Langfristige Geldanlagen

Zuletzt aktualisiert am 07 Februar 2021 von Reza

Hinweis: Diese Seite kann Werbelinks (Affiliate-Links) enthalten, d. h. wir erhalten ohne zusätzliche Kosten für Dich eine Provision, wenn Du Dich entscheidest, einen Kauf über unsere Links zu tätigen. In unserer Datenschutz­erklärung findest Du weitere Informationen.

 

Langfristige Geldanlagen

Wenn Du Dir ein Vermögen aufbauen möchtest, dann brauchst Du vor allem zwei Dinge: Zeit und Geduld.

Das reicht allerdings noch nicht, denn Du musst in die richtigen Anlageklassen investieren.

Bei Geldanlagen gilt, dass je länger Du auf Dein Geld verzichten kannst, desto höhere ist Deine Rendite. 

Diese Tatsache kannst Du für Dich nutzen, sowohl bei risikoarmen Geldanlagen wie Staatsanleihen von Emittenten mit einer hohen Kreditwürdigkeit und für riskantere Anlageklassen wie Aktien.

Aktien gehören zu den renditestärksten Geldanlagen im langfristigen Vergleich.

Was sind langfristige Geldanlagen?

Als langfristige Geldanlagen würden wir Investitionen bezeichnen die mindestens 5 bis 7 Jahre laufen. Andere gehen sogar von mindestens 10 Jahren aus.

Die besten langfristigen Geldanlagen

Du findest die besten langfristigen Geldanlagen, wenn Du die Anlagen in Abhängigkeit von Deinen Anlagezielen aussuchst.

Falls Dir maximale Sicherheit wichtig ist, so kommen keine riskanten Anlageklassen in Frage.

Möchtest Du allerdings auch eine gute Rendite erzielen, so kommst Du um riskanteren Anlageklassen, wie zum Beispiel Aktien, nicht herum.

Sparbriefe (ab 5 Jahren Laufzeit)

Das Wort Sparbrief klingt ein wenig altertümlich.

Viele Banken und Sparkassen bieten ihren Kunden Sparbriefe an.

Bei einem Sparbrief geht es darum, dass du Der Bank für einen vorher vereinbarten Zeitraum Geld leihst.

Je länger Du dabei auf Dein Geld verzichtest, desto höher sind die angebotenen Zinsen.

Sei Dir aber darüber bewusst, dass Du nachdem Du das Geld verliehen hast, so schnell nicht wieder an Dein Geld kommst.

Anleihen in Form von Anleihenfonds

Es gibt Anleihen mit den unterschiedlichsten Laufzeiten. Möchtest Du langfristig in Anleihen investieren, solltest Du Dich also für Anleihen mit längeren Laufzeiten entscheiden. Manche Anleihen haben Laufzeiten von über 30 Jahren.

Je nachdem ob Du in Staatsanleihen oder in Unternehmensanleihen investiert, leihst Du Dein Geld Staaten oder Unternehmen.

Die Auswahl von Anleihen erfordert viel Fachwissen, weshalb wir Dir empfehlen in einen Anleihenfonds zu investieren.

Auch bei Anleihen gilt, dass je länger die Laufzeiten sind, desto höher sind die zu erwartenden Zinsen.

Solltest Du nicht an aktiv verwalteten Anleihenfonds interessiert sein, so kannst Du stattdessen in Renten ETFs investieren.

Aktien oder Aktienfonds

Aktien und Aktienfonds sind definitiv mittel- bis langfristigen Geldanlagen.

Aktien gehören zu den riskanten Geldanlagen, die Dir aber auch mehr Rendite versprechen.

Aktien selbst lassen sich in defensive und offensive Aktien unterteilen.

Wenn Du Dein Geld sehr lange anlegst (über 10 bis 15 Jahre), gilt der Grundsatz, dass Du auch höhere Risiken eingehen kannst.

Dadurch kommen offensive Aktien in Frage. Das sind typischerweise Wachstumsaktien (Growth). Das sind Aktien von Unternehmen mit relativ hohem Gewinnwachstum.

Solltest Du Dir ein Vermögen aufbauen, eignen sich Aktien hervorragend, da sie zu den renditestärksten Anlageklassen gehören.

Solltest Du Dich für Aktien als Einzelinvestment entscheiden, solltest Du Dir auf jeden Fall ein Grundwissen über Aktien aneignen.

Falls Du Dich nicht zu sehr mit dem Thema auseinandersetzen möchtest, kannst Du ebenfalls in Aktienfonds oder Aktien-ETFs investieren.

Immobilien

Eine Immobilie nur für 5 Jahre zu erwerben, macht oft wenig Sinn, da der Erwerb mit hohen Kosten verbunden ist und Du einer Immobilie etwas Zeit für die Wertentwicklung lassen solltest.

Der Kauf einer Immobilie beansprucht oft mindestens 2 bis 3 Monate.

Es sind Kosten für den Notar und eventuell einen Makler zu bezahlen. Hinzu kommt die Grundsteuer.

Damit sich diese Kosten auch rechnen, solltest Du eine Immobilie über einen längeren Zeitraum halten.

Geschlossene Fonds (Beteiligungen)

Bei einem geschlossenen Fonds handelt es sich um Investitionen, die illiquide sind. Das bedeutet, dass sie nicht an der Börse oder in einem börsen ähnlichen Kontext gehandelt werden.

