Kontowechsel - einfach gemacht

Zuletzt aktualisiert am 07 Februar 2021 von Silke

Hinweis: Diese Seite kann Werbelinks (Affiliate-Links) enthalten, d. h. wir erhalten ohne zusätzliche Kosten für Dich eine Provision, wenn Du Dich entscheidest, einen Kauf über unsere Links zu tätigen. In unserer Datenschutz­erklärung findest Du weitere Informationen.

Kontowechsel einfach gemacht Girokonto

Dein Girokonto zu wechseln, ist sehr einfach.

Um Dein Konto zu wechseln, kannst Du den Umzugsservice Deiner neuen Bank nutzen oder manuell Dein Konto umziehen. Unsere Formulare erleichtern Dir den Vorgang.

Zudem sind Banken seit 2016 gesetzlich dazu verpflichtet, beim Kontowechsel zu helfen.

Deine neue und alte Bank müssen zusammenarbeiten, um Dir den Wechsel so leicht wie möglich zu machen. Gesetzlich gesehen haben Banken hierfür maximal 2 Tage Zeit.

Was muss ich bei einem Kontowechsel beachten?

Beim Wechseln Deines Girokontos, solltest Du einige Dinge genau beachten.

Wenn Du zum Beispiel eine Lastschrift vergisst oder Dein Gehalt nicht rechtzeitig eingeht, kann das schnell viel Ärger bedeuten.

Mit dieser Reihenfolge kann so gut wie nichts schief gehen:

  1. Neues Girokonto eröffnen
  2. Daueraufträge umziehen
  3. Lastschriften: Personen oder Firmen informieren
  4. Zahlungseingänge: Personen oder Firmen informieren
  5. Kontrolle mit Checkliste: Ist alles übertragen und wurden alle informiert?
  6. Altes Konto Kündigen

Wie geht ein Kontowechsel?

Beim Kontowechsel kommt es darauf an, ob es sich bei Deiner neuen Bank um eine Online- oder Filialbank handelt.

Sparkassen und andere Filialbanken

Wenn Du Dich für eine Filialbank entschieden hast, wird Dir Dein Bankberater viele Schritte abnehmen.

Mit Hilfe eines Kontoumzugsformular gibst Du Deiner neue Bank dann das Recht notwendigen Informationen bei Deiner alten Bank abzufragen.

Online Kontoumzugsservice

Die meisten Banken bieten einen Kontoumzugsservice online an.

Mit dem automatischen Umzugsservices kannst Du online mit ein paar Klicks Daueraufträge umziehen, Zahlungspartner informieren und sogar das alte Konto kündigen.

Dafür mußt Du Deiner neuen Bank die Berechtigung geben, auf Dein altes Konto zuzugreifen. Das machst Du im Onlinebanking Deiner neuen Bank mit den Anmeldedaten Deiner alten Bank.

Der gesamte Prozess dauert nur einige Minuten, manche Banken werben mit 10 Minuten.

Mit dem manuellen Kontoumzugsservice kannst Du Deine Daueraufträge und Lastschriften auf Dein neues Konto umgezogen.

Hierfür stellt die neue Bank meist Musterschreiben zur Verfügung, mit denen alle benachrichtigt werden können, die regelmäßig Zahlungen von Dir erhalten, wie zum Beispiel Dein Handy- oder Stromanbieter.

Zudem gibt es weitere Musterschreiben, um Dein altes Konto zu kündigen sowie weitere Zahlungspartner zu informieren.

Manueller Kontoumzug

Es gibt keinen guten Grund, ein Konto manuell umzuziehen. Wir würden Dir immer raten, den Umzugsservice zu nutzen, er spart Dir viel Zeit und Arbeit.

Ansonsten musst Du darauf achten, dass alle Personen und Firmen, die Geld von Dir bekommen oder von denen Du regelmäßig Geld bekommst, über Deinen Wechsel informiert sind und die neuen Kontodaten vorliegen haben.

