisiert am 07 Februar 2021 von Reza

Hinweis: Diese Seite kann Werbelinks (Affiliate-Links) enthalten, d. h. wir erhalten ohne zusätzliche Kosten für Dich eine Provision, wenn Du Dich entscheidest, einen Kauf über unsere Links zu tätigen. In unserer Datenschutz­erklärung findest Du weitere Informationen.

Kosten für Kreditkarten

Kreditkarten bieten Dir viele Vorteile. Du kannst mit einer Kreditkarte weltweit zahlen und musst dafür kein Bargeld mit Dir rumtragen.

Musst Du in Fremdwährungen bezahlen, verschenkst Du Geld, solltest Du auf eine Kreditkarte verzichten.

Der Tausch in Fremdwährungen ist nämlich vergleichsweise sehr teuer. Du kannst also viel Geld sparen, indem Du mit einer Kreditkarte im Ausland zahlst.

Die Kosten für eine Karte können von Anbieter zu Anbieter sehr stark variieren. Achte darauf, dass Du nicht den Überblick verlierst.

Ein Vergleich der Angebote lohnt sich. So gibt es zum Beispiel kostenlose Kreditkarten, die sich in den letzten Jahren bewährt haben.

Jahresgebühr: Kosten pro Jahr

Diese Gebühr ist einmal jährlich an den Anbieter zu bezahlen. Im Grunde handelt es sich bei dieser Gebühr also um eine Grundgebühr.

Im Durchschnitt wird eine Jahresgebühr zwischen 20 € - 30 € verlangt.

Es gibt aber auch Kreditkarten für die gar keine Jahresgebühr verlangt wird.

Zum Beispiel bietet die DKB eine kostenlose Kreditkarte an. Auch bei Amazon erhältst Du als Prime Kunde eine komplett kostenlose Kreditkarte.

Es gibt in diesem Zusammenhang auch Modelle, die eine Jahresgebühr nur berechnen, wenn Du nicht genug Käufe mit Deiner Karte getätigt hast.

Hast Du zum Beispiel einen bestimmten Jahresumsatz erreicht, so entfallen die Jahresgebühren. Diese Grenze liegt oft zwischen 2.000 € und 3.000 €. 

Die Jahresgebühren können aber sehr stark vom Kreditkartentyp abhängen. 

Typischerweise wird zwischen Silber, Gold und Platinum Karten unterschieden.

Silberne Karte (Standard)

Die silberne Karte ist das Einsteigermodell unter den Kreditkartentypen. Sie gibt Dir alle gewöhnlichen Vorteile, die Du von einer Kreditkarte erwartest.

Du kannst mit ihr weltweit bezahlen und Dir steht ein vorab vereinbarter Kreditrahmen zur Verfügung.

Im Zusammenhang mit silbernen Karten werden nur sehr selten Bonusprogramme oder sonstige Rabattaktionen angeboten.

Goldene Karte

Die goldene Karte bietet Dir alle Vorteile der silbernen Karte. Dazu gibt es dann oft verschiedene Versicherungen, wie zum Beispiel eine Reiserücktrittsversicherung.

Je nach Anbieter kommen weitere Vorteile hinzu, wie zum Beispiel Sonderrabatte bei Hotels und Mietwagen.

Goldene Karten gewähren den Karteninhabern auch oft viel höhere Kreditrahmen als silberne Karten.

Diese Vorteile lassen sich die Anbieter allerdings bezahlen, so sind die Jahresgebühren für goldene Karten oft doppelt so hoch sein wie für silberne Karten.

Schwarze und Platin Karte

Die schwarze bzw. platin Karte wird üblicherweise nur an sehr vermögende Personen vergeben.

Die Voraussetzung für so eine Karte ist ein sehr hohes Jahreseinkommen. Oft wird auch ein sechsstelliger Mindestumsatz pro Jahr erwartet.

Der Karteninhaber erhält dafür umfangreiche Vorteile. Zum Beispiel Versicherungen oder sehr attraktive Zinssätze.

Je mehr Zusatzleistungen der Karteninhaber gebucht hat, desto höher sind die Gebühren. 

Diese Karten berechnen sehr hohe Jahresgebühren.

Auslandseinsatzgebühr: Kosten für das Bezahlen im Ausland

Kreditkarte Kosten für das Bezahlen im Ausland

Einer der großen Vorteilen von Kreditkarten ist, dass Du mit ihnen weltweit bezahlen kannst.

Hierbei können aber zusätzliche Gebühren auf Dich zukommen.