Daher wirst Du bei einem geschlossenen Fonds meistens für 8 bis 10 Jahre auf Dein Geld verzichten müssen.

Du wirst aber in der Regel nach 4-5 Jahren erste Ausschüttungen erhalten, insofern der Verwalter des Fonds seine Strategie erfolgreich umgesetzt hast.

Anders als bei Renten- oder Aktienfonds kommst Du also nicht ohne Weiteres aus geschlossenen Fonds heraus.

Du solltest also nur investieren, wenn Du weißt, was Du tust und auf das Geld für die Fondslaufzeit verzichten kannst.

Die Anlageklassen Private Equity und Infrastruktur werden üblicherweise in Form von geschlossenen Fonds Privatanlegern angeboten.

Gold, Silber, Platin

Diese Anlageklasse gehört zu den riskantesten Anlagen.

Wie stark der Goldpreis steigt, kannst Du Dir auf verschiedenen Webseiten von Rohstoffbörsen ansehen.

Hinzu kommt, dass Gold, Silber und auch Platin keine laufende Verzinsung bieten.

Die Anlageklasse eignet sich vor allem für sehr konservative Anleger, die eine krisenfeste Geldanlage suchen.

Wenn Du beabsichtigst in Gold zu investieren, solltest Du das über einen sehr langen Zeitraum tun. 

Langfristige Geldanlagen mindestens einmal jährlich umschichten

Da Du Dein Geld für einen sehr langen Zeitraum anlegst, solltest Du mindestens einmal im Jahr überprüfen, ob Deine Portfolio noch im Gleichgewicht sind.

Hast Du Dich zum Beispiel entschieden zu 80% in Aktien zu investieren und es folgen 2-3 sehr gute Börsenjahre von jeweils mehr als 10% im Jahr, so werden die Aktien einen sehr hohen Anteil an Deinem Gesamtvermögen ausmachen.

In dieser Situation solltest Du dann Deinen Aktienanteil ein wenig reduzieren und in die anderen Anlageklassen in deinem Portfolio umschichten.

Bei langfristigen Geldanlage ist Kontinuität und Geduld sehr wichtig.

Vorab festgelegte Anteile mit denen Du in verschiedenen Anlageklassen investieren möchtest, solltest Du daher über Deinen Anlagezeitraum möglichst einhalten.

Langfristige Geldanlagen für Kinder

Viele Menschen möchten für ihre Kinder Geld anlegen, um sie später bei ihrem Start ins Berufsleben zu unterstützen.

Eventuell denkst Du auch darüber nach und fragst Dich, in welche Geldanlagen Du am besten investieren solltest.

Bei Geldanlagen für Kinder ist es wichtig, dass Du für das Kind, bzw. jedes einzelne Kind ein eigenes Junior Depot anlegst. Das angesparte Vermögen gehört dann rein zivilrechtlich dem jeweiligen Kind.

Das hat zum einen steuerliche Vorteile für Deine Kinder und das Vermögen ist geschützt, solltest Du einmal in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Bei der Auswahl der Geldanlagen für Kinder gelten mehr oder weniger die gleichen Grundsätze wie bei allen anderen langfristigen Geldanlagen.

In dem Zusammenhang ist es wichtig zu erwähnen, dass Du Dir überlegst, wie lange das Geld angelegt werden soll.

Wenn Du zum Beispiel 16 Jahre Zeit zum Anlegen hast, so solltest Du das Geld definitiv in etwas riskantere Anlageklassen wie Aktien investieren.

Im Laufe der Zeit solltest Du dann von Aktien und anderen riskanten Anlageklassen in eher risikolose Anlageklasse umschichten wie zum Beispiel Tagesgeld oder in Anleihen mit kurzen- und mittelfristigen Laufzeiten.

Das Ganze lässt sich am besten mit einem Beispiel erklären. Wir gehen von einem Anlagezeitraum von 16 Jahren aus.

In den ersten 10 Jahren legst Du das Geld zu 100% in Aktien an. Möchtest Du monatlich Geld anlegen, benutzt Du dafür Aktien- oder Fondssparpläne.

Nach 10 Jahren reduzierst Du den Aktienanteil jedes Jahr um 20%.

Die 20% aus dem ersten Jahr kannst Du dann zum Beispiel in Termingelder oder Sparbriefe mit einer Laufzeit von 5 bis 6 Jahren investieren.

Genauso geht es dann im nächsten Jahr weiter.

Dein Ziel ist es, dass Du im 16. Jahr nicht mehr in Aktien investiert bist und sonst auch kein Geld länger als 1 Jahr verliehen hast.

Zum Ende des 16. Anlagejahrs steht das Geld dann Deinem Kind zur Verfügung.

Enkeltochter oder Enkelsohn

Möchtest Du Geld für Deine Enkelkinder anlegen, funktioniert das ganz genauso, als würdest Du Geld für Deine eigenen Kinder anlegen.

Zunächst einmal benötigen Deine Enkelkinder je Kind ein eigenes Junior Depot.

Damit ist sichergestellt, dass das Geld auch den Enkelkindern gehört.

Anders als bei Deinen leiblichen Kindern wiederum, benötigst Du hierfür die Zustimmung der Eltern.

Ebenfalls anders ist, dass Du dann auf das Depot nur Zugriff hast, wenn die Eltern Dir eine Vollmacht einräumen.

Hast Du das erledigt, kannst Du mit dem Geld anlegen beginnen, so wie wir es im vorherigen Abschnitt erläutert haben.