Lastschriften bei einem Wechsel des Girokontos

Egal ob in der Filiale oder Online, durch die Kontowechselhilfe erhältst Du eine Liste über Deine Geldeingänge, Lastschriften und Daueraufträge der letzten 13 Monate.

Banken sind gesetzlich dazu verpflichtet, Dir diese Übersicht auszustellen.

Mit dieser Liste kannst Du dann entscheiden, welche Zahlungspartner über Dein neues Girokonto informiert werden sollen.

Dies übernimmt Deine neue Bank für Dich und schickt dann zum Beispiel Briefe an Deinen Stromanbieter, Mobilfunkanbieter oder Internet-Provider.

Daueraufträge bei einem Kontowechsel

Daueraufträge müssen bei der neuen Bank eingerichtet werden und bei deiner alten Bank gelöscht werden.

Selbst wenn Du kein Geld mehr auf dem alten Konto hast, könnten alte Daueraufträge weiterhin ausgeführt werden, wenn Du einen bestehenden Disporahmen hast.

Zudem könnten so Zahlungen doppelt ausgeführt werden, was wieder Zeit und Nerven kostet.

Ähnlich wie Lastschriften erhältst Du von den Banken eine Übersicht Deiner Daueraufträge der letzten 13 Monate.

Anhand dieser Liste kannst Du dann auswählen, welche Daueraufträge übertragen werden sollen. Du kannst dadurch auch ideal prüfen, ob Du Daueraufträge übersehen hast.

Vorlage und Anschreiben für den Kontowechsel

Um bestehende Lastschriften oder Zahlungseingänge zu ändern, wird Deine neue Bank Dir eine Vorlage geben.

Eventuell übernimmt Deine neue Bank diesen Schritt komplett, wenn Du ihr die Erlaubnis dafür gibst.

Beim automatischen Kontowechsel kannst Du das komplett online durchführen.

Kontowechsel bei Amazon, Paypal und Co.

Bei Onlineshops oder Firmen, die Du regelmäßig nutzt, wie zum Beispiel bei Amazon und PayPal, solltest Du Deine neuen Konto- oder Kreditkarteninformationen hinterlegen.

Das kann die neue Bank nicht für Dich übernehmen.

Kindergeld, Finanzamt, KfZ und Krankenkasse beim Kontowechsel informieren

Hier läuft es genauso wie bei Lastschriften oder Geldeingängen.

Nutzt Du die Umzugshilfe Deiner neuen Bank, kann die Bank für Dich diesen Schritt übernehmen.

Ansonsten kannst Du bei den meisten Banken Musterschreiben bekommen. Mit dieser Vorlage kannst Du dann ganz einfach die Behörden und Krankenkassen informieren.

Konto wechseln mit Prämie

Vereinzelt bieten Banken neuen Kunden Willkommensprämien. Diese Prämie liegt typischerweise zwischen 50 € und 100 €. 

Die Prämie ist einmalig. Du solltest genau prüfen, ob es sich langfristig lohnt, nur wegen der Prämie zu wechseln. Eventuell sind die laufenden Kosten höher, sodass die Prämie nur einen kurzen positiven Effekt hat.

Konten können aber auch andere Vorteile bieten.

Vor allem Filialbanken bieten Vorteile wie Rabatte und regionalen Vergünstigungen an, zum Beispiel einen 24-h-Telefon-Rechtsschutz oder einen Türöffnungs- und Schlüsselfundservice

Falls Dir solche Vergünstigungen wichtig sind und Du Rabatte regelmäßig nutzt, kann dies durchaus ein echter Vorteil für Dich sein.

Kontowechsel mit laufendem Kredit

In den meisten Fällen ist es problemlos möglich, Dein Girokonto zu einer anderen Bank zu wechseln, wenn Du einen laufenden Kredit bei Deiner Hausbank hast.

