5 Min. Lesezeit

Finanzen im Griff - so schaffst du es (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Verfasst von

Lucas Pietrapiana

Freelance Editor

Geprüft von Geprüft von

Reza Machdi-Ghazvini,CAIA

Finanzexperte

Möchtest du deine Finanzen in den Griff bekommen und wissen, wofür du dein Geld ausgibst und wie du am besten sparen kannst?

Mit einem guten Plan kannst du monatlich sparen und dir Dinge leisten, die dir wirklich wichtig sind.

Wir möchten dir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung vorstellen, die auch uns geholfen hat, unsere Finanzen zu verbessern und unser Mindset zu verändern.

Infografik: Schritt-für-Schritt-Anleitung - Finanzen im Griff

1. Schritt: Schulden tilgen

Schritt 1: Schulden tilgen

Vielleicht trifft dieser erste Schritt gar nicht auf dich zu.

Solltest du aber Schulden haben - vor allem auf deinem Girokonto oder auf deiner Kreditkarte, solltest du sie so schnell wie möglich zurückzahlen.

du zahlst ansonsten nämlich sehr hohe Zinsen. 

Bis zur Höhe des Dispositionskredites zahlst du nur die sogenannten Dispozinsen, je nach Bank zwischen 7 % und 12 %.

Überziehst du aber auch diesen Kredit, so fallen dazu noch Überziehungszinsen an, welche zwischen 12 % und 15 % liegen.

Ein Klassiker, vor allem bei Selbstständigen, ist es, Steuerzahlungen zu verzögern. Das bringt dir aber nichts.

Denn wie Benjamin Franklin schon sagte: „Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern.“

Spätestens nach der ersten Ermahnung wird das Steueramt auch hier Gebühren in Form von Zinsen auf den fälligen Betrag verlangen.

Aber auch private Schulden, bei Unternehmen oder Privatpersonen, solltest du tilge, auch wenn da keine Zinsen anfallen.

Früher oder später musst du das Geld sowieso zurückzahlen. 

Du wirst also nie langfristig deine Finanzen in den Griff bekommen, geschweige denn Vermögen aufbauen, wenn du deine Schulden nicht abbezahlst. 

2. Schritt: Ausgaben dokumentieren

Schritt 2: Ausgaben dokumentieren

deine Schulden sind abbezahlt – jetzt solltest du alle deine Ausgaben möglichst genau dokumentieren. 

Sicherlich kennst du folgende Situation:

Du wirfst einen Blick auf dein Konto und du fragst dich: Wie und wo habe ich denn das ganze Geld ausgegeben?

Forschst du etwas genauer nach, stellt sich oft heraus, dass du eigentlich keinen wirklichen Überblick über deine Ausgaben hast und zu viel Geld für „unnötigen“ Konsum ausgibst. 

Die Lösung liegt darin, erst mal alle Ausgaben aufzulisten und im nächsten Schritt die nicht notwendigen Ausgaben zu reduzieren oder zu streichen.

Hierfür hast du zwei Möglichkeiten:

  1. Entweder du schreibst alle monatlichen Ausgaben mit Stift und Papier auf oder

  2. du nutzt eine der vielen Haushaltsbuch-Apps.

Die meisten Anbieter wie Monefy oder Finanzguru verbinden sich risikofrei mit deinem Girokonto und tracken somit alle Zahlungen.

deine Ausgaben werden in verschiedene Kategorien wie Arbeit, Freizeit und Essen eingeteilt.

Somit hast du immer einen guten Überblick über deine Ausgaben. 

Und einen psychologischen Vorteil hat das auch: Siehst du ständig all deine Ausgaben, wirst du ganz von selbst danach streben, diese zu senken.

Auf unserem Blog findest du einen ausführlichen Artikel zu den besten Haushaltsbuch-Apps.

3. Schritt: Notwendige Ausgaben verringern

Schritt 3: Notwendige Ausgaben verringern

Langsam bekommst du deine Finanzen wirklich in Griff und beginnst jetzt auch bares Geld zu sparen.

Und zwar, indem du notwendige Ausgaben so stark wie möglich reduzierst.

Dazu zählen neben Miete und Strom, insbesondere Versicherungen oder laufende Verträge (Abonnements). 

Bei der Miete kannst du bei der immens hohen Nachfrage deinen Mieter wohl nicht zu einer Mietsenkung bewegen.

Möchtest du also hier sparen, wirst du in eine andere Wohnung ziehen müssen.

Vor allem in Großstädten lohnt sich der Umzug in eine kleinere Wohnung.

Wenn dir eine schöne Wohnung für deine Lebensqualität aber zu wichtig ist, kannst du auch in anderen Bereichen sparen.

So lassen sich bei regelmäßigem Wechsel des Stromanbieters mehrere Hundert Euro im Jahr sparen. Oft profitieren Neukunden, nämlich von Willkommensprämien. 

Dasselbe gilt für viele Versicherungen, z. B. für deine Kfz-Versicherung.

4. Schritt: Konsumausgaben verringern oder streichen

Schritt 4: Konsumausgaben verringern oder streichen

Mit Konsumausgaben sind in erster Linie Freizeitausgaben gemeint, also solche, die nicht unbedingt notwendig sind.

