Nachhaltige Geldanlagen

Zuletzt aktualisiert am 07 Februar 2021 von Reza

Hinweis: Diese Seite kann Werbelinks (Affiliate-Links) enthalten, d. h. wir erhalten ohne zusätzliche Kosten für Dich eine Provision, wenn Du Dich entscheidest, einen Kauf über unsere Links zu tätigen. In unserer Datenschutz­erklärung findest Du weitere Informationen.

Nachhaltige Geldanlagen

Vegetarische und vegane Ernährung, Klimaschutz und ein generelles Bewusstsein, auch etwas der Natur zurückgeben zu wollen treiben die Nachfrage nach Nachhaltigkeit.

Nicht nur bei Geldanlagen, sondern in allen Bereichen unseres Lebens.

Viele Menschen verbinden den Begriff “Nachhaltigkeit” nur oder vor allem mit Umweltschutz. 

Im Zusammenhang mit Geldanlagen geht es aber um viel mehr als nur “grüne” Geldanlagen.

Im Wesentlichen geht es darum die ESG-Kriterien in den Geldanlagen zu berücksichtigen.

Das macht auch Sinn, denn was bringen zum Beispiel gute Vorsätze umweltbewusster zu handeln, wenn dafür die Arbeitsbedingungen erschwert werden?

Oder wenn diese Vorsätze von der Unternehmensführung einfach nicht beachtet werden?

ESG Kriterien

ESG nachhaltige Anlagen

Wofür stehen also die drei ESG Kriterien? ESG steht für Environment (Umwelt), S für Social (Soziales) und G für Governance.

Bitte beachte, dass es nach wie vor keine allgemein gültigen Nachhaltigkeitskriterien gibt, die weltweit gelten.

Was zum Beispiel in Europa als nachhaltig gilt, wird zum Beispiel im arabischen und asiatischen Kulturraum anders bewertet.

E für Environment (Umwelt)

Bei diesem Kriterium wird bewertet, welchen Einfluss ein Unternehmen auf die Umwelt hat. 

Dabei geht es vor allem um die Themen Umweltverschmutzung oder Müllproduktion.

S für Social (Soziales)

Bewertet wird, wie sozial ein Unternehmen handelt.

Bei Schwellenländern geht es hierbei oft um Menschenrechte, während es in den Industrieländern eher um Arbeitsstandards geht.

G für Governance

Dieses Kriterium ist für die meisten Anleger neu. Bei diesem Kriterium wird bewertet, wie die Unternehmensführung und der Aufsichtsrat agiert.

Dabei wird besonders darauf geachtet, wie die Interessen der Eigentümer berücksichtigt werden.

Entwicklung von nachhaltigen Geldanlagen

Nachhaltigkeit liegt im Trend. Das gilt auch für nachhaltige Geldanlagen.

In den Jahren 2005 bis 2010 war das Angebot an nachhaltigen Geldanlagen in Form von Fonds und anderen Geldanlagen in Deutschland noch sehr klein.

Ab 2011 kam es dann offensichtlich zum Umdenken. Zusammen mit dem wachsenden Bewusstsein für nachhaltiges Handeln stieg die Nachfrage nach nachhaltigen Geldanlagen sehr stark an.

So stieg die Anzahl der Investmentfonds, die Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen, um 40% von 2018 auf 2019.

Das Forum für Nachhaltige Geldanlagen informiert regelmäßig darüber, wie sich nachhaltige Geldanlagen in Deutschland entwickeln.

Nachhaltig investieren

Wie kannst Du oder wie können die jeweiligen Finanzexperten, denen Du Dein Geld anvertraust, nachhaltig anlegen?

Über diese Frage wurden in den letzten Jahren verschiedene Kontroversen geführt.

In diesem Zusammenhang haben sich dann verschiedene Strategien etabliert, die in der Praxis ihre Anwendung finden.

Manchmal werden dabei auch die einzelnen Strategien zusammen angewendet.

Ausschluss

Das ist im Grunde die simpelste Strategie.

Bei dieser Strategie werden die Wertpapiere von allen Staaten und Unternehmen ausgeschlossen, die gegen wichtige Aspekte der einzelnen Kriterien verstoßen.

Hierzu gehört unter anderem Anwendung der Todesstrafe, Kinderabreit, Streubomben, Glücksspiel und Suchtmittel.

Bei dieser Strategie kann es schnell zu großen Einschränkungen kommen, da ganze Sektoren oder sogar Länder eventuell ausgeschlossen werden.

So wenden die USA zum Beispiel die Todesstrafe an. Die meisten Wertpapiere weltweit werden aber in den USA gehandelt.

Das zeigt sich zum Beispiel sehr gut am MSCI World Index, der sich zu 60% aus Wertpapieren aus den USA zusammensetzt.

Best-in-Class

Diese Strategie ist ein wenig ausgefeilter als die Ausschlussstrategie.

Es werden die besten Wertpapiere nach den ESG-Kriterien ausgesucht.

In diese Wertpapiere wird dann vorzugsweise oder ausschließlich investiert.

Diese Strategie kann den Nachteil haben, dass letztendlich vereinzelt in Wertpapiere von Unternehmen investiert wird, die zwar in Summe nachhaltig agieren, aber unter anderem in einzelnen Bereichen sehr schlecht abschneiden.

So kann ein Unternehmen zum Beispiel sehr umweltbewusst agieren, aber dafür in der Kritik stehen Kinder für sich arbeiten zu lassen. In die Wertpapiere des Unternehmens wird dann trotzdem investiert.

Oft wird daher die Best-in-Class Strategie mit der Ausschluss-Strategie kombiniert.

Impact

Bei dieser Strategie geht es darum gezielt in die Wertpapiere von Unternehmen zu investieren, die nicht nur die ESG-Kriterien ausreichend erfüllen, sondern auch nachhaltige Ziele haben.

Sie wollen also einen positiven “Einfluss” auf bestimmte oder alle ESG-Kriterien haben.

Ethisch nachhaltige Geldanlagen

Bei Geldanlagen, die ethisch-nachhaltig anlegen, handelt es sich im Grunde um nachhaltige Geldanlagen, die auch religiöse Aspekte berücksichtigen.

In der evangelischen Kirche wird hierfür der Leitfaden für ethisch-nachhaltige Geldanlage in der evangelischen Kirche angewendet.

Einen ähnlichen Leitfaden haben auch die katholischen Kirchen erarbeitet.

Je nachdem wo Du Dein Geld anlegst, solltest Du Dich also erkundigen, ob diese Geldanlagen den jeweiligen Normen von Deinem Glauben entsprechen.

Wir haben die zwei Leitfäden nur beispielhaft aufgeführt, mit Sicherheit gibt es noch weitere Leitfäden von anderen Glaubensgemeinschaften.