4 Min. Lesezeit

Wie du finanziell frei wirst (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Verfasst von

Lucas Pietrapiana

Freelance Editor

Geprüft von Geprüft von

Reza Machdi-Ghazvini,CAIA

Finanzexperte

Wie du finanziell frei wirst (Schritt-für-Schritt)

Vor allem in den letzten Jahren gibt es immer mehr Menschen, die finanzielle Freiheit anstreben. Sie möchten nicht leben, um zu arbeiten, sondern arbeiten, um zu leben. 

Finanziell frei sein: Klingt verlockend, oder?

Dorthin zu gelangen, ist aber nicht einfach. Du brauchst Durchhaltevermögen und einen Plan.

Wir zeigen dir, wie du deinen Plan stellst und Schritt für Schritt vorgehst, damit auch du finanziell frei werden kannst.

Gleich zur Schritt-für-Schritt Anleitung zur finanziellen Freiheit:

Was ist finanzielle Freiheit? Wie viel Geld benötige ich?

In ihrer einfachsten Definition versteht man unter finanzieller Freiheit folgendes Konzept:

Du kannst dein Leben genießen und all deine Kosten decken, ohne je wieder arbeiten zu müssen.

Das Geld, das du dafür benötigst, kann aus verschiedenen Quellen kommen, beispielsweise aus Erspartem oder aus passiven Einnahmequellen wie z. B. Aktien oder Immobilien. 

Wie viel Erspartes du benötigst - bzw. wie hoch dein passives Einkommen sein muss - hängt ganz davon ab, welchen Lebensstandard du haben möchtest.

Wenn du in einem Land mit niedrigen Lebenshaltungskosten ziehen möchtest und dazu bereit bist, auf Luxusgüter zu verzichten, benötigst du natürlich viel weniger Geld, als wenn du in Europa leben, viel reisen und in einer modernen Villa leben möchtest. 

Es gibt verschiedene Wege, um den Betrag, den du zur finanziellen Freiheit benötigst, auszurechnen. Am einfachsten geht es, indem du dir ausrechnest, wie viel Geld du jeden Monat brauchst, um den von dir gewünschten Lebensstandard zu halten.

Am besten, du führst einige Monate lang genau Buch über deine Ausgaben. Dazu gehören Miete, Versicherungen, Ausgaben für Essen, Freizeitaktivitäten, Transport, Kleidung, Bildung und so weiter.

Nur so kannst du genau wissen, wie viel Geld du wirklich benötigst.

Schritt-für-Schritt Anleitung zur finanziellen Freiheit

Schritt-für-Schritt-Anleitung: finanziell frei werden

Schritt 1: Geldbetrag errechnen

Wie in der Einleitung oben beschrieben, musst du zunächst festlegen, wie viel Geld zu insgesamt benötigst, um später jeden Monat deinen Lebensstil halten zu können.

Lass uns ein Beispiel machen:

Beispiel Rechnung mit 1.500 € pro Monat

Benötigt du 1.500 € monatlich, so multiplizierst du diesen Betrag mit den Monaten, die vergehen, bis du das Rentenalter erreichst:

Wenn das beispielsweise noch 30 Jahre sind, so multiplizierst du 1.500 € mit 30 mal 12 Monaten: 540.000 € und die finanzielle Freiheit ist deine!

Nachdem du den Geldbetrag errechnet hast, der dir die finanzielle Freiheit ermöglichen wird, beginnt die eigentliche Arbeit - im wahrsten Sinne des Wortes.

Schritt 2: Geld sparen

Nie mehr arbeiten zu müssen, klingt verlockend. Doch um dorthin zu gelangen, musst du arbeiten - und zwar möglichst viel.

Denn es gilt, möglichst viel an Erspartem beiseitezulegen. Schließlich brauchst du genügend Geld, um für den Rest deines Lebens kein neues mehr verdienen zu müssen.

Wenn du online arbeitest, so kann vorteilhaft sein, in ein billigeres Land zu ziehen, z. B. nach Südostasien oder Südamerika. Denn dort verdienst du in Euro, gibts aber viel weniger Geld aus, als du es in Europa tun würdest. 

Während der Jahre, in denen du Geld sparst, musst du diszipliniert sein.

Vermeide es, allzu oft in Restaurants zu essen oder teure Reisen zu buchen. Halte dir stattdessen dein Ziel jederzeit vor Augen. Das wird dir dabei helfen, motiviert zu bleiben.

Schritt 3: Geld investieren

Wenn du mehrere Jahre hart gearbeitet und eine gute Summe erspart hast, dann gilt es, das Geld zu investieren.

