Junior Depot

Zuletzt aktualisiert am 07 Februar 2021 von Reza

Hinweis: Diese Seite kann Werbelinks (Affiliate-Links) enthalten, d. h. wir erhalten ohne zusätzliche Kosten für Dich eine Provision, wenn Du Dich entscheidest, einen Kauf über unsere Links zu tätigen. In unserer Datenschutz­erklärung findest Du weitere Informationen.

Junior Depot

Du überlegst Geld für Dein Kind, Patenkind oder Neffen zurückzulegen? Dann ist ein Junior Depot genau das, was Du suchst.

Völlig egal, welche Wünsche heranwachsende Erwachsene später mal haben. Sicher ist, dass sie etwas kosten und es sinnvoll sein kann hierfür etwas Geld anzusparen.

Früher war das Sparbuch der absolute Klassiker, wenn es darum ging Geld für die Kinder zurückzulegen.

Auf Grund des Niedrigzinsumfeldes macht ein Sparbuch nicht mehr viel Sinn.

Warum solltest Du aber jetzt extra für Dein Kind ein Depot anlegen?

Zum einen kannst Du dadurch den Freistellungsauftrag (Sparerpauschbetrag) für Dein Kind nutzen, das sind immerhin 801 € im Jahr an steuerfreien Erträgen aus Wertpapieren.

Und das Geld ist geschützt, solltest Du einmal in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Junior Depot eröffnen

Die Eröffnung eines Junior Depots ist sehr simpel und im Grunde mit einer normalen Depoteröffnung vergleichbar.

Die Eröffnung ist möglich ab der Geburt des Kindes.

Für die eigentliche Eröffnung des Junior Depots benötigst Du dann nur noch die Geburtsurkunde. Ab 16 Jahren wird die Bank auch noch den Personalausweis verlangen.

Bis das Kind 18 Jahre ist, hast Du die volle Verfügungsgewalt über das Depot.

Bevor Du das Depot eröffnest, solltest Du unbedingt auf zwei Punkte achten.

  1. Sollte das Vermögen zu groß werden und Dein Kind möchte später studieren, so kann es passieren, dass es wegen des Vermögens keine Ausbildungsförderung erhält (BAföG). Der Freibetrag liegt derzeit (November 2020) bei 7.500 €
  2. Gelder, die Du einmal für Dein Kind angelegt hast, kannst Du nicht ohne Weiteres hin und her schieben. Die Finanzämter könnten dann annehmen, dass Du nur versuchst den Sparerpauschbetrag für Dich auszunutzen. Es droht Ärger mit dem Finanzamt.

Depots vergleichen

Wenn es um die Kosten für ein Junior Depot geht, so sind die Banken oft etwas großzügiger als bei Erwachsenen.

So werden für Junior Depots oft keine Depotgebühren verlangt.

Beim eigentlichen Depotvergleich solltest Du sonst genau auf die gleichen Punkte achten, als würdest Du ein Depot für Dich eröffnen.

Das heißt, dass die Ordergebühren so niedrig wie möglich sein, insbesondere wenn Du das Vermögen gerade aufbaust.

So machen 10 € Ordergebühr bei einer Einmalanlage von 10.000 € nicht viel aus (0,1%).

Bei einem Betrag von 1.000 € sieht das allerdings schon wieder ganz anders aus (1%).

Nimm diesen Punkt sehr ernst. Ordergebühren haben einen großen Einfluss auf den Anlageerfolg.

Nach einer Daumenregel, dürfen die Gesamtkosten (Depotgebühren und Ordergebühren) für ein Depot auf gar keinen Fall größer als 1% der Anlagesumme sein.

Prämie für die Eröffnung erhalten

Viele Anbieter bieten Neukunden Prämien für die Eröffnung eines Depots an.

Bei Junior Depots ist das nicht anders. Bei Depots gibt es seltener Geldprämien oder Gutscheine.

Die Prämien bei Depots beziehen sich eher auf reduzierte Ordergebühren für einen vorab festgelegten Zeitraum.

Manchmal ist das Ganze nicht ganz übersichtlich dargestellt.