Üblicherweise wird zwischen Zahlungen innerhalb des Euroraums und außerhalb des Euroraums unterschieden.

Zahlungen innerhalb des Euroraums

Innerhalb des Euroraums musst Du normalerweise nicht mit zusätzlichen Gebühren rechnen.

Es kann aber vorkommen, dass der Zahlungsempfänger (Händler) mit höheren Gebühren konfrontiert wird, die er dann von Dir als Zusatzgebühren verlangt. 

Zahlungen außerhalb des Euroraums

Bei Zahlungen außerhalb des Euroraums musst Du oft mit zusätzlichen Gebühren von 1% bis 2% des Kaufbetrages rechnen.

Diese Gebühren werden oft als Auslandsentgelt bezeichnet.

Allerdings gibt es auch Anbieter, die komplett auf zusätzliche Gebühren für Zahlungen im Ausland verzichten. 

Bargeldabhebungsgebühr: Kosten für das Abheben von Geld am Automaten

Kreditkarte Kosten für Bargeld abheben am Automaten

Auch bei den Bargeldabhebungen musst Du teilweise mit erheblichen Unterschieden bei Gebühren rechnen.

Die DKB und die ing verlangen zum Beispiel keine Gebühren für Bargeldabhebungen.

Dabei ist es egal, ob Du im Ausland oder im Inland Geld abhebst.

Andere Anbieter hingegen begrenzen die Anzahl von kostenlosen Bargeldabhebungen.

Und andere Anbieter wiederum verlangen hohe Gebühren für Bargeldabhebungen.

Teilweise können diese Gebühren bei 5% des Betrages liegen, den Du abhebst. Bei kleineren Beträgen wird oft eine Mindestgebühr von 4 € bis 6 € verlangt.

Bei einer Bargeldabhebung von 100 € würde das 4% bis 6% entsprechen. 

Bei Anbietern, die für Bargeldabhebungen Gebühren verlangen, können dann im Ausland noch weitere Gebühren hinzukommen. Das sind dann im Durchschnitt noch mal 2%, die an Gebühren hinzukommen.

In der Spitze könnte Dich dann eine Bargeldabhebung 8% des Betrages kosten. 

Kosten des Fremdanbieters

Und selbst wenn Dein Anbieter keine Gebühren verlangt, könnte es Dir passieren, dass Du trotzdem Gebühren zahlen musst.

Hierbei handelt es sich um die sogenannten Kosten des Fremdanbieters. 

Falls der jeweiligen Geldautomatenbetreiber Gebühren von Dir verlangt, so wird Dir das auf dem Bildschirm des Automaten angezeigt.

Kreditgebühren: Sollzinsen

Ob Du bei Deiner Kreditkarte Sollzinsen zahlen musst, hängt von dem Kreditkartentyp ab.

Mit einer Prepaid Kreditkarte kannst Du zum Beispiel nur bezahlen, wenn Du vorab Geld auf die Karte überwiesen hast.

Du kannst Dir mit so einer Karte kein Geld leihen und somit auch keine Sollzinsen bezahlen.

Bei einer Charge Card werden Deine Zahlungen aufsummiert und zum Abrechnungszeitpunkt ausgeglichen. Der Anbieter wird sich dann das Geld von dem Referenzkonto (Girokonto) holen.

In diesem Zusammenhang können ebenfalls keine Sollzinsen für die Nutzung der Kreditkarte berechnet werden.

Falls aber Dein Girokonto durch den Ausgleich der Kreditkarte überzogen wird, musst Du Kreditzinsen für den Dispokredit bezahlen.

In Deutschland gehört die Charge Card zu den häufigsten Kreditkartentypen.

Bei welchen Kreditkartentyp musst Du also mit Sollzinsen rechnen?

Im Grunde nur bei der einer Karte vom Typ Credit Card. Bei diesem Kartentyp musst Du die getätigten Zahlungen nicht zu einem Abrechnungszeitpunkt ausgleichen.

Tust Du das nicht, so musst Du von dem aufgenommenen Kredit ein Teilbetrag zurückzahlen. Das ist mit einem (flexiblen) Ratenkredit vergleichbar.

Bei Kreditkarten werden die Zinsen oft bonitätsunabhängig festgelegt. Es spielt also keine Rolle, ob Du eine gute Kreditwürdigkeit hast oder nicht.

Konsequenterweise sind dadurch die Sollzinsen sehr hoch und entsprechen ca. den doppelten Zinsen, die Du für einen Ratenkredit bezahlen müsstest.