Natürlich solltest du nicht sofort dein Lieblingshobby aufgeben, sondern dir erst mal bewusst werden, was dir wirklich Spaß macht und was dich erfüllt. 

Auf deiner Haushaltsbuch-App wirst du erkennen, wofür du im Bereich Freizeit Geld ausgibst.

Vielleicht wird dir bewusst, dass du einen Netflix-Account hast, den du nie benutzt. Okay, das ist eher unwahrscheinlich. 

Aber vielleicht hast du ja ein Sky-Abo und schaust nur alle paar Wochen mal ein Fußballspiel deines Lieblingsvereins.

Hier kann es sich lohnen, die Mitgliedschaft zu kündigen und einzelne Spiele zu kaufen oder sich mit dem Angebot im Free-TV begnügen. 

Auch bei Lebensmitteln kannst du viel Geld sparen und sogar eine hohe Qualität wahren.

Zum Beispiel, indem du Rabattangebote wahrnimmst und direkt eine große Menge einkaufst. Natürlich kannst du auch beim Discounter viel Geld sparen. 

Vor allem bei Alkohol und Zigaretten (und anderen Drogen) solltest du deinen Konsum einschränken.

Diese verschlingen schnell mal mehrere Hundert Euro im Monat.

Drogen sind also nicht nur für deine Gesundheit, sondern auch für deinen Geldbeutel schädlich. 

5. Schritt: Gebrauchtes kaufen und Ungebrauchtes verkaufen

Schritt 5: Gebrauchtes kaufen und Ungebrauchtes verkaufen

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, in vielen Bereichen auf gebrauchte Artikel umzusteigen.

So kannst du Bücher, CDs oder Konsolenspiele auf Seiten wie rebuy.de oder medimops.de zu guten Preisen kaufen.

Der Zustand des Produkts wird immer angegeben, von stark abgenutzt bis komplett neu ist alles dabei.

Bei Elektronik wird zuverlässig auf Funktionalität geprüft.

Oft sparst du hier zwischen 30 % und 80 % des Originalpreises. 

Auch bei Kleidung kannst du richtige Schnäppchen machen. Das geht natürlich einerseits in Secondhandläden, aber seit einigen Jahren auch online, z. B. bei vinted.de (ehemals Kleiderkreisel) oder ebay Kleinanzeigen.

Hier werden oft sogar Markenklamotten zu Spottpreisen verkauft – dafür musst du aber schnell zuschlagen. 

Und solltest du noch ungenutzte Klamotten zu Hause herumliegen haben, stelle sie doch einfach mal selbst auf vinted und Co. ein.

Es kann gut sein, dass da einiges an Geld zusammenkommt, und das ohne Risiko oder viel Anstrengung. 

Dasselbe gilt auch für größere Anschaffungen wie Autos oder Möbel.

Vor allem bei Möbeln findest du oft noch richtige Schnäppchen auf Ebay-(Kleinanzeigen) oder ganz klassisch auf dem Flohmarkt.

6. Schritt: Mindset verändern

Schritt 6: Mindset ändern

Möchtest du deine Finanzen nicht nur in Griff bekommen, sondern auch langfristig ein Vermögen aufbauen, musst du deine Einstellung zu Finanzen, Geld und Konsum verändern.

Sparen bedeutet zwar nicht immer (aber doch oft), auf Konsum zu verzichten.

Siehst du das aber nur als Verzicht an, wird dir das Sparen wahrscheinlich nie Spaß machen.

Sehe es vielmehr als Abenteuer oder Spiel, bei dem du immer die optimale Lösung finden willst, also möglichst viel Geld zu sparen und dabei trotzdem deine Lebensqualität nicht einzuschränken. 

Auch beim Konsum geht es vielen so: Sie verzichten aus Kostengründen auf das neueste Handy oder die teuersten Sneaker und merken, dass sie diese Produkte gar nicht gebraucht haben.

Viele Studien zeigen auch, dass weniger materieller Konsum glücklicher macht. 

Zum Minimalisten musst du aber nicht gleich werden. Oft reicht es, deine Ausgaben zu dokumentieren und dann zu verringern.

Fazit

Wenn du diese 6 Schritten konsequent und ehrlich umsetzt - Schritt für Schritt - dann kannst du deinen Finanzen nicht nur in den Griff bekommen, sondern auch Geld für Dinge sparen bzw. ausgeben, die dir wirklich wichtig sind.

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung möchten wir dir helfen zu erkennen und zu lernen:

  • wofür du dein Geld monatlich ausgibt,

  • in welchen Bereichen du sparen kannst,

  • welche Ausgaben wirklich wichtig für dich sind,

  • wie du dich von Dingen sinnvoll trennen kannst und

  • warum dein Mindset hierbei eine wichtige Rolle spielt.

Wir wünschen dir viel Erfolg beim Umsetzen.

Hinterlasse uns gerne einen Kommentar, welche Erfahrungen du gemacht hast.

Newsletter

Melde dich für unseren monatlichen Newsletter an. Wir werden dir nur E-Mails über die neuesten Beiträge und exklusive Angebote zusenden.

Diesen Artikel weiter empfehlen:

Zuletzt aktualisiert am 23 Juni 2022