So gibt es zum Beispiel Prämien für ein neues Depot, aber es wird nicht im gleichen Maße für das Junior Depot geworben.

Oft ist es dann so, dass es dann auch für das Junior Depot die gleichen Prämien gibt.

Es lohnt sich also nachzufragen.

Einmalanlage

Solltest Du nach der Depoteröffnung eine größere Einmalanlage tätigen wollen, empfehlen wir Dir in jedem Fall unseren Guide zum Thema Geldanlage.

Bei einem Junior Depot solltest Du Dich auf die gleichen Grundsätze halten, die beim Geld anlegen wichtig sind.

Bei der Geldanlage solltest Du aber eventuell berücksichtigen, woher das Geld gekommen ist.

Stammt das Geld zum Beispiel aus einem Erbe und soll dem Kind in jedem Fall später zur Verfügung stehen, so würden wir Dir eher eine risikoärmer Anlage empfehlen.

Dabei musst Du dann aber auch nicht ganz auf Aktien verzichten. Du solltest Dich aber eher für Aktien entscheiden, die als sicher gelten (zum Beispiel Dividendenaktien).

Ein wesentliches Prinzip der Risikominimierung ist die Risikostreuung.

Wie bereits erwähnt, musst Du auch darauf achten, dass Du einmal angelegtes Geld, nicht wieder auf Dein eigenes Konto zurück buchst.

Das kann sehr schnell zu unangenehmen Fragen vom Finanzamt führen. Daher erwähnen wir diesen Punkt hier noch mal.

Sparplan

Bei Sparplänen in einem Junior Depot verhält es ziemlich genau wie bei allen anderen Sparplänen.

Zu aller erst, solltest Du in jedem Fall darauf achten, dass Du nicht zu hohe Kosten für einen Sparplan bezahlst.

Solltest Du planen in Fonds zu investieren, solltest Du Dich für thesaurierende Fonds entscheiden, die keine Ausschüttungen vornehmen und Gelder erneut investierten.

In diesem Fall musst Du nur einmal den oder die Sparpläne anlegen und brauchst Dich nicht mehr weiter darum kümmern.

Solltest Du einmal in die Situation kommen, dass Dir das Geld für den Sparplan fehlt, ist das kein Problem.

Pausiere den Plan einfach oder kündige ihn ganz.

Die bis dahin erworbenen Wertpapiere bleiben einfach im Depot.

Freistellungsauftrag

Einer der Hauptgründe ein eigenes Depot für Deine Kinder zu eröffnen, ist definitiv der Freistellungsauftrag.

Durch den Freistellungsauftrag kann Dein Kind 801 € an Erträgen jedes Jahr vereinnahmen ohne darauf Steuern zu zahlen.

Erträge, die diesen Betrag überschreiten, werden dann mit der Abgeltungssteuer besteuert.

Der Vorteil aus dem Freistellungsauftrag ist wiederum auch der Grund, weshalb einmal bezahlte Gelder, nicht ohne weiteres wieder zurückgeholt werden können.

Das Geld auf einem Junior Depot steht zivilrechtlich dem Kind zu.

Nur dadurch hat es auch einen Anrecht darauf den Sparerpauschbetrag von 801 € über den Freistellungsauftrag geltend zu machen.

Junior Depot für das Patenkind anlegen

Falls Du ein Junior Depot für ein nicht leibliches Kind (Neffen, Patenkind) eröffnen möchtest, so benötigst Du zwingend die Zustimmung der Eltern.

Die Eltern des Kindes müssen sich dann auch legitimieren lassen und haben zusammen (oder alleine) die volle Verfügungsgewalt über das Depot.

Du kannst nur Zugang erhalten, indem Du Dich ebenfalls legitimieren lässt und die Eltern müssen Dir durch eine Vollmacht die Möglichkeit geben, das Depot verwalten zu können.

Alternativ können die Eltern Dir auch einfach die Zugänge nennen (die Vollmacht kann sowieso jederzeit widerrufen werden).

Empfehlen würden wir Dir dennoch den Weg über die Vollmacht, dadurch alle Fronten geklärt sind.