So verhinderst du, dass es im Laufe der Jahre aufgrund von Inflation an Wert verliert.

Außerdem werfen gute Investitionen Geld ab, das dir dabei helfen kann, deine finanzielle Freiheit schneller zu erreichen bzw. beruhigt zu behalten.

Auf unserem Blog sowie Geldanlage Guide findest du zahlreiche Artikel mit Ideen, wie du dein Geld am besten investieren kannst. Sicherlich ist dort auch eine Strategie dabei, die zu dir passt.

Generell sind primär folgende Investitionsmöglichkeiten zu empfehlen: 

Aktien

In sichere Aktien investiertes Geld vermehrt sich im Laufe der Jahre.

Investitionen in Aktien sind eine der besten Methoden, um Geld wachen zu lassen, wenn du langfristig investierst. Denn Aktien bergen auch Risiken.

Wenn du mehr dazu wissen möchtest, empfehlen wir dir unseren Aktien Guide.

Rohstoffe

Rohstoffe eignen sich ebenfalls hervorragend, um das eigene Geld zu investieren.

Gold und andere Edelmetalle erweisen sich großer Beliebtheit, primär in Krisenzeiten, sind aber nicht ohne Risiko.

Eine Investition in Rohstoffe zur Absicherung deiner finanziellen Freiheit kann sinnvoll sein, wenn du dich gut über Chancen und Risiken informierst.

Kryptowährungen

Kryptowährungen sind eine risikoreiche Investition, die dafür aber umso mehr Gewinn einbringen kann.

Vor allem dann, wenn du das in Kryptowährungen konvertierte Geld mehrere Jahre lang nicht anfasst, stehen die Chancen gut, dass es enorm an Wert hat gewinnen können. 

P2P Kredite

Auch P2P Kredite erlauben, Gewinne zu erzielen und dein Vermögen wachsen zu lassen.

Auf P2P Plattformen leihen Personen anderen Personen Geld.

In Europa haben sich hier mehrere seriöse Anbieter niedergelassen, die dir bei deinem Ziel helfen können, finanziell frei zu werden.

Wenn du mehr über die Vorteile, Nachteile und Anbieter erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren P2P Kredite Test und Überblick.

Egal für welche Investitionsmöglichkeiten du dich entschiedest, es ist wichtig, dass du dein Risiko streust und verschiedene Investitionen tätigst.

Sollte eine nicht so gut laufen, können die anderen deinen Verluste ausgleichen.

Schritt 4: Passive Einkommensquellen finden

Investitionen wie z. B. Kryptowährungen können kontinuierlich Geld abwerfen. Es ist jedoch empfehlenswert, nach zuverlässigeren passiven Einkommensquellen Ausschau zu halten. Dazu eignen sich unter anderem folgende Optionen:

  • Blogging: Finanzielle Freiheit interessiert immer mehr Menschen. Dokumentiere deinen Weg dorthin auf einem Blog oder deinem YouTube-Kanal. Das Geld, das du damit verdienst, dient als gute Ergänzung.

  • Dropshipping: du eröffnest einen Online-Shop, auf dem du jedoch nicht deine eigenen Produkte verkaufst, sondern Produkte von anderen Händlern anbietest. So baust du dir ein konstantes passives Einkommen auf.

Auch hierzu gibt es zahlreichen Artikel auf dem Enqome-Blog.

Fazit: Worauf du achten musst

Wenn du die vier Schritte erfüllt hast und den Betrag, den du benötigst, erreicht hast, kannst du dich aber noch nicht vollständig entspannen.

Denn wenn du nicht vorsichtig bist, kann es passieren, dass dein Erspartes schnell dahinschwindet. 

Du musst dich also an deinen Plan halten und darauf achten, dass du die von dir festgelegten monatlichen Ausgaben nicht überschreitest.

Ein passives Einkommen hilft dabei, den Status der finanziellen Freiheit nicht vorzeitig zu verlieren. 

Der Weg zur finanziellen Freiheit ist kein einfacher. Er erfordert Willenskraft, Motivation und Durchhaltevermögen.

Doch wenn man bedenkt, wie sehr sich dein Leben dadurch verändern kann, so ist klar: Es lohnt sich! 

Newsletter

Melde dich für unseren monatlichen Newsletter an. Wir werden dir nur E-Mails über die neuesten Beiträge und exklusive Angebote zusenden.

Diesen Artikel weiter empfehlen:

Zuletzt aktualisiert am 23 Juni 2022