Entweder läßt Du den Kredit bestehen und änderst nur Dein Girokonto, von dem die Raten abgebucht werden.

In diesem Fall würden wir Dir empfehlen, das Kleingedruckte in Deinem Vertrag zu prüfen, ob irgendwelche Bedingungen für das Girokonto bestehen. Oder Du sprichst Deinen Bankberater an.

Oder Du ziehst Deinen Kredit zusammen mit Deinem Girokonto um. Hierzu solltest Du allerdings vorab prüfen, ob sich eine Wechsel lohnt. Hole am Besten mehrere Kreditangebot ein oder nutze ein Vergleichsportal.

Bei einer Umschuldung solltest Du sichergehen, dass Du im Endeffekt nicht schlechter abschneidest.

Genaue Informationen zur Umschuldung und wie Du den besten Kredit für Dich findest, kannst Du in unserem ultimativen Kredit Guide lesen.

Konto wechseln trotz Dispo

Ob Du Dein Girokonto wechseln kannst, wenn Du Dein Dispo auf Deinem aktuellen Konto beanspruchst, kommt auf Deine Situation an.

Die Höhe des beanspruchten Dispos ist wichtig. Er gibt an, wie viel Geld Du der Bank zahlen musst, wenn Du Dein Konto schließt.

Selbst wenn Dir die neue Bank sofort einen Disporahmen einräumt, kann dieser eventuell geringer als vorher ausfallen.

Wenn Du einen hohen Dispokredit hast, solltest Du über einen Ratenkredit als Alternative nachdenken. Ratenkredite sind wesentlich günstiger.

Kontowechsel trotz negativer SCHUFA

Ob Du Dein Konto mit einem negativen SCHUFA Eintrag ohne Weiteres wechseln kannst, kommt auf Deine Einträge an..

Denn nicht jeder negativer Eintrag wiegt gleich schwer. 

Banken haben unterschiedliche Kriterien, sodass selbst bei einem negativen Eintrag ein Wechsel möglich sein kann - eventuell aber nicht bei den kostenlosen Angeboten.

Erkundige Dich vorab bei Deiner Wunschbank.

Kontrolliere Deinen Kontowechsel mit einer Checkliste

Unabhängig davon, ob Du den Wechsel manuell oder durch einen Service durchgeführt hast, empfehlen wir Dir, zum Schluss alles ganz genau zu kontrollieren.

Stell sicher, dass Dein Gehalt korrekt eingeht und größere Verpflichtungen bezahlt werden (wie Deine Miete oder Kreditraten).

Hierfür kannst Du unser Checkliste als Unterstützung nehmen.

In unserer Checkliste haben wir alle üblichen Buchungspartner nach Themen aufgebaut. Du kannst auch eigene Punkte aufnehmen.

Konto wechseln und kündigen mit Musterschreiben

Wenn Dein neues Bankkonto eröffnet ist und Du alles kontrolliert hast, kannst Du nun Dein altes Konto kündigen.

Das geschieht normalerweise schriftlich und übernimmt meist Deine neue Bank für Dich. Oder sie stellt Dir eine Vorlage zu Verfügung.

Falls Du Dein altes Konto selbst kündigen möchtest, kannst Du hierfür unser "Musterschreiben “Konto kündigen” nutzen.

Beim automatischen Kontoumzug kannst Du das Kündigen sogar direkt online bei Deiner neuen Bank vornehmen.

Wir würden Dir allerdings raten, das alte Konto noch 1-2 Monate stehen zu lassen, denn irren ist menschlich und eventuell hast Du etwas vergessen.

Um ganz sicherzugehen, kannst Du auch noch einen kleinen Geldbetrag auf dem alten Konto liegen lassen, damit Du nicht ausversehen eine Rechnung nicht bezahlst.

Das ist nur notwendig, wenn die alte Bank Dir sofort den Dispo streicht.

Mehr rund ums Girokonto erfährst Du in unserem ultimativen Girokonto Guide.